NewsÄrzteschaftKammern fordern Änderungen im Asylbewerber­leistungsgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammern fordern Änderungen im Asylbewerber­leistungsgesetz

Freitag, 18. September 2015

Frankfurt/Stuttgart – Mit einer Resolution hat die Delegiertenversammlung der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) eine bessere medizinische Versorgung von Flüchtlingen gefordert. Unter anderem sei eine umgehende medizinische Erstunter­suchung, Erstbehandlung und Impfung aller Flüchtlinge, die Anwesenheit von Dolmetschern sowie die Notversorgung und Behandlung von akuten Krankheiten und schweren psychischen Störungen einschließlich einer notwendigen psychothera­peutischen und psychiatrischen Therapie erforderlich. Zudem gelte es, besonders schutzbedürftiger Personen analog der EU-Richtlinie 2013/33 schnell zu ermitteln sowie hygienische Mindeststandards zu garantieren.

Die Delegiertenversammlung forderte darüber hinaus einen niederschwelligen Zugang zur medizinischen Versorgung analog einer Kran­ken­ver­siche­rungskarte, die Bereitstellung eines Medikamentenbudgets sowie die personelle Stärkung der Gesundheitsämter. Notwendig sei auch eine Änderung des § 4 Abs. 1 Asylbewerber­leistungsgesetz, um behandlungsbedürftige chronische Erkrankungen angemessen versorgen zu können, heißt es dazu in der Resolution.

Auch Ulrich Clever, Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg (LÄKBW), hat sich kritisch zu den Regelungen im Asylbewerberleistungsgesetz geäußert. Demnach dürfen Mediziner nur Flüchtlinge mit akuten Erkrankungen und dies auch nur nach behördlicher Genehmigung behandeln. „Für Ärzte ist es bedeutungslos, woher jemand kommt. Wir wollen alle Menschen nach den gleichen Kriterien behandeln dürfen“, sagte Clever.

Anzeige

Er hat deshalb gefordert, dass in Baden-Württemberg Asylbewerber und Flüchtlinge flächendeckend mit ihrer Ersterfassung und unabhängig von ihrem Status eine elektronische Gesundheitskarte erhalten. Eine Gesundheitskarte für alle Flüchtlinge beuge nicht nur dramatischen Notfällen oder Fehleinschätzungen vor, sie vermeide auch überflüssige Bürokratie und spare dadurch Kosten.

Für problematisch hält die LÄKBW auch verschiedene Verfahren zur Altersfeststellung von Flüchtlingen: Medizinische Methoden wie radiologische Untersuchungen der Handwurzelknochen, des Schlüsselbein-Brustbeingelenks oder des Zahnstatus sowie die Inaugenscheinnahme des Genitalbereichs seien zur Altersbestimmung von unbegleiteten jugendlichen Asylbewerbern ungeeignet. „Dafür gibt es keine medizinische Indikation“, betonte der Ärztekammer-Präsident. Zumal beispielsweise das Röntgen einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit der Flüchtlinge darstelle, so Clever. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Brüssel – Auf der Suche nach einer Lösung für die Seenotrettung kommen die EU-Staaten nicht voran. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) betonte zwar heute nach Beratungen mit seinen
Seenotrettung: EU-Staaten finden keine Lösung
6. Juli 2020
Rom – Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“ ist mit 180 Migranten an Bord vor dem Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien eingetroffen. Dort sollen die aus Seenot geretteten Menschen nach
„Ocean Viking“ erreicht Hafen vor Sizilien
3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
1. Juli 2020
New York – Angesichts der fortschreitenden Klimakrise macht Deutschland einen Vorstoß für ein entsprechendes Frühwarnsystem bei den Vereinten Nationen (UN). Die UN müsse in die Lage versetzt werden,
Deutschland will UN-Frühwarnsystem für Kampf gegen Klimakonflikte
25. Juni 2020
Berlin – Tausende Migranten klagen gegen eine deutsche Abschiebesonderregelung in der Coronakrise. Das geht aus einer Auskunft des Bundesinnenministeriums an die Bundestagsfraktion der Grünen hervor.
Coronakrise: Migranten klagen gegen Sonderregelung bei Abschiebung
25. Juni 2020
Luxemburg – Fehlende Kapazitäten in Aufnahmezentren dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht dazu führen, dass schutzsuchende Migranten in Haftanstalten untergebracht
EuGH: Schutzsuchende Migranten dürfen nicht aus Platzmangel in Haft
19. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung gedenkt anlässlich des morgigen Weltflüchtlingstages an der Opfer von Flucht und Vertreibung weltweit. „Die Erfahrungen aus unserer eigenen Geschichte sind uns Mahnung für
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER