Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV fordert mehr Unterstützung für pflegende Angehörige

Mittwoch, 23. September 2015

Berlin – Anlässlich der bundesweiten „Woche der Demenz“ wirbt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) für eine bessere Unterstützung pflegender Angehöriger. Laut der Deutschen Alzheimer Gesellschaft werden hierzulande 80 Prozent aller demenziell veränderten Menschen von ihren Familien versorgt und begleitet. „Viele Angehörige übernehmen diese schwere und verantwortungsvolle Aufgabe dabei mit großen Engagement meist über viele Jahre hinweg“, betonte KBV-Vorstand Regina Feldmann heute in Berlin. Ohne Unterstützung und Entlastung könnten sie jedoch schnell selbst an ihre physischen und psychischen Grenzen geraten.

Vor diesem Hintergrund wies Feldmann erneut auf das von der KBV entwickelte Versorgungsprogramm für pflegende Angehörige hin. Es zielt auf eine bessere medizinische Versorgung der Partner und Familien ab und beinhaltet unter anderem einen präventiven Check-up beim Hausarzt.

„Das niedrigschwellige Angebot kommt den Pflegenden zugute – und damit indirekt auch wieder denjenigen, die sie betreuen“, sagte Feldmann. Trotz des bereits vorliegenden Vertragsentwurfes seien die Krankenkassen leider bislang jedoch nicht bereit, ihren Versicherten ein solches Behandlungsangebot zugänglich zu machen. Feldmann appellierte an die gesetzlichen Krankenversicherungen, an dieser Stelle mutiger zu sein.

Vertragsärzte unterstützt die KBV bei Gesprächen mit Demenzpatienten durch spezielle „Bausteine für die Arzt-Patienten-Kommunikation“. Diese fassen auf zwei Seiten zusammen, worauf Ärzte vor und während des Gesprächs mit Demenzkranken und ihren Angehörigen achten sollten. So können beispielsweise eine ruhige Atmosphäre, verständliche Sprache sowie visuelle Hilfsmittel die Kommunikation erheblich erleichtern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Untergewicht wahrscheinlich kein Auslöser für Demenz
Kopenhagen – Ein zu niedriges Körpergewicht scheint kein direkter Auslöser einer Demenz zu sein. Davon gehen Forscher der Universität Kopenhagen aus, die mit Arbeitsgruppenleiterin Ruth Frikke-Schmidt......
03.05.17
Chicago – Wie sensibel Menschen auf degenerative Schädigungen des Gehirns reagieren, könnte von der genetischen Prädisposition abhängen. Forscher des Rush Alzheimer’s Disease Center um David Benett......
26.04.17
Brüssel – Mit neuen Mindeststandards will die EU-Kommission die Rechte von Arbeitnehmern stärken. Vaterschaftsurlaub, die flexiblere Planung der Elternzeit sowie Sonderurlaub für erkrankte......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
19.04.17
Arbeiterwohlfahrt warnt vor Armutsrisiko bei pflegenden Angehörigen
Leipzig – Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat das Armutsrisiko Hunderttausender pflegender Angehöriger kritisiert. Viele Betroffene reduzierten für die Pflege von Kranken und Alten ihre Arbeitszeit, sagte......
19.04.17
Berlin – Mit einem Projekt „Wissenstransfer: Demenzsensibles Krankenhaus“ engagiert sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband für demenzsensible Strukturen in Krankenhäusern. Schirmherr des......
19.04.17
Pflegeberatung: Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige
Berlin – Das Beratungsangebot für Pflegebedürftige ist oft unübersichtlich. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat daher eine Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige mit den zehn......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige