NewsVermischtesGWQ schließt Rabattverträge für 122 Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

GWQ schließt Rabattverträge für 122 Arzneimittel

Mittwoch, 23. September 2015

Düsseldorf – Die GWQ ServicePlus AG hat 256 Zuschläge für Rabattverträge erteilt. Ausgeschrieben hatte das Unternehmen Anschlussverträge für 122 Wirkstoffe, darunter Esomeprazol und Hydrochlorothiazid, verschiedene Antiepileptika, Antipar­kinson­präparate sowie Antibiotika und Corticosteroide. Das Finanzvolumen der Verträge beträgt rund 422 Millionen Euro.

In der 12. Generika-Ausschreibung des Dienstleistungsunternehmens der Betriebs­krankenkassen zählten 41 Hersteller zu den Gewinnern. Dabei wurden 87 Zuschläge exklusiv, 169 im Rahmen des Mehrpartnermodells (maximal 3 Hersteller) vergeben. Für nahezu alle Wirkstoffe wurden Vertragspartner gefunden, lediglich elf Fachlose blieben laut GWQ ohne Angebot. 

Anzeige

Die Anschlussverträge treten mit Beginn kommenden Jahres für zwei Jahre in Kraft und sollen die Versorgung von rund acht Millionen Versicherten aus 43 Betriebs- und Innungskrankenkassen sowie Ersatzkassen sichern.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Stuttgart – Die AOK-Gemeinschaft will bei der Ausschreibung neuer bundesweiter Generikaverträge die Arzneimittelproduktion in Europa stärken. „Problematische Produktionsbedingungen innerhalb der sich
AOK-Rabattverträge sollen europäische Arzneimittelproduktion stärken
20. Juli 2020
Berlin – Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) sehen bei ihrer neuen Ausschreibung zur 24. Tranche der bundesweiten AOK-Arzneimittelrabattverträge Mechanismen gegen Arzneimittelengpässe vor. „Ab
Rabattverträge: AOK verlangt Vorratshaltung und Ethikstandards
5. Dezember 2019
Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leisteten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität
Rabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln
29. November 2019
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Pro Generika, Wolfgang Späth, hat bei der Ausschreibung von Rabattverträgen eine Mehrfachvergabe an zwei oder mehr Generikahersteller gefordert. Auf
Diskussion um Reform der Rabattverträge
31. Mai 2019
Berlin – Durch den Abschluss von Arzneimittelrabattverträgen hat die AOK-Gemeinschaft im vergangenen Jahr 1,79 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgegeben – und damit diesen Kostenblock im
AOK-Rabattverträge ermöglichen Einsparungen in Millionenhöhe
20. März 2019
Berlin – Einschränkungen bei Rabattverträgen für Arzneimittel hat heute in Berlin der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gefordert. Anlass war die Vorstellung eines im Auftrag des
Pharmaverband wünscht sich Einschränkungen bei Rabattverträgen
23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER