NewsMedizinMicroRNA hemmt Magenkarzinome
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MicroRNA hemmt Magenkarzinome

Mittwoch, 16. September 2015

Guangzhou – Die Expression körpereigener kleiner RNA-Partikel könnte das Wachstum von Krebszellen hemmen. Forscher des Cancer Research Institute der Southern Medical University in China gehen davon aus, dass die Expression bestimmter microRNAs die Prognose von Patienten mit Magenkarzinomen beeinflussen könnte. Im American Journal of Pathology berichtet die Arbeitsgruppe um Xin Song über den möglichen Nutzen der RNA-Partikel als Biomarker und Ansatzpunkt für Therapien (doi 10.1016/j.ajpath.2015.05.017).

Kleinste RNA-Partikel aus 20 bis 24 Nukleotiden, die sogenannte microRNAs, beeinflussen in allen Körperzellen die Expression des Genoms. Die Partikel können durch Bindung der Messenger-RNA die Synthese von Proteinen unterdrücken. Die Funktion der meisten microRNAs ist bisher jedoch nicht bekannt. Sie scheinen neben der Stoffwechselregulation eine Rolle für das Zellwachstum und damit auch für die Entwicklung vieler Tumoren zu spielen. Dies macht die microRNA interessant für die Krebsforschung. Bisher ist die Analyse der Partikel jedoch auf Grund ihrer kurzen Halbwertszeit in der Zelle sehr aufwendig.

Die chinesischen Forscher untersuchten die Rolle der microRNA bei Patienten, die an einem Magenkarzinom erkrankt waren. Krebszellen des Magenkarzinoms neigen dazu, ihre epithelialen Eigenschaften während der Tumorentstehung zu verlieren und sich zunehmend in Zellen mit mesenchymalen Eigenschaften umzuwandeln. Diese umgewandelten Zellen sind fähig, gesundes Gewebe zu infiltrieren oder in andere Körperregionen zu metastasieren.

Anzeige

Die Wissenschaftler stellten fest, dass eine der mircroRNAs, mit der Bezeichnung miRNA-506, diese ungünstige Umwandlung der Zellen unterdrücken konnte. Bei insgesamt 84 Patienten konnte die Arbeitsgruppe die Bedeutung von miRNA-506 untersuchen. Patienten, deren Karzinome eine hohe Expression von miRNA-506 zeigten, hatten nach 60 Monaten mit einer Überlebensrate von 80 Prozent eine gute Prognose. Demgegenüber sank bei einer niedrigen Expression von miRNA-506 die Überlebensrate auf etwa 30 Prozent. In Laborversuchen konnten die Forscher nachweisen, dass Zelllinien mit einer niedrigen Expression von miRNA-506 ein deutlich invasives Wachstum zeigten.

Die Ergebnisse bestärken die Forscher darin, die Rolle der miRNA-506 für Magen­karzinome näher zu untersuchen. Neben der Verwendung als Biomarker, könnten die kleinen RNA-Partikel möglicherweise auch therapeutisch nutzbar sein.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften und Organisationen die aus dem Jahr 2012 stammende
S3-Leitlinie zu Magenkarzinom aktualisiert
6. August 2019
Berlin – Stammzellen sind in der Lage, aktiv gegen Bakterien vorzugehen. Das zeigt eine Studie der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie am Beispiel
Wie Magen-Stammzellen Bakterien bekämpfen
31. Januar 2019
Berlin – Im Leitlinienprogramm Onkologie ist eine überarbeitete Fassung der S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs“ erschienen.
S3-Leitlinie zu Adenokarzinomen des Magens und ösophagogastralen Übergangs aktualisiert
15. Oktober 2018
München – Die Technische Universität München (TUM) hat gemeinsam mit der Peking Universität ein Labor für die Magenkrebsforschung gegründet. Das neue „Joint Key Laboratory“ für Karzinome des oberen
TU München gründet Labor zur Magenkrebsforschung in Peking
28. März 2018
Seoul – Eine Helicobacter-pylori-Eradikation kann auch dann noch einem Magenkrebs vorbeugen, wenn es bereits zur Atrophie der Schleimhaut gekommen ist, die als Präkanzerose eingestuft wird. In einer
Magenkrebs: H.-pylori-Eradikation verhindert metachrone Karzinome
14. November 2017
Mainz – Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) hat die Qualität der Versorgung in der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, und Transplantationschirurgie (AVTC) der
Uniklinik Mainz wird Referenzzentrum für Chirurgie des Magens und Speiseröhre
3. November 2017
Hongkong – Chinesische Patienten erkrankten mehr als doppelt so häufig an Magenkrebs, wenn sie nach einer erfolgreichen H.-pylori-Eradikation dauerhaft mit Protonenpumpeninhibitoren (PPI) behandelt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER