NewsMedizinAltersbedingte Makuladegeneration: Lebensstil und Vitamin D beeinflussen genetisches Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Altersbedingte Makuladegeneration: Lebensstil und Vitamin D beeinflussen genetisches Risiko

Mittwoch, 16. September 2015

Ein Zwischenstadium der altersbedingten Makuladegneration /National Eye Institue

Madison/Buffalo – Ein ungesunder Lebensstil und ein Vitamin D-Mangel erhöhen das Risiko von Frauen, aufgrund einer genetischen Prädisposition an einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) zu erkranken. Dies geht aus zwei Publikationen in Ophthalmology (2015; doi: 10.1016/j.ophtha.2015.07.029) und JAMA Ophthalmology (2015; doi: 10.1001/jamaophthalmol.2015.2715) hervor.

Die Ursache der AMD, der häufigsten Ursache für Sehstörungen und Erblindungen im Alter, ist nicht bekannt. Neuere Studienergebnisse weisen jedoch auf Störungen in den Entzündungsreaktionen hin, die teilweise genetisch bedingt sind. So wurden unter anderem in den Genen für die Complement-Faktoren H und I Risiko-Allele entdeckt, die wenigstens teilweise die familiäre Häufung der AMD erklären.

Anzeige

Die Träger der Risiko-Gene sind jedoch ihrem Schicksal nicht schutzlos ausgeliefert. Durch eine Änderung des Lebensstils können sie ihr Erkrankungsrisiko beeinflussen. Darauf deuten die Ergebnisse aus zwei Studien hin. Beide haben die Daten der „Carotenoids in Age-Related Eye Disease Study“ (CAREDS) ausgewertet. Sie begleitet eine Gruppe von Frauen, um den Ursachen für Augenerkrankungen im Alter nachzugehen.

Für die aktuelle Studie hat ein Team um Julie Mares von der University of Wisconsin in Madison die Daten von 1.663 Frauen ausgewertet, deren genetisches Risiko bekannt war. Die Forscher teilten die Frauen nach den Ergebnissen der Gentests in drei Gruppen mit einem niedrigen, mittleren oder hohen Erkrankungsrisiko ein. Danach untersuchten sie den Einfluss des Lebensstils in den drei Gruppen.

Dabei kam heraus, dass sich genetische Faktoren und ein ungesunder Lebensstil gegenseitig verstärken. Frauen mit einem hohen genetischen Erkrankungsrisiko und einem ungesunden Lebensstil erkrankten 4,6-fach häufiger an einer AMD als Frauen mit einem niedrigen genetischen Risiko und einem gesunden Lebensstil. Der ungesunde Lebensstil war gekennzeichnet durch einen Mangel an körperlicher Aktivität, Rauchen und eine unausgewogene Ernährung.

Neben dem Lebensstil beeinflusst auch der Vitamin D-Spiegel das Erkrankungsrisiko auf eine AMD. Auch hier gibt es eine Synergie mit dem genetischen Risiko, wie eine weitere Analyse der CAREDS-Daten zeigt, die Amy Millen von der Universität in Buffalo im Bundesstaat New York und Mitarbeiter vorgenommen haben. Frauen ohne genetische Risiko-Marker hatten ein um den Faktor 1,8 erhöhtes Risiko, an einer AMD zu erkran­ken, wenn ihr Vitamin D-Spiegel niedrig war (weniger als 12 ng/ml 25-Hydroxyvitamin D). Frauen mit hohem genetischen Risiko und dem gleichen Vitamin D-Mangel hatten jedoch ein 6,7-fach erhöhtes Risiko auf eine AMD.

Der protektive Einfluss von Vitamin D wird auf anti-entzündliche Eigenschaften des Hormons zurückgeführt. Sein Mangel könnte deshalb die Wirkung der Gene verstärken, die ja die Entzündungsreaktion verändern. Auch ein ungesunder Lebensstil geht mit einem Anstieg der Entzündungsparameter einher.

Die drei Faktoren Vitamin D-Mangel, ungesunder Lebensstil und Gene könnten deshalb in die gleiche Richtung wirken. Zwei Faktoren, Vitamin D-Mangel und Ernährung lassen sich modifizieren. Ob dies allerdings das Erkrankungsrisiko senkt, kann aus den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie nicht geschlossen werden. Hierzu wären prospektive klinische Studien erforderlich. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104813
Alternativmed
am Donnerstag, 17. September 2015, 12:33

Auch hier wieder Vitamin D3

und im weitesten Sinne immunologische Faktoren in Form von Entzündungsreaktionen, vgl. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3908963/. Die allgemein üblichen vorbeugenden und therapeutischen Dosen sollten in diesem Zusammenhang überprüft werden. 5 µg als Tagesdosis dürften eindeutig zu niedrig sein, sind aber in vielen Multivitaminpräparaten Standard.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. November 2018
Düsseldorf – Die funktionale Sehschwäche eines Auges (Amblyopie) ist bei Kindern eine häufige Ursache für Sehbehinderungen. Augenärzte behandeln diese häufig durch eine sogenannte Okklusionstherapie –
Medica 2018: Interaktive Brille soll Klebepflaster bei Schwachsichtigkeit ersetzen
10. Oktober 2018
Berlin/Mainz – Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist einer Studie zufolge die häufigste Augenerkrankung in Deutschland. Rund 6,9 Millionen Menschen sind demnach von Frühstadien der Krankheit
Makuladegeneration bei mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland
25. September 2018
Berlin – Kinder im Alter bis zu drei Jahren sollten keine Tablets, Smartphones oder PCs benutzen. So lautet eine der Empfehlungen, die von Experten im Vorfeld des 116. Kongresses der Deutschen
Smartphones für Kleinkinder tabu
18. September 2018
Berlin – Die Deutung von Farbe, Flecken oder Furchen an der Iris ist für die Diagnose von Organschwächen, Rheuma oder Stoffwechselproblemen ungeeignet. Die sogenannte Iridologie, die zu den
Augenärzte warnen vor sogenannter Irisdiagnostik
4. September 2018
Berlin – Bei rund ein bis zwei Prozent aller Kinder, die sich in augenärztliche Behandlung begeben, stecken hinter den Sehproblemen nicht körperliche Ursachen, sondern ein seelischer Konflikt. Auf
Funktionelle Sehstörungen bei Kindern häufig
29. August 2018
München/Heidelberg – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) will die Behandlung von Patienten durch die Verwendung von Big Data voranbringen. Die Fachgesellschaft strebt ein zentrales
Augenärzte wollen zentrales Behandlungsregister aufbauen
27. August 2018
St. Louis/Missouri – Die Untersuchung der Retina mit der optischen Kohärenztomografie könnte ein einfaches und nichtinvasives Screening auf den Morbus Alzheimer ermöglichen. Darauf deuten die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER