NewsMedizinTägliche Schulstunde im Freien beugt Kurzsichtigkeit vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tägliche Schulstunde im Freien beugt Kurzsichtigkeit vor

Dienstag, 15. September 2015

Guangzhou – Kinder, die häufiger im Freien spielen, entwickeln seltener eine Myopie als „Leseratten“. Diese weit verbreitete Erfahrung wird durch die Ergebnisse einer randomisierten Studie aus China bestätigt, die jetzt im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 314: 1142-1148) veröffentlicht wurde.

In städtischen Regionen Südostasiens sind 80 Prozent aller Absolventen höherer Schulen kurzsichtig und nicht weniger als 20 Prozent haben eine Fehlsichtigkeit von minus 6 Dioptrien oder mehr. Die Verlängerung des Augapfels, die diesem Refraktionsfehler zugrunde liegt, erhöht im späteren Leben das Risiko auf eine Netzhautablösung und möglicherweise auch auf eine Makuladegeneration.

Nachdem zwei kleinere Studien zu dem Ergebnis gekommen waren, dass ein längerer Aufenthalt im Freien die Häufigkeit einer Myopie senkt, entschlossen sich Mingguang He von der Sun Yat-sen Universität in Guangzhou (dem früheren Kanton) und Mitarbeiter zu einer randomisierten klinischen Studie. Zwölf Grundschulen wurden auf zwei Gruppen randomisiert. In sechs Schulen wurde eine zusätzliche tägliche Schulstunde von 40 Minuten eingeführt, die die Kinder im Freien verbrachten. In den anderen sechs Grundschulen blieb alles beim Alten.

Anzeige

Die Studie wurde bei der Einschulung begonnen. Am Ende des dritten Schuljahres war der Anteil der Kinder, die eine Myopie entwickelt hatten, in den Schulen mit zusätzlicher „Freistunde“ mit 30,4 gegenüber 39,5 Prozent in der Kontrollgruppe tatsächlich niedriger. Der Unterschied mag gering erscheinen, er war jedoch signifikant. He weist darauf hin, dass eine Myopie, die bereits in der Grundschule beginnt, später häufiger zu stärkeren Refraktionsfehlern führt.

Michael Repka von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore ist durchaus angetan vor den Ergebnissen der chinesischen Kollegen. In weiteren Studien könnten Standards für eine gesündere Unterrichtsplanung an Schulen geschaffen werden, schreibt Repka. Er warnt allerdings davor, die Wirkung zu überschätzen. Es sei derzeit nicht geklärt, ob der längere Aufenthalt im Freien die Myopie tatsächlich verhindern kann oder nur eine hinausschiebende Wirkung habe. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Deutung von Farbe, Flecken oder Furchen an der Iris ist für die Diagnose von Organschwächen, Rheuma oder Stoffwechselproblemen ungeeignet. Die sogenannte Iridologie, die zu den
Augenärzte warnen vor sogenannter Irisdiagnostik
4. September 2018
Berlin – Bei rund ein bis zwei Prozent aller Kinder, die sich in augenärztliche Behandlung begeben, stecken hinter den Sehproblemen nicht körperliche Ursachen, sondern ein seelischer Konflikt. Auf
Funktionelle Sehstörungen bei Kindern häufig
29. August 2018
München/Heidelberg – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) will die Behandlung von Patienten durch die Verwendung von Big Data voranbringen. Die Fachgesellschaft strebt ein zentrales
Augenärzte wollen zentrales Behandlungsregister aufbauen
27. August 2018
St. Louis/Missouri – Die Untersuchung der Retina mit der optischen Kohärenztomografie könnte ein einfaches und nichtinvasives Screening auf den Morbus Alzheimer ermöglichen. Darauf deuten die
Morbus Alzheimer: Studie untersucht Screening beim Augenarzt
21. August 2018
Philadelphia – US-Forscher haben eine Gentherapie entwickelt, die auf alle Formen der autosomal dominanten Retinitis pigmentosa anwendbar wäre. Die in den Proceedings of the National Academy of
Gentherapie könnte autosomal dominante Retinitis pigmentosa lindern
16. August 2018
New York – US-Forscher ist es bei blind geborenen Mäusen gelungen, Stammzellen der Retina in Stäbchenzellen zu verwandeln, die in das neuronale Netzwerk integriert wurden und Signale an das Gehirn der
Erblindung: Doppelte Gentherapie erzeugt Stäbchenzellen in der Netzhaut
13. August 2018
Boston – US-Forscher haben Hinweise für eine Beteiligung des Immunsystems am Glaukom gefunden. Nach ihren in Nature Communications (2018; 9: 3209) vorgestellten tierexperimentellen Befunden ist der
VG WortLNS
NEWSLETTER