NewsMedizinErgebnisse, die unter die Haut gehen: Kein Rückgang der Melanommortalität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ergebnisse, die unter die Haut gehen: Kein Rückgang der Melanommortalität

Sonntag, 20. September 2015

Köln – Trotz bundesweiten Screenings gibt es keinen Rückgang der Hautkrebs­sterblichkeit in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommen Alexander Katalinic und Koautoren vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Heft 38 des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 629-34).

Die Autoren gingen der Frage nach, warum trotz des Screenings die Sterblichkeit aufgrund von Hautkrebs nicht gesunken ist. Dazu ermittelten sie die Inzidenzraten des invasiven malignen Melanoms der Haut aus den Datenbanken der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland und des Krebsregisters Schleswig-Holsteins und betrachteten die entsprechenden Sterberaten in der Todesursachen­statistik. Die Auswertung ergab, dass die Hautkrebssterblichkeit fünf Jahre nach Beginn des Screenings insgesamt bei 2,3/100 000 lag und nicht gesunken ist.

Bevor in Deutschland bundesweit im Jahr 2008 das Hautkrebsscreening eingeführt wurde, gab es ein vorgelagertes Projekt in Schleswig-Holstein. Dieses konnte am Ende der Pilotphase einen Rückgang der Mortalitätsrate auf 1,0/100.000 aufweisen. Denselben Effekt erhoffte man sich auch für das daran anschließende nationale Screening.

Anzeige

Hautkrebsscreening in Deutschland

Hautkrebs ist mit seinen drei häufigsten Ausprägungen – malignes Melanom (MM), Basalzellkarzinom (BCC) und Plattenepithelkarzinom (SCC) – insgesamt die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Das Robert Koch-Institut prognostizierte für das Jahr 2014 etwa 20 000 MM-Neuerkrankungen.

Es muss, so Katalinic et al., diskutiert werden, ob das nationale Screening möglicher­weise weniger intensiv ist als das während des Pilotprojektes. Ursache könnten unterschiedliche Faktoren sein, die aufgrund der fehlenden Evaluation des nationalen Screenings nur vermutet werden könnten. Dazu zählen Unterschiede in den Alters­gruppen im Screening, beim Procedere, und in den Teilnehmerraten. Allerdings wäre es auch möglich, dass sich der Effekt des Screenings erst noch zeige und sich die Sterblichkeit erst in den Folgejahren verringere. Katalinic und Koautoren empfehlen, das laufende Hautkrebsscreening genauer zu evaluieren.

Eingeleitet wird der Beitrag durch ein Editorial von Hermann Brenner (Dtsch Arztebl Int; 2015; 112: 627-28). Sein Fazit: Die Fortsetzung des Hautkrebsscreenings in Deutschland ist in der derzeitigen Form angesichts der jetzt vorgelegten Daten kritisch zu beleuchten. Allerdings sollten hochwirksame Krebsvorsorge-Programme, wie beispielsweise für Darmkrebs oder Gebärmutterhalskrebs, nicht infrage gestellt werden.

© et/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
30. September 2019
Berlin – Die Zahl der registrierten Hautkrebsfälle in Deutschland ist in den vergangenen Jahren drastisch angewachsen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im
Zahl der Hautkrebsfälle drastisch gestiegen
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungsuntersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
21. August 2019
Heidelberg – Der nach der Bluttest-Affäre freigestellte Justiziar des Heidelberger Universitätsklinikums ist vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Der Leiter der Rechtsabteilung des Klinikums, Markus
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER