NewsMedizinTägliche Schulstunde im Freien beugt Kurzsichtigkeit vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tägliche Schulstunde im Freien beugt Kurzsichtigkeit vor

Dienstag, 15. September 2015

Guangzhou – Kinder, die häufiger im Freien spielen, entwickeln seltener eine Myopie als „Leseratten“. Diese weit verbreitete Erfahrung wird durch die Ergebnisse einer randomisierten Studie aus China bestätigt, die jetzt im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 314: 1142-1148) veröffentlicht wurde.

In städtischen Regionen Südostasiens sind 80 Prozent aller Absolventen höherer Schulen kurzsichtig und nicht weniger als 20 Prozent haben eine Fehlsichtigkeit von minus 6 Dioptrien oder mehr. Die Verlängerung des Augapfels, die diesem Refraktionsfehler zugrunde liegt, erhöht im späteren Leben das Risiko auf eine Netzhautablösung und möglicherweise auch auf eine Makuladegeneration.

Nachdem zwei kleinere Studien zu dem Ergebnis gekommen waren, dass ein längerer Aufenthalt im Freien die Häufigkeit einer Myopie senkt, entschlossen sich Mingguang He von der Sun Yat-sen Universität in Guangzhou (dem früheren Kanton) und Mitarbeiter zu einer randomisierten klinischen Studie. Zwölf Grundschulen wurden auf zwei Gruppen randomisiert. In sechs Schulen wurde eine zusätzliche tägliche Schulstunde von 40 Minuten eingeführt, die die Kinder im Freien verbrachten. In den anderen sechs Grundschulen blieb alles beim Alten.

Anzeige

Die Studie wurde bei der Einschulung begonnen. Am Ende des dritten Schuljahres war der Anteil der Kinder, die eine Myopie entwickelt hatten, in den Schulen mit zusätzlicher „Freistunde“ mit 30,4 gegenüber 39,5 Prozent in der Kontrollgruppe tatsächlich niedriger. Der Unterschied mag gering erscheinen, er war jedoch signifikant. He weist darauf hin, dass eine Myopie, die bereits in der Grundschule beginnt, später häufiger zu stärkeren Refraktionsfehlern führt.

Michael Repka von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore ist durchaus angetan vor den Ergebnissen der chinesischen Kollegen. In weiteren Studien könnten Standards für eine gesündere Unterrichtsplanung an Schulen geschaffen werden, schreibt Repka. Er warnt allerdings davor, die Wirkung zu überschätzen. Es sei derzeit nicht geklärt, ob der längere Aufenthalt im Freien die Myopie tatsächlich verhindern kann oder nur eine hinausschiebende Wirkung habe. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Bonn – Eine Augenuntersuchung per Smartphone könnte in Schwellenländern helfen, die diabetesbedingte Veränderungen der Netzhaut frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Das zeigt eine Studie von
Netzhaut-Diagnostik per Smartphone bewährt sich
23. Juni 2020
Basel – Feine Nano-Goldstäbchen, die Wärmestrahlung im nahen Infrarotbereich auffangen, ein Membrankanal, der die Wärme in ein Nervensignal umsetzt und ein Antikörper, der die beiden Komponenten in
Retinopathie: Goldstäbchen sollen Sehfähigkeit im Infrarotbereich ermöglichen
18. Juni 2020
München – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) haben sich in einer aktuellen Stellungnahme für Notfallzentren ausgesprochen, die
Augenärzte machen sich für integrierte Notfallzentren stark
28. Mai 2020
Singapur − Die wenigsten Hausärzte sind in der Spiegelung des Augenhintergrundes so versiert, dass sie eine Stauungspapille sicher erkennen. Eine Digitalkamera und eine spezielle
Ophthalmologie: Künstliche Intelligenz erkennt Papillenödem auf Fundusfoto
20. Mai 2020
Indianapolis − Die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab, die an vielen Zentren die frühere Lasertherapie verdrängt hat, ist möglicherweise mit einem
Frühgeborenen-Retinopathie: Bevacizumab offenbar in sehr niedriger Dosis wirksam
18. Mai 2020
Fort Worth/Texas − Mit 5 Chemikalien können Fibroblasten aus einer Hautbiopsie im Labor in wenigen Tagen in Stäbchenzellen verwandelt werden, die nach einer Implantation unter die Retina zuvor
Retinitis pigmentosa: Photorezeptoren aus Hautzellen machen blinde Mäuse lichtempfindlich
13. Mai 2020
Essen/Düsseldorf – Wissenschaftler des IGeL-Monitors haben untersucht, ob Augenärzte durch die Optische Kohärenztomografie (OCT) bei Personen ohne jeden Krankheitsverdacht schon frühzeitig Anzeichen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER