Ärzteschaft

Hospiz- und Palliativversorgung: KBV fordert kollektive Organisation statt Wettbewerb

Donnerstag, 17. September 2015

Berlin - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert einheitliche Rahmenbe­dingungen für eine bundesweite ambulante Palliativversorgung. „Erfolgreiche Modelle, die sich regional bewährt haben, sind für die gesamte Versorgung von Nutzen und sollten vertragssicher im ganzen Bundesgebiet übernommen werden können“, erklärte Regina Feldmann, KBV-Vorstand, (KBV), im Vorfeld der Anhörung im Bundestag am 21. September zum geplanten Palliativ- und Hospizgesetz. Modellprojekte, die beispiels­weise von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe bereits erprobt worden seien, hätten sich als wirksam erwiesen.

Bisher sieht der Gesetzgeber vor, dass ambulante spezialisierte Versorgungsangebote (SAPV) sich auf einem wettbewerbsorientierten Markt behaupten müssen. Die Krankenkassen schließen auf Basis einer Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­ausschusses mit entsprechenden Anbietern Verträge. Bundesweit einheitliche Rahmenbedingungen für eine ambulante allgemeine Palliativversorgung (AAPV) fehlen. Beides habe dazu geführt, dass sich noch keine flächendeckende ambulante Palliativversorgung etablieren konnte, moniert die KBV.

Anzeige

Feldmann verwies weiterhin darauf, dass sich in der ambulanten Versorgung zwar erste erfolgreiche SAPV-Strukturen herausgebildet hätten, dieser Schritt für die Krankenhausversorgung aber noch ausstehe:  „Die allgemeine Palliativversorgung in Krankenhäusern ist häufig von Station zu Station unterschiedlich gut organisiert. Es sollte geprüft werden, inwieweit spezialisierte ambulante Teams auch im Krankenhausumfeld tätig werden.“

Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat Fachleute eingeladen, um sich eine Meinung über notwendige Verbesserungen bei der ambulanten wie der stationären Hospiz- und Palliativversorgung zu bilden. Zur Diskussion stehen nicht nur der Gesetzentwurf der Bundesregierung, sondern auch zwei Anträge von Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Verträge zur SAPV müssen europaweit ausgeschrieben werden
Berlin/Düsseldorf – Vor weiteren bürokratischen Hürden bei der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) warnt die Bundesarbeitsgemeinschaft SAPV. Sie weist auf ein Urteil des......
21.02.17
Landshut – Der bayerische Hausärzteverband tritt als erste ärztliche Berufsvertretung dem bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Patienten gerade in der letzten Phase ihres Lebens ärztlich zu......
17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
16.02.17
Berlin – Bundestagspräsident Norbert Lammert hat allen in der Hospiz- und Palliativarbeit engagierten Menschen gedankt und die Verbundenheit des gesamten Bundestages mit dem Anliegen betont. „Sie......
14.02.17
Osnabrück/Berlin – Deutschland hat nach Einschätzung des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands (DHPV) bei der Versorgung sterbenskranker Menschen stark aufgeholt. „Wir dürfen zu Recht stolz darauf......
23.01.17
Berlin – Unheilbar erkrankte Patienten sollen künftig ambulant noch besser betreut werden. Das haben Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband in einer neuen Vereinbarung zur......
12.01.17
Mainz – In Rheinland-Pfalz und Sachsen ist in diesen Tagen ein neues Projekt gestartet, das Schwerkranken innige Wünsche erfüllen will. In Hessen soll der sogenannte „Wünschewagen“ in den nächsten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige