NewsPolitikAktionstag der Krankenhäuser am 23. September in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aktionstag der Krankenhäuser am 23. September in Berlin

Mittwoch, 16. September 2015

Berlin – Rund 10.000 Klinik-Mitarbeiter erwartet die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) zum zentralen Aktionstag gegen das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) am 23. September in Berlin. Ziel ist, die Probleme der Krankenhäuser, die sich aus den Reformmaßnahmen ergeben würden, zu verdeutlichen und Verbesserungen einzufordern. Die Krankenhäuser vor Ort planen zudem regionale Veranstaltungen und Aktionen, zum Beispiel sogenannte aktive Mittagspausen mit Luftballonaktionen.

In den vergangenen Wochen hatten viele Verbände die Reformpläne scharf kritisiert. „Wir brauchen gesetzgeberische Maßnahmen zur umfassenden Refinanzierung der Tarifabschlüsse sowie zur Stärkung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Im Gesetzentwurf ist davon jedoch nichts zu finden“, sagte der Präsident der Bundes­ärztekammer (BÄK), Frank-Ulrich Montgomery.

Er warnte, Ärzte und Pflegekräfte arbeiteten am Limit, um die Folgen der unzu­reichenden Finanzierung zumindest zu mildern. Die BÄK kritisierte außerdem die fehlende Investitionsbereitschaft der Länder – und dass das Gesetz dieses Problem nicht löse. „Wir brauchen klare und einklagbare Verpflichtungen der Länder für Krankenhausinvestitionen und auch der Bund muss ergänzend Mittel zur Verfügung stellen“, sagte Montgomery.

Anzeige

Eine Personaloffensive für die Kliniken forderte der Marburger Bund (MB). „Eine vernünftige Qualität medizinischer und pflegerischer Leistungen kann nur mit einer vernünftigen Personalausstattung einhergehen“, schreibt der MB in seiner Stellungnahme zum KHSG.

Die DKG hat die Proteste gegen die Krankenhaus-Reform in der Kampagne „Kranken­haus-Reform – So nicht!“ gebündelt. Bundesweit hängen bereits rund 40.000 Plakate, die über die Auswirkungen der Reform informieren.

Der zentrale Protesttag startet ab 13.00 Uhr auf dem Platz des 18. März auf der Westseite des Brandenburger Tores. Redner sind neben Montgomery unter anderem der MB-Vorsitzende Rudolf Henke, der DKG-Präsident Thomas Reumann und der Präsident des Deutschen Pflegerates Andreas Westerfellhaus. Die Veranstaltung soll gegen 17.00 Uhr enden.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
Krankenhäuser mit Kinderabteilungen können Sicherstellungszuschlag erhalten
1. Oktober 2020
Peine – Gut ein halbes Jahr nach der Insolvenz der Klinik in Peine ist die Übernahme durch Landkreis und Stadt vollzogen. Für die nächsten Jahre sei die Finanzausstattung gesichert, sagte ein Sprecher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER