NewsMedizinErgebnisse, die unter die Haut gehen: Kein Rückgang der Melanommortalität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ergebnisse, die unter die Haut gehen: Kein Rückgang der Melanommortalität

Sonntag, 20. September 2015

Köln – Trotz bundesweiten Screenings gibt es keinen Rückgang der Hautkrebs­sterblichkeit in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommen Alexander Katalinic und Koautoren vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Heft 38 des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 629-34).

Die Autoren gingen der Frage nach, warum trotz des Screenings die Sterblichkeit aufgrund von Hautkrebs nicht gesunken ist. Dazu ermittelten sie die Inzidenzraten des invasiven malignen Melanoms der Haut aus den Datenbanken der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland und des Krebsregisters Schleswig-Holsteins und betrachteten die entsprechenden Sterberaten in der Todesursachen­statistik. Die Auswertung ergab, dass die Hautkrebssterblichkeit fünf Jahre nach Beginn des Screenings insgesamt bei 2,3/100 000 lag und nicht gesunken ist.

Bevor in Deutschland bundesweit im Jahr 2008 das Hautkrebsscreening eingeführt wurde, gab es ein vorgelagertes Projekt in Schleswig-Holstein. Dieses konnte am Ende der Pilotphase einen Rückgang der Mortalitätsrate auf 1,0/100.000 aufweisen. Denselben Effekt erhoffte man sich auch für das daran anschließende nationale Screening.

Anzeige

Hautkrebsscreening in Deutschland

Hautkrebs ist mit seinen drei häufigsten Ausprägungen – malignes Melanom (MM), Basalzellkarzinom (BCC) und Plattenepithelkarzinom (SCC) – insgesamt die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Das Robert Koch-Institut prognostizierte für das Jahr 2014 etwa 20 000 MM-Neuerkrankungen.

Es muss, so Katalinic et al., diskutiert werden, ob das nationale Screening möglicher­weise weniger intensiv ist als das während des Pilotprojektes. Ursache könnten unterschiedliche Faktoren sein, die aufgrund der fehlenden Evaluation des nationalen Screenings nur vermutet werden könnten. Dazu zählen Unterschiede in den Alters­gruppen im Screening, beim Procedere, und in den Teilnehmerraten. Allerdings wäre es auch möglich, dass sich der Effekt des Screenings erst noch zeige und sich die Sterblichkeit erst in den Folgejahren verringere. Katalinic und Koautoren empfehlen, das laufende Hautkrebsscreening genauer zu evaluieren.

Eingeleitet wird der Beitrag durch ein Editorial von Hermann Brenner (Dtsch Arztebl Int; 2015; 112: 627-28). Sein Fazit: Die Fortsetzung des Hautkrebsscreenings in Deutschland ist in der derzeitigen Form angesichts der jetzt vorgelegten Daten kritisch zu beleuchten. Allerdings sollten hochwirksame Krebsvorsorge-Programme, wie beispielsweise für Darmkrebs oder Gebärmutterhalskrebs, nicht infrage gestellt werden.

© et/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER