NewsMedizinAltersbedingte Makuladegeneration: Lebensstil und Vitamin D beeinflussen genetisches Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Altersbedingte Makuladegeneration: Lebensstil und Vitamin D beeinflussen genetisches Risiko

Mittwoch, 16. September 2015

Ein Zwischenstadium der altersbedingten Makuladegneration /National Eye Institue

Madison/Buffalo – Ein ungesunder Lebensstil und ein Vitamin D-Mangel erhöhen das Risiko von Frauen, aufgrund einer genetischen Prädisposition an einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) zu erkranken. Dies geht aus zwei Publikationen in Ophthalmology (2015; doi: 10.1016/j.ophtha.2015.07.029) und JAMA Ophthalmology (2015; doi: 10.1001/jamaophthalmol.2015.2715) hervor.

Die Ursache der AMD, der häufigsten Ursache für Sehstörungen und Erblindungen im Alter, ist nicht bekannt. Neuere Studienergebnisse weisen jedoch auf Störungen in den Entzündungsreaktionen hin, die teilweise genetisch bedingt sind. So wurden unter anderem in den Genen für die Complement-Faktoren H und I Risiko-Allele entdeckt, die wenigstens teilweise die familiäre Häufung der AMD erklären.

Anzeige

Die Träger der Risiko-Gene sind jedoch ihrem Schicksal nicht schutzlos ausgeliefert. Durch eine Änderung des Lebensstils können sie ihr Erkrankungsrisiko beeinflussen. Darauf deuten die Ergebnisse aus zwei Studien hin. Beide haben die Daten der „Carotenoids in Age-Related Eye Disease Study“ (CAREDS) ausgewertet. Sie begleitet eine Gruppe von Frauen, um den Ursachen für Augenerkrankungen im Alter nachzugehen.

Für die aktuelle Studie hat ein Team um Julie Mares von der University of Wisconsin in Madison die Daten von 1.663 Frauen ausgewertet, deren genetisches Risiko bekannt war. Die Forscher teilten die Frauen nach den Ergebnissen der Gentests in drei Gruppen mit einem niedrigen, mittleren oder hohen Erkrankungsrisiko ein. Danach untersuchten sie den Einfluss des Lebensstils in den drei Gruppen.

Dabei kam heraus, dass sich genetische Faktoren und ein ungesunder Lebensstil gegenseitig verstärken. Frauen mit einem hohen genetischen Erkrankungsrisiko und einem ungesunden Lebensstil erkrankten 4,6-fach häufiger an einer AMD als Frauen mit einem niedrigen genetischen Risiko und einem gesunden Lebensstil. Der ungesunde Lebensstil war gekennzeichnet durch einen Mangel an körperlicher Aktivität, Rauchen und eine unausgewogene Ernährung.

Neben dem Lebensstil beeinflusst auch der Vitamin D-Spiegel das Erkrankungsrisiko auf eine AMD. Auch hier gibt es eine Synergie mit dem genetischen Risiko, wie eine weitere Analyse der CAREDS-Daten zeigt, die Amy Millen von der Universität in Buffalo im Bundesstaat New York und Mitarbeiter vorgenommen haben. Frauen ohne genetische Risiko-Marker hatten ein um den Faktor 1,8 erhöhtes Risiko, an einer AMD zu erkran­ken, wenn ihr Vitamin D-Spiegel niedrig war (weniger als 12 ng/ml 25-Hydroxyvitamin D). Frauen mit hohem genetischen Risiko und dem gleichen Vitamin D-Mangel hatten jedoch ein 6,7-fach erhöhtes Risiko auf eine AMD.

Der protektive Einfluss von Vitamin D wird auf anti-entzündliche Eigenschaften des Hormons zurückgeführt. Sein Mangel könnte deshalb die Wirkung der Gene verstärken, die ja die Entzündungsreaktion verändern. Auch ein ungesunder Lebensstil geht mit einem Anstieg der Entzündungsparameter einher.

Die drei Faktoren Vitamin D-Mangel, ungesunder Lebensstil und Gene könnten deshalb in die gleiche Richtung wirken. Zwei Faktoren, Vitamin D-Mangel und Ernährung lassen sich modifizieren. Ob dies allerdings das Erkrankungsrisiko senkt, kann aus den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie nicht geschlossen werden. Hierzu wären prospektive klinische Studien erforderlich. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104813
Alternativmed
am Donnerstag, 17. September 2015, 12:33

Auch hier wieder Vitamin D3

und im weitesten Sinne immunologische Faktoren in Form von Entzündungsreaktionen, vgl. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3908963/. Die allgemein üblichen vorbeugenden und therapeutischen Dosen sollten in diesem Zusammenhang überprüft werden. 5 µg als Tagesdosis dürften eindeutig zu niedrig sein, sind aber in vielen Multivitaminpräparaten Standard.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Indianapolis − Die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab, die an vielen Zentren die frühere Lasertherapie verdrängt hat, ist möglicherweise mit einem
Frühgeborenen-Retinopathie: Bevacizumab offenbar in sehr niedriger Dosis wirksam
18. Mai 2020
Fort Worth/Texas − Mit 5 Chemikalien können Fibroblasten aus einer Hautbiopsie im Labor in wenigen Tagen in Stäbchenzellen verwandelt werden, die nach einer Implantation unter die Retina zuvor
Retinitis pigmentosa: Photorezeptoren aus Hautzellen machen blinde Mäuse lichtempfindlich
13. Mai 2020
Essen/Düsseldorf – Wissenschaftler des IGeL-Monitors haben untersucht, ob Augenärzte durch die Optische Kohärenztomografie (OCT) bei Personen ohne jeden Krankheitsverdacht schon frühzeitig Anzeichen
AMD: Bewertung des IGeL-Monitors sorgt für Irritation
6. Mai 2020
Bristol − Eine einmalige Injektion in den Augapfel könnte Patienten mit Glaukom in Zukunft die tägliche Anwendung von Augentropfen ersparen. Britische Forscher stellen in Molecular Therapy
Glaukom: Gentherapie könnte Augeninnendruck senken
26. März 2020
Düsseldorf – Die Krankenkassen in Deutschland sollen mehr innovative Verfahren – insbesondere aus der Bildgebung – in ihren Leistungskatalog aufnehmen. Das fordert der Berufsverband der Augenärzte
Augenärzte setzen sich für mehr bildgebende Verfahren als Kassenleistung ein
3. März 2020
Tübingen – Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist in westlichen Ländern bei Menschen über 50 Jahren die häufigste Ursache für schwerste Seheinbußen bis hin zur kompletten Erblindung.
Neue Einsichten in die Pathophysiologie der akuten Makuladegeneration
21. Februar 2020
Berlin – Zwei Drittel der Menschen in Deutschland brauchen eine Brille. Der Anteil der Brillenträger wuchs in der Gruppe der 20- bis 29-Jährigen während der vergangenen fünf Jahre um vier
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER