NewsÄrzteschaftKV-Stiftungs­lehrstuhl Allgemeinmedizin wird zukünftig regulär finanziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV-Stiftungs­lehrstuhl Allgemeinmedizin wird zukünftig regulär finanziert

Mittwoch, 16. September 2015

Rostock – Die Finanzierung des Stiftungslehrstuhls für Allgemeinmedizin in Rostock wird in den Haushalt der Universitätsmedizin integriert, so dass dieser langfristig gesichert ist. Darauf sei man stolz, erklärte Emil Reisinger, Wissenschaftlicher Vorstand und Dekan der Universitätsmedizin Rostock, am Dienstag in der Hansestadt. Man habe sich vor sechs Jahren sehr über die Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Mecklenburg-Vorpommern gefreut, Geld für den Lehrstuhl zur Verfügung zu stellen, betonte Reisinger. Das Institut für Allgemeinmedizin unter Leitung des Lehrstuhlinhabers Attila Altiner habe sich „prächtig entwickelt“.

„Unsere Ver­tre­ter­ver­samm­lung hatte sich dazu entschieden, die Mittel für einen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin an der Universität Rostock bereitzustellen, weil wir dies für unerlässlich hielten, um mehr Studenten für das Fach der Allgemeinmedizin und die spätere Tätigkeit als Hausarzt zu begeistern, erinnerte Axel Rambow, Vorstands­­vorsitzender der KV. „Vor dem Hintergrund immer weiter zurückgehender Hausarztzahlen wollten wir einen wesentlichen Grundstein für die mittel- und

langfristige Sicherung der flächendeckenden hausärztlichen Versorgung legen.“ Die Arbeit Altiners sei tatsächlich erfolgreiche „Werbung für Allgemeinmedizin“.

Anzeige

Rambow betonte, die Universitätsklinik Rostock stelle zehn Stellen für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin zur Verfügung und leiste damit einen wesentlichen Beitrag, damit auch zukünftig genug gut ausgebildete Hausärzte zur Verfügung stünden. Dieter Kreye, hausärztliches Vorstandsmitglied der KV Mecklenburg-Vorpommern und Vorsitzender des dortigen Hausärzteverbandes, wies aber auch auf die Lücken hin: „Uns fehlen noch immer über 100 Hausärzte.“ Doch die Zahl der Ärzte, die sich für die Weiterbildung zum Allgemeinmediziner und damit für die hausärztliche Versorgung entscheide, steige kontinuierlich: „Inzwischen befinden sich mehr als 100 Nach­wuchsärzte in der entsprechenden ambulanten Weiterbildung.“

Neben der Einrichtung von Lehrstühlen in Rostock und Greifswald griffen flankierende Maßnahmen, erläuterte Kreye: „Seit 2008 haben wir über 70 Hausärzte in ländlichen Bereichen mit der Hilfe von Investitionskostenzuschüssen etablieren können.“ Dennoch: Man müsse „auch mit Rücksicht auf die demografische Entwicklung in den nächsten Jahren weiter hart daran arbeiten, dass unsere Patienten ausreichend und wohnortnah hausärztlich versorgt sind,  und dürfen mit unseren Bemühungen nicht nachlassen.“

© EB/Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
Die Zahl der Hausärzte steigt allmählich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
14. Mai 2019
Tel Aviv/Berlin – Der Weltärztebund (World Medical Association, WMA) hat die Regierungen der Staatengemeinschaft aufgerufen, den Ärztemangel Ernst zu nehmen und mehr Mediziner auszubilden. „Eine
Gesundheitsfachkräfte können Ärzte nicht ersetzen
13. Mai 2019
Berlin – Eine Fehlsteuerung bei der ärztlichen Versorgung, aber keinen generellen Ärztemangel sieht der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann. „Der Ärztemangel ist ein Märchen. Heute haben wir so
Kein Ärztemangel, sondern eine Fehlsteuerung
13. Mai 2019
Mainz – Rund 40 Ärzte, die nach einer Pause wieder in ihren Beruf einsteigen wollen, werden seit heute in Mainz fortgebildet. Die meisten von ihnen sind Frauen. Das teilte die Lan­des­ärz­te­kam­mer
40 Teilnehmer nutzen Wiedereinsteigerkurs gegen Ärztemangel
8. Mai 2019
Dresden/Leipzig – Studierendenvertretungen der Mediziner haben sich gegen eine Landarztquote in Sachsen ausgesprochen. In Deutschland bestehe kein absoluter, sondern ein relativer Ärztemangel, wie die
Vertretung der Medizinstudenten gegen Landarztquote in Sachsen
3. Mai 2019
Düsseldorf – Die neuen speziell für angehende Landärzte vorgesehenen Medizinstudienplätze in Nordrhein-Westfalen (NRW) stoßen auf große Nachfrage. Von Ende März bis Ende April gingen 1.312
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER