Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: Epikardiales „Pflaster“ soll Muskelzellen erneuern

Donnerstag, 17. September 2015

Querschnitt eines Herzmuskels

Stanford/Kalifornien – US-Forscher haben im Epikard ein Protein entdeckt, das nach einem Herzinfarkt die Regeneration von Herzmuskelzellen stimuliert. Ein epikardialer „Patch“, der dieses Protein freisetzt, hat laut einer Publikation in Nature (2015; doi: 10.1038/nature15372) bei Mäusen und Schweinen die Erholung nach einem Herzinfarkt beschleunigt.

Da sich menschliche Herzmuskelzellen nicht erneuern, kommt es nach einem Herzin­farkt zu einem Umbau des Herzmuskels durch Bindegewebe. Dieses Remodeling ist dafür verantwortlich, dass viele Herzinfarktpatienten allmählich eine chronische Herzinsuffizienz entwickeln. Die Forschung sucht seit langem nach Möglichkeiten, die Regeneration von Herzmuskelzellen zu fördern. Bislang wird dies durch Infusion von Stammzellen in die Koronarien oder auch durch eine Injektion in den abgestorbenen Muskel versucht. Weitgehend erfolglos: Die Stammzelltherapie des Herzinfarkts hat sich klinisch nicht durchgesetzt.

Ausgehend von Beobachtungen am Zebrabärbling, einem karpfenartigen Fisch, bei dem sich der Herzmuskel vom Epikard her erneuern kann, schlägt das Team um Pilar Ruiz-Lozano von der Stanford Universität einen neuen Weg vor. Die Forscher haben im Labor kleine Kollagen-Pflaster gezüchtet, die das Protein Fstl1 (follistatin-like 1) freisetzen. Das Protein soll nach dem Herzinfarkt in den Herzmuskel eindringen und dort die Regeneration des Muskels fördern.

Die bisherigen Experimente wurden an Mäusen und Schweinen durchgeführt, wo das Pflaster, das eine Woche nach dem Herzinfarkt in einer Operation am Epikard befestigt wird, die Erholung des Herzmuskels gefördert hat. Bereits nach zwei Wochen wurden frische Muskelzellen und neue Blutgefäße im Herzmuskel der Tiere entdeckt.

Außerdem gebe es Anzeichen, dass sich die Herzfunktion der Tiere verbessert habe, berichtet Ruiz-Lozano. Die Experimente wurden allerdings nach kurzer Zeit abgebrochen, so dass offen bleibt, ob das Pflaster langfristig die Entwicklung einer Herzinsuffizienz verhindern kann. Für klinische Studien ist es derzeit noch zu früh. Die Forscher haben ihr Pflaster jedoch patentieren lassen und eine Firma, Epikabio, gegründet, die die Technologie weiter entwickeln soll.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.11.17
Finanzsorgen als Herzinfarktrisiko
Johannesburg – Finanzielle Sorgen können das Herzinfarktrisiko erhöhen. Besonders drückend scheinen die Probleme in Südafrika zu sein, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie zeigen, die auf dem......
03.11.17
Stabile Angina: Koronarstents in Studie nicht besser als Scheinbehandlung
London – Die Implantation eines Stents, die bei Patienten mit akutem Herzinfarkt lebensrettend sein kann, hat in der ersten placebokontrollierten Studie überhaupt bei Patienten mit stabiler Angina......
17.10.17
Stammzellen: Neue Methoden zur Regeneration von Herzmuskelgewebe
Berlin – Die Wissenschaft sucht weiterhin nach Möglichkeiten, um Herzen nach einem Infarkt zu reparieren. Deutsche Forscher setzen etwa auf Herzmuskelgewebe aus pluripotenten Stammzellen, das auf die......
31.08.17
Neue Brustschmerz­ambulanz am Universitäts­klinikum Leipzig
Leipzig – Eine Anlaufstelle für Patienten mit unklarem Brustschmerz hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eingerichtet. Die „Chest Pain Unit“ (CPU) genannte Einheit gehört zur Klinik für......
28.08.17
Antientzündlicher Antikörper verlangsamt „inflammatorische“ Atherosklerose nach Herzinfarkt
Boston – Ein starker Blocker von Entzündungsreaktionen, der seit acht Jahren zur Behandlung verschiedener autoinflammatorischer Erkrankungen zugelassen ist, hat in einer Phase 3-Studie bei Patienten......
27.07.17
Mendelsche Randomisierung bestätigt: Zu viel Kalzium im Blut erhöht Herzinfarktrisiko
Stockholm - Menschen, die aus genetischen Gründen erhöhte Kalziumkonzentrationen im Blut haben, erkranken häufiger an einer koronaren Herzkrankheit (KHK) und an einem Herzinfarkt. Die Ergebnisse einer......
18.07.17
Computertomographie des peri-koronaren Fettgewebes zeigt Herzinfarktrisiko an
Oxford – Britische Forscher haben herausgefunden, dass die entzündlichen Veränderungen in den Koronarien, die der Plaquesbildung vorausgehen, Auswirkungen auf das Fettgewebe in unmittelbarer Umgebung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige