NewsPolitikGendermedizin ist in Berlin Thema zweier internationaler Kongresse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gendermedizin ist in Berlin Thema zweier internationaler Kongresse

Mittwoch, 23. September 2015

Berlin – Geschlechtsspezifische Unterschiede bleiben eine große Herausforderung für die Forschung, zum Beispiel auf dem Gebiet der Herzerkrankungen. Darauf hat Roland Hetzer, bis 2014 Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrums Berlin, mit Blick auf zwei große Gendermedizin-Kongresse hingewiesen.


In einem Interview gemeinsam mit Vera Regitz-Zagrosek, Direktorin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin (GIM) an der Berliner Charité, sagte Hetzer: „Viele Unterschiede werden in Diagnostik und Therapie bei Patientinnen und Patienten beobachtet. Aber vieles wird immer noch zu wenig hinterfragt. Warum zum Beispiel sind Aortenaneurysmen bei Männern zwar häufiger, verlaufen bei Frauen aber problematischer? Oder nehmen wir die Unterschiede bei der Herztransplantation oder beim Einsatz der künstlichen Herzpumpen: Auch hier gibt es noch viele offene Fragen.“

Im Rahmen der beiden Kongresse werde der Stand der geschlechtsspezifischen Medizin auf eine ganz besondere Weise beschrieben, so Regitz-Zagrosek: „Highlights sind zum Beispiel neue geschlechtsspezifische Biomarker für kardiovaskuläre Erkrankungen, auch für die Diagnose des Myokardinfarktes, und Geschlechter­unter­schiede bei genetischen und epigenetischen Mechanismen.“ Man wolle Gendermedizin in ihrem weltweiten Spektrum diskutieren, sich erneut mit der Forderung positionieren, sie in die Lehre zu implementieren, und zudem dazu beitragen, die Gesundheits­versorgung durch diese neuen Erkenntnisse zu verbessern – „für Frauen wie auch für Männer“.

Anzeige

Am 20. September begann in Berlin der 7. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Gendermedizin. Heute und morgen schließt sich der Internationale Kongress für Geschlechterforschung in der Medizin an. Hetzer hat dort den Eröffnungsvortrag halten. Regitz-Zagrosek ist Kongresspräsidentin beider Veranstaltungen. Rund 350 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt wollen über aktuelle Forschungsergebnisse zur Gendermedizin diskutieren. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #625311
L.A.
am Donnerstag, 24. September 2015, 15:43

"Gendermedizin" ist die falsche Bezeichnung

"Geschlechtermedizin" muss es richtig heißen. Es geht um medizinische Unterschiede zwischen Männern und Frauen. "Gender" meint nicht das sexuelle, sondern das "soziale Geschlecht" (was immer das ein soll), das man ja angeblich selber wählen kann.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Boston – Der chronische Schlafmangel von Jugendlichen steht im Verdacht, die Adipositas zu befeuern. In einer Querschnittstudie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.3089) waren
Nächtlicher Chronotyp und sozialer Jetlag fördern Adipositas bei weiblichen Teenagern
16. August 2019
Berlin – Ein Bericht zur Gesundheit von Frauen in Deutschland soll nach Regierungsangaben voraussichtlich Anfang 2020 vorliegen. Ursprünglich war der Report, mit dem das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
Bericht zur Frauengesundheit soll Anfang 2020 vorliegen
13. August 2019
Bielefeld – Männer in Deutschland leben umso länger, je stärker Frauen und Männer einander gleichgestellt sind. Diesen positiven Zusammenhang zwischen der Lebenserwartung von Männern und dem Grad der
Männer in Deutschland leben länger, wenn Frauen ihnen gleichgestellt sind
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
19. Juli 2019
Sydney – Das bei Diabetes erhöhte Herzinsuffizienzrisiko ist unter den Geschlechtern nicht gleichmäßig verteilt: Bei Frauen geht die Diabeteserkrankung mit einer stärkeren Risikoerhöhung einher als
Frauen mit Diabetes stärker für Herzinsuffizienz gefährdet als männliche Patienten
4. Juli 2019
Leipzig – Das Hormon Östradiol spielt eine wichtige Rolle dabei, in der Lebensmitte Netzwerke im weiblichen Gehirn strukturell intakt und das Gedächtnis gesund zu erhalten. Das berichten
Östradiol schützt weibliches Gehirn in der Lebensmitte
23. Mai 2019
Berlin – Frauen, die nach der Menopause an Typ-2-Diabetes erkranken, trifft die Erkrankung besonders schwer. „Die Konsequenzen der Erkrankung sind schwerwiegender als bei Männern“, sagte Julia
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER