NewsPolitikWarum Patienten sich an den Patienten­beauftragten wenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Warum Patienten sich an den Patienten­beauftragten wenden

Donnerstag, 17. September 2015

Düsseldorf – Subjektiv empfundene mangelnde Wertschätzung zählt zu den häufigsten Gründen, aus denen sich Patienten in Nordrhein-Westfalen (NRW) an den unabhän­­gigen Patientenbeauftragten der Landesregierung, Dirk Meyer, wenden. „Noch immer ist fehlende Wertschätzung, meist durch Zeitmangel, ein großes Problem in unserem Gesundheitssystem. Der Bund und die gemeinsame Selbstverwaltung aus Ärzten und Krankenkassen müssen endlich dafür sorgen, dass in der ambulanten Versorgung ‚sprechende Medizin‘ und Zeit für menschliche Zuwendung angemessen finanziert werden“, sagte die Ge­sund­heits­mi­nis­terin des Landes, Barbara Steffens (Bündnis90/Grüne).

Nach einer Auswertung des NRW-Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter haben sich 2014 1.123 Personen an den Patientenbeauftragten gewandt. Zu 80 Prozent trugen sie konkrete Beschwerden vor. Die häufigsten bezogen sich auf die ambulante Versorgung (33,5 Prozent), die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (26,7 Prozent), die stationäre Versorgung (26,5 Prozent) und vermutete Behandlungsfehler (15,9 Prozent).

Anzeige

„Immer mehr Patienten und Angehörige mit komplexen Beschwerden suchen Rat und Unterstützung, insbesondere bei vermuteten Behandlungsfehlern“, erläuterte Meyer. Die Hauptgründe seien neben mangelnder wertschätzender Behandlung fehlende barrierefreie Zugänge und unzureichende Information oder Beratung durch die Krankenkassen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #84550
gennadij
am Freitag, 18. September 2015, 10:55

Herr

Ob nur Ich so neugierig bin: Kommen die Menschen zu dem Beauftragten um die Ärzte und Co zu bestrafen?
MfG
Gennadij
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2019
Münster – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat sich vom Deutschen Ärztetag in Münster ein Signal für eine verbesserte Sicherheits- und Kommunikationskultur gewünscht. Die Kommunikation sei
Aktionsbündnis wünscht sich vom Ärztetag Signal für bessere Sicherheitskultur
28. Mai 2019
Stuttgart – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat die Ausrufung eines Welttags der Patientensicherheit am 17. September begrüßt. „Dieser Tag soll allen Akteuren ins Bewusstsein rufen, wie
Bündnis begrüßt Welttag der Patientensicherheit
17. Mai 2019
Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für verständlichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorgestellten Initiative fordern sie unter
Drei Bundesländer wollen Patientenbrief nach jeder Diagnose
10. Mai 2019
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat den Einsatz eines Patientensicherheitsbeauftragten an allen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung gefordert. APS-Generalsekretär Hardy
Aktionsbündnis will Beauftragte für Patientensicherheit an jeder Klinik
2. Mai 2019
Potsdam – Brandenburg will die Rechte von Patienten über eine Bundesratsinitiative verbessern. Viele Diagnosen, Therapieempfehlungen und Anweisungen zur Medikamenteneinnahme seien schwer verständlich,
Bundesratsinitiative: Brandenburg will Patienten besser aufklären
5. März 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seinen Tätigkeitsbericht 2018 veröffentlicht. Er bietet einen Überblick über Aufgaben und Tätigkeitsfelder sowie über
ÄZQ macht sich für Patientensicherheit stark
20. Februar 2019
Berlin – Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung (UPD), deren Qualität in der Beratung sowie der Vergabepraxis an einen privaten Betreiber im Jahr 2015 waren erneut Thema im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER