NewsMedizinCariprazin: FDA lässt neues Antipsychotikum zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cariprazin: FDA lässt neues Antipsychotikum zu

Freitag, 18. September 2015

Silver Spring – Die US-Arzneibehörde FDA hat einen neuartigen Wirkstoff zur Behandlung der bipolaren Störung I und der Schizophrenie zugelassen. Cariprazin hat einen von herkömmlichen Antipsychotika abweichenden Wirkungsmechanismus und soll auch bei ausgeprägter Negativ-Symptomatik wirksam sein.

Cariprazin wurde als RGH-188 von dem ungarischen Unternehmen Gedeon Richter mit Sitz in Budapest entwickelt. Es fungiert an den D2- und D3-Rezeptoren als partieller Agonist, während die meisten anderen Antipsychotika ihre Wirkung über D2 erzielen. Die hohe Selektivität gegenüber dem D3-Rezeptor soll erklären, warum Cariprazin neben den Positivsymptomen wie Wahnvorstellungen und Halluzinationen auch die Negativsymptome wie Antriebsmangel und sozialer Rückzug beeinflusst. Dies geht einer kürzlich vom Hersteller präsentierten Langzeitstudie an erwachsenen Patienten mit prädominanter Negativ-Symptomatik hervor, die allerdings nicht publiziert ist und auch nicht Gegenstand des Zulassungsantrags war.

Die Zulassung von Vraylar beruht in der Indikation Schizophrenie auf den Ergebnissen aus drei randomisierten Kurzzeitstudien, in denen 1.754 Patienten über sechs Wochen mit Cariprazin oder Placebo behandelt wurden. Endpunkt war die Positive and Negative Syndrome Scale (PANSS), in der es in allen drei Studien signifikante Verbesserungen gab. Die Ergebnisse lagen bereits 2012 vor. Die FDA lehnte die Zulassung damals jedoch ab und forderte Nachbesserungen.

Anzeige

Inzwischen lagen auch die Ergebnisse aus drei Studien zur Behandlung der bipolaren Störung I vor. Die Studien umfassten 1.037 Patienten. Cariprazin besserte hier die Symptome auf der Young Mania Rating Scale (YMRS) signifikant besser als Placebo. 

Die US-Behörde ließ sich von den Ergebnissen überzeugen und ließ das Mittel jetzt für beide Indikationen zu. Cariprazin wird derzeit auch bei Patienten mit Major-Depression untersucht. Deren Ergebnisse liegen allerdings noch nicht vor und Cariprazin ist in dieser Indikation nicht zugelassen.

Die Erfahrungen an mehr als 2.700 Patienten ermöglichen eine gute Abschätzung der Verträglichkeit. Die häufigsten Nebenwirkungen bei der Behandlung der Schizophrenie waren extrapyramidale Symptome wie Tremor, verwaschene Sprache und unwillkürliche Muskelbewegungen. Bei der Behandlung der bipolaren Störung kam es zu extrapyramidalen Symptomen, Akathisie, Dyspepsie, Erbrechen, Somnolenz und Unruhe.

Die FDA versah die Fachinformation mit einem umrahmten Warnhinweis (Boxed Warning), der auf ein erhöhtes Sterberisiko bei Demenz-assoziierter Psychose hinweist. Bei diesen Patienten ist Cariprazin ebensowenig indiziert wie andere Neuroleptika. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute die Erstfassung der Richtlinie über die Personalausstattung der stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik (PPP-RL) angepasst.
Richtlinie zur Personalausstattung von Psychiatrie und Psychosomatik konkretisiert
13. Oktober 2020
Palo Alto – Die erhöhte Anfälligkeit für Psychosen, unter denen Menschen mit dem Mikrodeletionssyndrom 22q11 leiden, könnte auf das Fehlen eines Gens zurückzuführen sein, das normalerweise eine
Warum eine Genmutation das Risiko auf eine Schizophrenie erhöht
2. Juli 2020
München – Die bayerische Staatsregierung will auch während der Pandemie einige Zweige der Krankenhausversorgung im Freistaat ausbauen. „Abseits der Maßnahmen für COVID-19-Erkrankte gewährleisten wir
Bayern will psychiatrische Versorgung ausbauen
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
16. Juni 2020
Berlin – „Eine zeitgemäße Psychiatrie braucht die notwendigen personellen Voraussetzungen – aktuell sehen wir jedoch eher die Gefahr der personellen Absenkung“. Das betonte der stellvertretende
Petition schlägt trialogisch besetzte Expertenkommission für Psychiatrie vor
19. Mai 2020
Berlin – Die funktionelle Entwicklungstherapie kann für einen Übergangszeitraum auch per Video erfolgen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt,
Funktionelle Entwicklungstherapie per Video möglich
7. Mai 2020
Stockholm − Der schnell wirkende GnRH-Antagonist Degarelix, der zur Behandlung des Prostatakarzinoms zugelassen ist, hat in einer placebokontrollierten Studie in JAMA Psychiatry (2020; doi:
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER