NewsMedizinChikungunya: Falscher Alarm in Spanien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chikungunya: Falscher Alarm in Spanien

Mittwoch, 16. September 2015

Stockholm – Die erste autochthone Chikungunya-Erkrankung in Spanien war ein falscher Alarm. Der Antikörpertest, der im August bei einem Mann aus Valencia durchgeführt wurde, hat sich bei einer Überprüfung als falsch-positiv herausgestellt, wie das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) jetzt bekannt gab.

Alle 21 Chikungunya-Erkrankungen, die im Jahr 2015 aus der Provinz Valencia gemeldet wurden, lassen sich laut ECDC auf Infektionen in Endemiegebieten außerhalb Europas zurückführen. Es gebe deshalb keinerlei Hinweise auf eine autochthone Chikungunya-Übertragung in Valencia. 

Anzeige

Da mit Aedes albopictus seit spätestens 2013 ein Vektor für die Viruserkrankung in der Region aufgetreten ist, sieht die ECDC keinen Grund zur Entwarnung. Wenn die asiatische Tigermücke einen Patienten mit importierter Erkrankung sticht, kann es rasch zu einer Epidemie kommen. Dies war zuletzt in der Provinz Ravenna in Italien geschehen, wo es 2007 zu einer Serie von mindestens 197 Erkrankungen kam, bis die Epidemie von selbst erlosch.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Stockholm – In Hyères, einer Küstenstadt der Provence in Südfrankreich, ist es in diesem Sommer zu einer Zika-Erkrankung bei einer Person gekommen, die zuvor keine Endemie-Regionen bereist und keine
Erste autochthone Zika-Erkrankung in Europa
8. Oktober 2019
Stockholm – In Katalonien und Frankreich sind in diesem Sommer 3 Menschen am Denguefieber erkrankt, die zuvor nicht in Endemie-Regionen gereist waren. Das Europäische Zentrum für die Prävention und
Autochthone Dengue-Erkrankungen in Katalonien und Frankreich
27. September 2019
Berlin – In Deutschland ist erstmals ein Mensch durch einen Mückenstich mit dem West-Nil-Virus (WNV) infiziert worden und in der Folge an einer Meningoenzephalitis erkrankt. Es sei die erste
West-Nil-Virus-Infektion: Erster durch Stechmücken übertragener Fall in Deutschland bestätigt
12. September 2019
Rio de Janeiro – Das von Mücken übertragene Denguevirus breitet sich in Brasilien wieder kräftig aus. Die Zahl mutmaßlicher Denguefälle sei seit Anfang des Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um
Denguefälle in Brasilien steigen drastisch an
9. September 2019
Greifswald – Das vor allem für Vögel, aber auch für Menschen gefährliche West-Nil-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems
West-Nil-Virus breitet sich aus
5. September 2019
München – In den vergangenen drei Monaten hat sich das Dengue-Fieber weltweit dramatisch ausgebreitet. Besonders gefährdet sind nach Angaben der SOS-Kinderdörfer weltweit kleine Kinder, wie die
Sorge über Ausbreitung des Dengue-Fiebers
14. August 2019
Stuttgart – Erstmals soll in Deutschland ein Mensch durch den Stich einer tropischen Riesenzecke an Fleckfieber erkrankt sein. In der Zecke, die den Mann gestochen hatte, sei der betreffende Erreger
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER