NewsMedizinFDA untersucht Atemdepression durch Tramadol bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA untersucht Atemdepression durch Tramadol bei Kindern

Dienstag, 22. September 2015

Silver Spring - Die amerikanische Arzneibehörde (FDA) nimmt einen Zwischenfall aus Frankreich zum Anlass für eine Sicherheitsprüfung des Schmerzmittels Tramadol. Das Mittel kann bei ultraschnellen Metabolisierern eine lebensgefährliche Atemdepression auslösen.

Tramadol gehört wie Codein zu den Prodrugs. Beide werden in der Leber durch das Cytochrome P450-Enzym CYP2D6 in die aktiven Wirkstoffe, beide Male Opioide, verwandelt. Opioide können bekanntlich eine Atemdepression auslösen. Das Risiko ist bei Tramadol im Regelfall gering.

Es gibt jedoch Menschen, bei denen die Syntheseleistung von CYP2D6 infolge von Genduplikationen verstärkt ist. Dies sind die schnellen oder ultraschnellen Metabolisierer. Bei dem 5 Jahre alten Kind, über das Gilles Orliaguet von Hôpital Necker in Paris jüngst in Pediatrics (2015; 135: e753-5) berichtete, führte ein ultraschneller CYP2D6g-Genotyp dazu, dass es am Tag nach einer ambulant durchgeführten Tonsillektomie zu einer schweren Atemdepression kam. Der Fall wurde dadurch kompliziert, dass das Kind an einem obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom litt.

Anzeige

Tramadol ist in den USA (anders als in Deutschland) nicht bei Kindern unter 18 Jahren zugelassen, es wird jedoch häufig, gerade nach Tonsillektomien „off label“ eingesetzt. Da Tonsillektomien ein häufiger Eingriff sind und bei den Kindern in der Regel nicht bekannt ist, ob sie schnelle Metabolisierer sind, fordert die FDA Ärzte und Eltern zur Vorsicht auf. Zwischenfälle wie in Paris sollten den Arzneimittelbehörden gemeldet werden.

Bei Codein, das bei ultraschnellen Metabolisierern ebenfalls zur Atemdepression führen kann, gibt es auch in Deutschland Anwendungsbeschränkungen. Der Wirkstoff, der als Hustenmittel eingesetzt wird, ist bei Kindern und Jugendlichen kontraindiziert.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft, ob vor Beginn einer Therapie mit Fluorouracil und verwandten Wirkstoffen ein genetischer Screeningtest vorgeschrieben werden soll, der auf
EMA untersucht nach Todesfällen Sicherheit von Fluorouracil
14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
Tramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen
27. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – In einer Post-Marketing-Studie, die die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Hersteller des Januskinase-(JAK-)Hemmers Tofacitinib auferlegt hat, ist es zu einer erhöhten Zahl von
Lungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung
25. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Xanthinoxidasehemmer Febuxostat zu einem Mittel der zweiten Wahl herabgestuft. Patienten sollten nur dann mit Febuxostat behandelt
Febuxostat erhöht Sterberisiko: FDA warnt vor Gichtmittel
22. Februar 2019
Jena/Boston/Stockholm – Wirkmechanismen und Nebenwirkungen schmerzstillender und fiebersenkender Mittel wie Ibuprofen oder Aspirin sind noch nicht vollständig verstanden. Einem internationalen
Zellmodell identifiziert nebenwirkungsarme Schmerzmedikamente
21. Februar 2019
San Diego – Patienten, die mit Protonenpumpenhemmern (PPI) behandelt wurden, hatten in einer Analyse der Datenbank FAERS, in der die US-Arzneimittelbehörde FDA Meldungen zu unerwünschten
PPI: Studie findet Hinweise auf Nierenschädigungen und Elektrolytstörungen
21. Februar 2019
Mannheim – Eine aktualisierte sogenannte FORTA-Liste hat das Institut für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg vorgestellt. Es basiert auf dem Konzept
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER