NewsÄrzteschaftKBV fordert mehr Unterstützung für pflegende Angehörige
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV fordert mehr Unterstützung für pflegende Angehörige

Mittwoch, 23. September 2015

Berlin – Anlässlich der bundesweiten „Woche der Demenz“ wirbt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) für eine bessere Unterstützung pflegender Angehöriger. Laut der Deutschen Alzheimer Gesellschaft werden hierzulande 80 Prozent aller demenziell veränderten Menschen von ihren Familien versorgt und begleitet. „Viele Angehörige übernehmen diese schwere und verantwortungsvolle Aufgabe dabei mit großen Engagement meist über viele Jahre hinweg“, betonte KBV-Vorstand Regina Feldmann heute in Berlin. Ohne Unterstützung und Entlastung könnten sie jedoch schnell selbst an ihre physischen und psychischen Grenzen geraten.

Vor diesem Hintergrund wies Feldmann erneut auf das von der KBV entwickelte Versorgungsprogramm für pflegende Angehörige hin. Es zielt auf eine bessere medizinische Versorgung der Partner und Familien ab und beinhaltet unter anderem einen präventiven Check-up beim Hausarzt.

Anzeige

„Das niedrigschwellige Angebot kommt den Pflegenden zugute – und damit indirekt auch wieder denjenigen, die sie betreuen“, sagte Feldmann. Trotz des bereits vorliegenden Vertragsentwurfes seien die Krankenkassen leider bislang jedoch nicht bereit, ihren Versicherten ein solches Behandlungsangebot zugänglich zu machen. Feldmann appellierte an die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen, an dieser Stelle mutiger zu sein.

Vertragsärzte unterstützt die KBV bei Gesprächen mit Demenzpatienten durch spezielle „Bausteine für die Arzt-Patienten-Kommunikation“. Diese fassen auf zwei Seiten zusammen, worauf Ärzte vor und während des Gesprächs mit Demenzkranken und ihren Angehörigen achten sollten. So können beispielsweise eine ruhige Atmosphäre, verständliche Sprache sowie visuelle Hilfsmittel die Kommunikation erheblich erleichtern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Düsseldorf – Angehörige, die ihre Partner, Eltern oder Kinder über lange Zeit zuhause pflegen, sollen in Nordrhein-Westfalen (NRW) einen besseren Zugang zu Kuren erhalten. Das Land hat deshalb die
Kuren sollen pflegenden Angehörigen Auszeit ermöglichen
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER