Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Altes Zytostatikum beim Darmkrebs neu zugelassen

Mittwoch, 23. September 2015

Silver Spring – Die amerikanische Arzneibehörde FDA hat das Zytostatikum Trifluridin zur Behandlung des metastasierten Kolorektalkarzinoms zugelassen. Der bereits in den 1950er Jahren entwickelte Wirkstoff darf als Reservemittel nach dem Versagen anderer Therapien eingesetzt werden.

Trifluridin war in den späten 1950er Jahren etwa zur gleichen Zeit wie 5-Fluoruracil (5-FU) entwickelt worden. Beide Mittel haben eine ähnliche Molekülstruktur – ein an Position 5 fluoriertes Uracil – und denselben Wirkmechanismus: Beide hemmen die Thymidylatsynthase, den geschwindigkeitsbestimmenden Schritt in der Synthese von Pyrimidin-Nukleotiden. Trifluridin wird darüber hinaus als falscher Baustein in die DNA eingebaut.

5-FU wurde später zum Standardmedikament zur Darmkrebsbehandlung und bildet noch heute das Grundgerüst von Kombinationen wie FOLFIRI (mit Irinotecan) oder FOLFOX (mit Oxaliplatin). Die klinische Entwicklung von Trifluridin wurde dagegen eingestellt. Grund war die hohe Toxizität. Trifluridin wird heute nur lokal in Augentropfen zur Behandlung von Herpes-Infektionen der Hornhaut eingesetzt.

Die schlechte Verträglichkeit war jedoch wesentlich durch eine ungünstige Pharma­kokinetik bedingt. Trifluridin wird vom Körper rasch metabolisiert und ausgeschieden. Die Kombination mit Tipiracil, das den Abbau von Trifluridin über das Enzym Thymidin-Phosphorylase hemmt, verlängert die Halbwertzeit.

Der japanische Hersteller Taiho Pharmaceutical hat das alte Zytostatikum  Trifluridin wieder aufgegriffen und erfolgreich durch die klinische Prüfung geschleust. Den Abschluss bildete eine im Sommer veröffentlichte Phase 3-Studie an 800 Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom, bei denen mindestens zwei frühere Therapien versagt hatten. Trifluridin/Phosphorylase verlängerte dort die durchschnittliche Überlebenszeit von 5,3 auf 7,1 Monate. Das progressionsfreie Überleben stieg von 1,7 auf 2 Monate. Beides ist angesichts der Negativauswahl der Patienten in der Studie beachtlich.

Die FDA hat die Kombination für Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom zugelassen, die zuvor bereits – erfolglos – mit FOLFIRI oder FOLFOX, einem Anti-VEGF-Medikament und – sofern ein RAS-Wildtyp vorlag – auch mit einem Anti-EGFR-Mittel behandelt wurden.

Die häufigsten Nebenwirkungen des Medikaments sind Anämie, Neutropenien und Thrombozytopenien, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen und Fieber. Die FDA rät den Ärzten vor Beginn jedes Behandlungszyklus ein komplettes Blutbild anzufertigen und auf die Entwicklung einer Myelosuppression zu achten.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. April 2018
Heidelberg – Stuhltests und endoskopische Untersuchungen können im Rahmen eines Bevölkerungsscreenings die Darmkrebssterblichkeit senken. Das Screeningangebot muss jedoch an die Leistungsfähigkeit des
Für welche Verfahren der Nutzen im Darmkrebsscreening belegt ist
3. April 2018
Rochester – Eine Verkürzung der adjuvanten Chemotherapie von 6 auf 3 Monate hat in 6 randomisierten klinischen Studien vielen Patienten im Stadium 3 eines Kolonkarzinoms die Neurotoxizität von
Darmkrebs: Adjuvante Chemotherapie kann häufig verkürzt werden
22. März 2018
Leipzig – Ein neues „Zentrum für erblichen Darmkrebs“ hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) gegründet. „Dort werden Viszeralchirurgie, Humangenetik, Gastroenterologie und Onkologie Hand in Hand
Neues Zentrum für erblichen Darmkrebs in Leipzig
8. März 2018
Chapel Hill – Calciumpräparate, die mit oder ohne Vitamin D eingenommen werden, könnten das Risiko für bestimmte Dickdarmpolypen erhöhen. Das berichten Wissenschaftler der Division of Gastroenterology
Calciumpräparate könnten Risiko für Dickdarmpolypen erhöhen
6. März 2018
Ulm/Berlin – Scharfe Kritik am Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) übt der Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng). Grund dafür sind Verzögerungen bei der Einführung des
Ärzte beklagen schleppende Umsetzung des Einladungsverfahrens für Darmkrebsscreening
4. März 2018
Boston – Teilnehmer einer klinischen Studie zur Chemotherapie des fortgeschrittenen Kolorektalkarzinoms überlebten laut einer Analyse im Journal of Clinical Oncology (2018; doi:
Nüsse verbessern Überlebenschancen in Darmkrebsstudie
28. Februar 2018
Heidelberg – Eine familiäre Häufung ist nicht immer mit einem genetischen Risiko gleichzusetzen. In einer Fall-Kontroll-Studie zum Darmkrebsrisiko, die jetzt in Clinical Epidemiology (2018, doi:
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige