NewsVermischtesHaftpflicht­versicherung: Kritik an Regressverzicht für Hebammen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Haftpflicht­versicherung: Kritik an Regressverzicht für Hebammen

Freitag, 18. September 2015

Berlin – Vor weiterhin hohen Prämien bei der Haftpflichtversicherung für Krankenhäuser hat der Geschäftsführer des Ecclesia Versicherungsdienstes auf dem 16. Deutschen Medizinrechtstag in Berlin gewarnt. Michael Petry sagte, „die Haftpflichtversicherung im Gesundheitswesen steht vor dem Kollaps.“ Um dem steigenden Schadenaufwand gerecht zu werden, erhöhten die Versicherer kontinuierlich die Prämien. Die größten Kosten für Krankenhäuser entstünden dabei in der Geburtshilfe.

Zwar soll die im Versorgungsstärkungsgesetz vorgesehene Regressbeschränkung für Hebammen bei Geburtsschäden Versicherungsprämien senken und die Angebotsseite auf dem Versicherungsmarkt beleben. Doch laut Petry wird keiner dieser Effekte eintreten: „Im Gegenteil: zahlreiche Prozesse durch alle Instanzen sind vorpro­grammiert, in denen um die Definition von Geburtshilfe und um Grade von Fahrlässigkeit gestritten wird“, so der Geschäftsführer. In langwierigen Prozessen würden zudem Versicherer Schäden lange offen halten. Diese Rückstellungen werden bei der Berechnung der Versicherungsprämien berücksichtigt, weshalb diese sich dadurch höchstens langfristig verringern könnten.

Petry fordert, stattdessen im gesamten Gesundheitsbereich die Regressmöglichkeit für Sozialversicherungsträger aufzuheben: „Und zwar für alle, schwer trennbare Formen der Fahrlässigkeit.“ Ansonsten stiegen die Preise weiter. Das könnte zur Folge haben, dass weitere Geburtshilfe-Abteilungen kleinerer Krankenhäuser schließen müssen. „Ein Ergebnis, das wir uns nicht wünschen können", betonte Petry.

Anzeige

Hintergrund für die gesetzlich vorgesehenen Regressbeschränkungen sind die seit Jahren steigenden Haftpflichtprämien für freiberuflich tätige Hebammen. In dem Gesetzentwurf heißt es dazu: „Ein Ersatzanspruch wegen Schäden aufgrund von Behandlungsfehlern in der Geburtshilfe kann von Kranken- und Pflegekassen gegenüber freiberuflich tätigen Hebammen nur geltend gemacht werden, wenn der Schaden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde.“

Nur in solchen Fällen könnten die Kassen die Mittel, die sie für die Behandlung und Pflege eines geschädigten Kindes oder der Mutter aufgebracht haben, von der Haftpflichtversicherung der Hebamme zurückfordern. Dadurch werde das zu versichernde Risiko erheblich reduziert, was zu einer Stabilisierung der Prämien und damit zu einer bezahlbaren Berufshaftpflichtversicherung der freiberuflich tätigen Hebammen beitragen werde, heißt es in der Gesetzesbegründung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Sonntag, 20. September 2015, 23:32

Es ginge auch anders

Wenn ich es richtig verstehe, ist das eigentliche Problem hier die Finanzierung der lebenslangen Pflege, weniger die Finanzierung der Akutversorgung oder das Schmerzensgeld für die Eltern.
Aus meiner Sicht wäre es besser die Berufshaftpflicht auf die Akutversorgung und das Schmerzensgeld zu begrenzen, die Finanzierung der ggf. lebenslang notwendigen Pflege sollte über einen Sondertopf über Steuermittel erfolgen. Dann wäre die Geburtshilfe in Bezug auf fahrlässiges Handeln wieder vergleichbar mit anderen medizinischen Bereichen. Und da bisher jeder Mensch den Prozeß der Geburt überstehen mußte, kann sich niemand diskriminiert fühlen, wenn man dieses Problem als gesamtgesellschaftliche Aufgabe deklariert.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
München – Bayernweit haben bislang 687 Hebammen bei der Staatsregierung eine finanzielle Unterstützung beantragt. Für 2017 seien bislang 562 Anträge und für das Folgejahr 125 Anträge für den
687 Hebammen wollen Bayerns Bonus
16. Januar 2019
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Politik daran erinnert, dass laut einer Leitlinie der Europäischen Union (EU) die Hebammenausbildung auch in Deutschland an die Hochschulen
Hebammenverband kritisiert zögernde Vorbereitungen auf Akademisierung
11. Januar 2019
Berlin – Viele Familien haben Schwierigkeiten, eine Hebamme zu finden, und nutzen deshalb in der Schwangerschaft und danach alternative Informationsquellen. Zu diesem Schluss kommt eine Onlineumfrage
Viele Eltern suchen Hebammen – Barmer startet Televersorgung
4. Januar 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Situation in der Geburtshilfe mit einigen Sofortmaßnahmen verbessern, dazu gehören neue Meldepflichten für Hebammen und eine Onlinesuche, die
Ministerium plant Stärkung der Geburtshilfe
27. Dezember 2018
München – Fast vier Monate nach der Einführung haben bis zum 20. Dezember bereits 489 Hebammen den 1.000-Euro-Bonus der Staatsregierung beantragt. Das teilte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
Hunderte Anträge von Hebammen auf Bonus in Bayern
17. Dezember 2018
Hannover – In Niedersachsen hat sich die Zahl der Krankenhäuser mit Geburtshilfestationen in den vergangenen Jahren deutlich verringert. Hintergrund ist in jüngster Zeit vor allem der Mangel an
Geburtskliniken in Niedersachsen kämpfen gegen Hebammenmangel
29. November 2018
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband fordert von der Bundesregierung mehr Engagement für die von der Europäischen Union vorgesehene Akademisierung ihres Berufes. Es sei mittlerweile absehbar, dass es
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER