Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV vor großen Aufgaben

Montag, 21. September 2015

Berlin – Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat das System der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zur Einigkeit aufgerufen und vor Staatsmedizin und Gängelung durch die Aufsichtsbehörden gewarnt. „Die KBV wird gebraucht. Sie ist kein überflüssiger Kropf, wie manche immer wieder behaupten. Die KBV nimmt in der gemeinsamen Selbstverwaltung eine zentrale Rolle ein – so lassen sich beispielsweise all die Entscheidungen im G-BA doch nur allein durch die Beteiligung unserer Experten in eine sinnvolle Richtung steuern“, sagte Gassen auf der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) am vergangenen Freitag.

Er bedauerte, dass die KBV und das System der KVen „mit den ständig nach außen gestreuten Querelen zusehends unser eigenes Image als Selbstverwaltung gegenüber der Ärzteschaft und der Politik“ beschädigten. Gassen warnte, es mehrten sich die Eingriffe des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in die Selbstverwaltung, die mit der klassischen Rechtsaufsicht nichts mehr zu tun hätten. „Wenn wir so weitermachen dann sitzt demnächst ein Vertreter des Bundesministeriums für Gesundheit nicht nur in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung, sondern direkt bei uns im Haus“, sagte der KBV-Vorstands­vorsitzende.

Gemeinsam ein Zukunftskonzept erarbeiten
Er kündigte ein Zukunftskonzept für die Selbstverwaltung „KBV 2020“ an, dass in einem Strategieprozess mit den KVen entwickelt werden soll. „Viele konkrete Aufgaben sind zu meistern“, so Gassen. Dazu gehöre unter anderem die Überarbeitung der Bedarfs­planung.

Aktuell und dringend sei außerdem die Versorgung der Flüchtlinge durch nieder­gelassene Ärzte und Psychotherapeuten. Gassen betonte, der öffentliche Gesundheitsdienst könne dies nicht leisten, ebenso wenig die Kliniken. „Die einzigen, die diese Aufgabe stemmen können – und wohl auch stemmen müssen – sind die Vertragsärzte und Psychotherapeuten“, so der KBV-Chef.

Angemessene Preise für eine hochwertige und flächendeckende Versorgung
Wichtig auf der KBV-Agenda seien außerdem naturgemäß die laufenden Honorar­verhandlungen. „Das Angebot der Kassen zur Erhöhung des Orientierungswertes, den wir am vergangenen Donnerstag im Bewertungsausschuss bekommen haben, war der blanke Hohn“, so Gassen. Schon vor einem Jahr sei klar gewesen, dass die abge­senkten Versichertenbeiträge ein „riesiges Loch“ in die Kassenbudgets reißen würden. „Und nun sollen wieder wir Ärzte und Psychotherapeuten für dieses Missmanagement gerade stehen? Eine Gesundheitspolitik, die eine so hochwertige und flächendeckende ambulante Versorgung haben will, wie wir sie bieten, der muss dafür auch ange­messene Preise bezahlen“, betonte der KBV-Chef.

Zu wenig Fachärzte für Allgemeinmedizin
Auf das Thema Nachwuchsmangel ging Regina Feldmann aus dem KBV-Vorstand in ihrer Rede ein. „Die Fallpauschalen-abhängige Steuerung des Angebotes von Weiter­bildungsstellen in Krankenhäusern lässt keine breitgefächerte Weiterbildung zu. Hier besteht dringender Handlungsbedarf“, sagte Feldmann. Anders formuliert bildeten die Kliniken vor allem solche Fachärzte aus, die ihnen im Fallpauschalensystem nützten. Das decke sich aber nicht mit dem Bedarf für die ambulante Medizin. „Am Ende der langen medizinischen Aus- und Weiterbildung stehen zu wenige Fachärzte für Allgemeinmedizin zur Verfügung und wir stellen zunehmend auch bei einigen fachärztlichen Fächern einen deutlichen Nachwuchsmangel fest“, so Feldmann. 

Es sei ein Erfolg der KBV, das Förderprogramm der Weiterbildung in der Allgemein­medizin zum Bestandteil des fünften Sozialgesetzbuches zu machen. „Die Förderung der ambulanten Weiterbildung ist nun im Paragrafen 75a geregelt. Das gilt nicht nur für die Allgemeinmediziner, sondern auch für grundversorgende fachärztliche Fächer“, sagte Feldmann. Wichtig seien in diesem Zusammenhang auch die Kompetenzzentren Weiterbildung, wie sie sich in Hessen und Baden-Württemberg bereits bewährt hätten. „Wir werden hierbei regionale Besonderheiten berücksichtigen und keine stringente Vorgabe der Bundesebene machen“, so Feldmann.

Ärzteschaft muss bei der Einrichtung der Nationalen Präventionskonferenz beteiligt sein
Die KBV-Vorständlerin ging in ihrer Rede auch auf das neue Präventionsgesetz ein: „Überhaupt nicht akzeptieren können wir, dass bei der Erarbeitung einer nationalen Präventionsstrategie auf den Sachverstand der Ärzteschaft verzichtet werden soll. Schlimmer noch, die vorgesehene Einrichtung einer nationalen Präventionskonferenz ohne eine institutionelle Beteiligung der Ärzteschaft ist weder sachgerecht noch zielführend“, so Feldmann. Das belegten auch die Aussagen aus der jüngsten Versichertenbefragung der KBV. Sie zeigten, dass die Bevölkerung den Ärzten bei der Prävention die größte Kompetenz zuspreche.

Grundsätzlich habe die Befragung abermals deutlich gemacht, dass die Deutschen mit der ambulanten Versorgung zufrieden seien. „Bei aller Kritik und Verbesserungsfähigkeit in einzelnen Subbereichen können wir uns über ein hohes Vertrauensniveau in die vertragsärztliche Versorgung freuen“, so Feldmann.

Ein wichtiger Erfolg der KBV ist laut Feldmann die Entscheidung des Bundesschieds­amtes bei der Versorgung von geriatrischen Patienten. „Geriatrische Institutsam­bulanzen werden nicht – wie wir es bei den psychiatrischen Institutsambulanzen erlebt haben – per Gesetz zur Teilnahme an der Versorgung ermächtigt, sondern erhalten den Zugang zur vertragsärztlichen Versorgung erst nach Prüfung der lokalen Versorgungs­situation durch den Zulassungsausschuss“, erläuterte Feldmann. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.10.17
Europa muss bei Gesundheitspolitik zusammenarbeiten
Gutes Klima beim Parlamentarischen Empfang in Brüssel: Norbert Lins (MdEP), Martin Seychell (Europäische Kommission, stellvertretender Generaldirektor für Gesundheit in der Generaldirektion Gesundheit......
22.09.17
Versorgungs­strukturen müssen an die Realität angepasst werden
Berlin – Die Versorgungsstrukturen in Deutschland müssen an die Versorgungsrealität angepasst werden. Darauf hat heute der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas......
22.09.17
Notfallversorgung eines der drängendsten Themen
Berlin – Die Neuordnung des vertragsärztlichen Bereitschaftsdienstes und der Notfallversorgung ist eines der drängendsten Themen für die Versorgung und werde „ganz sicher bei den kommenden......
22.09.17
Digitalisierung benötigt Strategie, Augenmaß und Ruhe
Berlin – Um die Chancen der Digitalisierung für die Versorgung effizient nutzen zu können, bedarf es einer E-Health-Strategie. Zum einen müsse die Politik eine übergreifenden E-Health-Strategie......
19.09.17
Kassenärztliche Bundesvereinigung will Digitalisierung koordinieren
Berlin – Eine praktikable und gute Koordination der weiteren Maßnahmen zur Digitalisierung im Gesundheitswesen fordert die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Wie der KBV-Vorsitzende Andreas......
13.09.17
„Die begrenzten Mittel müssen dort eingesetzt werden, wo sie tatsächlich gebraucht werden“
Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheitspolitischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patientenversorgung befragt, wie......
17.08.17
Gassen lehnt fundamentale Änderungen des Gesundheitssystems ab
Berlin – Gesundheitspolitik ist im Bundestagswahlkampf kaum Thema. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), ein Zeichen dafür, dass die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige