Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wie die medizinische Versorgung von Flüchtlingen gelingen kann

Montag, 21. September 2015

Stuttgart – Ein Konzept für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg vorgestellt. Die Herausforderung sei zu bewältigen, wenn gewohnte Pfade verlassen und pragmatische Vorgehensweisen umgesetzt würden, sagte der stellvertretende KV-Vorsitzende, Johannes Fechner.

Zunächst sollte in jeder Gemeinschaftsunterkunft ab circa 50 Personen eine Sanitäts­stelle eingerichtet werden. Freiwillige Ärzte verschiedener Fachrichtungen aus Praxis und Klinik könnten sie besetzen. Damit entfielen Transportprobleme von den Sammel­unterkünften zu regulären Arztpraxen, außerdem gebe es in Sammel­unterkünften oft Mitbewohner mit zumindest englischen, häufig auch deutschen Sprachkenntnissen. Fechner merkte an, dass sich unter den Asylbewerbern zahlreiche Ärzte und Ange­hörige weiterer Gesundheitsberufe befänden. „Wir wollen diese rasch identifizieren und sie bitten, uns als besonders qualifizierte Dolmetscher bei der Versorgung zu unterstützen. Gleichzeitig leisten wir einen Beitrag zur Willkommenskultur“, sagte er.

Die Arzneimittelversorgung sollte per Privatrezept auf den Namen eines Asylbewerbers erfolgen. Die umliegenden Apotheken erhielten die Rezepte im wöchentlichen Turnus und belieferten die Sammelunterkünfte täglich. Das zuständige Sozialamt müsste vorab den Apotheken die Bezahlung der abgegebenen Arzneimittel gutsagen.

Bis zur flächendeckenden Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte sollten Ärzte eine Stundenvergütung erhalten. Das würde den bürokratischen Aufwand vermindern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Zahl unbegleiteter minderjährige Flüchtlinge stark gestiegen
Berlin – Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge hat sich nach Angaben von Unicef seit dem Jahr 2010 nahezu verfünffacht. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen veröffentlichte......
17.05.17
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mangelnde Bereitschaft vieler Staaten kritisiert, sich am internationalen Kampf gegen Hunger und Not zu beteiligen. Merkel zeigte sich heute in......
17.05.17
Rettungseinsätze im Mittelmeer: Senat in Rom entlastet NGO
Rom – Der Verteidigungsausschuss des italienischen Senats hat Nichtsregierungsorganisationen (NGO) von Vorwürfen freigesprochen, bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammenzuarbeiten. Es......
10.05.17
Flüchtlingsretter vor italienisches Parlament geladen
Rom – Deutsche Hilfsorganisationen müssen sich vor dem italienischen Parlament gegen den Verdacht verteidigen, bei der Bergung von Flüchtlingen im Mittelmeer mit Schleusern zusammenzuarbeiten. Die......
08.05.17
Flüchtlingstragödien im Mittelmeer
Rom – Bei zwei Bootsunglücken im Mittelmeer könnten rund 200 Menschen ertrunken sein. 113 Migranten werden laut Aussage eines Überlebenden nach einem Schiffbruch vor der libyschen Küste vermisst, wie......
05.05.17
Hunger ist Hauptgrund für Flucht
Genf – Hunger ist nach einer Studie des Welternährungsprogramms WFP ein Hauptgrund für die weltweite Flucht von Menschen. Außerdem sei eine fehlende Ernährungssicherheit eine wesentliche Ursache für......
02.05.17
München – Die ehrenamtlich Hilfsorganisation Ärzte der Welt äußert sich besorgt über die psychische Gesundheit von Flüchtlingen in Sammelunterkünften. Die ehrenamtlich tätigen Psychiater/innen von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige