NewsMedizinRaucher verlieren ihre Zähne früher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Raucher verlieren ihre Zähne früher

Dienstag, 15. September 2015

dpa

Birmingham – Wer täglich mehr als 15 Zigaretten raucht, muss schon vor dem 50. Lebensjahr mit dem Verlust seiner Zähne rechnen. Dies zeigt eine prospektive Beobachtungsstudie im Journal of Dental Research (2015; doi: 10.1177/0022034515598961). Ein rechtzeitiger Rauchstopp kann dies verhindern.

Starke Raucher bemerken bereits nach wenigen Jahren, dass sich die Zähne verfärben. Es ist aber weniger die Einlagerung von Nikotin und Teer im Zahnschmelz, die die Zahngesundheit von Rauchern gefährden. Die Gefahr geht neben einer Förderung der Karies vor allem von einer Parodontitis aus, zu der es durch die regelmäßige Einwirkung der Schadstoffe auf den Zahnhalteapparat kommt.

Anzeige

Diese eigentlich nicht neue Erkenntnis verdeutlicht eine Auswertung der Potsdamer Kohorte aus der European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition oder EPIC-Studie, die ein Team um Thomas Dietrich von der Universität Birmingham jetzt vorlegt.

Die Raucher unter den 23.376 Teilnehmern der Kohorte hatten bereits vor Studien­beginn die schlechteren Zähne. Der Zustand verschlechterte sich im Verlauf der Studie weiter und am Ende hatten Teilnehmer, die mehr als 15 Zigaretten am Tag rauchten, ein fast vierfach erhöhtes Risiko auf einen Zahnverlust vor dem 50. Lebensjahr (Odds Ratio 3,6; 95-Prozent-Konfidenzintervall 3,0 bis 4,4). Für die Frauen war das Risiko etwas geringer, aber die Assoziation war mit einer Odds Ratio von 2,5 (2,1-2,9) ebenfalls signifikant. Ein Rauchstopp kann den Ergebnissen zufolge das Risiko mindern. Ein Effekt war aber erst nach 10 bis 20 Jahren erkennbar.

Raucher bemerken häufig erst später als Nichtraucher, dass mit ihren Zähnen etwas nicht stimmt, meint Dietrich. Der Rauch verhindere, dass es zum Zahnfleischbluten kommt, das ein Frühsymptom der Parodontitis ist und Nichtraucher eher dazu führt, sich zahnärztlich behandeln zu lassen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #97143
michelvoss
am Donnerstag, 19. November 2015, 18:47

mein Vater hatte in meinem Alter 46 pack-years & Voll-Prothesen -

ich habe nie geraucht & erst 1 Krone ;-).
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Köln – Der Nutzen eines Lungenkrebsscreenings mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) ist für starke Raucher und ehemalige Raucher höher als der Schaden eines solchen Screenings.
Raucher könnten von Screening auf Lungenkrebs profitieren
3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
30. Juni 2020
Berlin – Sachverständige sehen noch deutliche Lücken im geplanten Gesetz zum Tabakwerbeverbot über das übermorgen abgestimmt werden soll. Zwar begrüßten die sieben Experten, die gestern in einer
Experten plädieren für vollständiges Tabakwerbeverbot
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
Weitere Werbeverbote fürs Rauchen auf der Zielgeraden
25. Juni 2020
Karlsruhe – Der Streit zwischen einer Nichtraucherinitiative und Supermärkten um Schockbilder auf Zigarettenpackungen in Verkaufsautomaten geht zum Europäischen Gerichtshof (EuGH). Der
Zigaretten: Streit um verdeckte Schockbilder geht an den EuGH
12. Juni 2020
Berlin – Durch die geplant Mehrwertsteuerabsenkung der Bundesregierung spart die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) Millionen. Ärger gibt es aber nach wie vor um Alkohol und Tabak. Die Senkung der
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER