NewsÄrzteschaftExperten erwarten Anstieg der Kurzsichtigkeit bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Experten erwarten Anstieg der Kurzsichtigkeit bei Kindern

Donnerstag, 24. September 2015

dpa

Berlin – Augenärzte rechnen damit, dass die Kurzsichtigkeit bei Kindern künftig deutlich zunehmen wird. Gründe hierfür lägen in veränderten Spiel- und Freizeitaktivitäten, einer stärkeren Nutzung mobiler Elektronikgeräte sowie intensivem Lernen in zu dunklen Räumen. Auch weltweit beobachten Experten eine deutliche Zunahme der Kurzsichtig­keit (Myopie).

„Besonders die asiatischen Länder sind von dem unscharfen Sehen in der Ferne betroffen“, erklärte Karl Ulrich Bartz-Schmidt, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Augenklinik Tübingen, im Vorfeld des Jahreskongresses der Deutschen Ophthalmo­logischen Gesellschaft (DOG). So seien etwa in China in manchen Regionen bis zu 90 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen kurzsichtig. In Deutschland beträgt der Anteil derzeit 35 bis 40 Prozent.

Anzeige

Neben regelmäßigen Aufenthalten im Freien könne eine reduzierte Nutzung von Smartphone, Tablet & Co. das Sehvermögen junger Menschen schonen. „Eltern sollten die Online-Nutzung ihrer Kinder deshalb kontrollieren und gegebenenfalls dosieren“, riet Wolf Lagrèze, Leitender Arzt der Sektion Neuroophthalmologie, Kinderophthalmologie und Schielbehandlung von der Universitäts-Augenklinik Freiburg.

Aktuellen Schätzungen zufolge sind in Deutschland zehn Prozent der Dreijährigen und 50 Prozent der Achtjährigen regelmäßig online. „Zusammengefasst lautet die wichtigste Empfehlung: mehr Spielplatz, weniger Smartphone“, so Lagrèze. Zumal dieses Freizeitverhalten noch weitere positive Effekte habe – es verbessere die Stimmung und schütze vor Übergewicht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Genf – Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. Zusätzlich könnten bei Hunderttausenden Babys lebenslange
1,7 Millionen Neugeborene könnten gerettet werden
12. Dezember 2018
Berlin – Kinder aus Haushalten mit niedrigem sozioökonomischen Status (SES) nehmen tendenziell andere Ärzte in Anspruch als Kinder aus wohlhabenden Familien. Auch bei der Zahnpflege und bei den
Arme Kinder werden häufiger stationär versorgt
12. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Nach einem erfolgreichen Einsatz von Krankenschwestern an zehn Schulen in Frankfurt und im Raum Offenbach erwägt das Land Hessen eine Ausweitung des Projekts. Der Modellversuch mit
Modellversuch mit Schulgesundheitsfachkräften soll verlängert werden
12. Dezember 2018
Sacramento – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) treten familiär gehäuft auf. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Jüngere Geschwister erkranken häufiger an ADHS oder Autismus
12. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will die Krebsforschung bei Kindern deutlich ausbauen. Ein entsprechender Beschluss wurde heute im Rahmen der Abstimmung über das neue Forschungsprogramm „Horizont
Krebsforschung bei Kindern: EU-Parlament verabschiedet Grundstein für Milliardenförderung
11. Dezember 2018
München – Bereits das Öffnen der Augen verändert die Verteilung der beiden wichtigsten Botenstoffe im visuellen Kortex, unabhängig davon, ob die Person wirklich etwas sieht. Das berichten
Der Sehvorgang beginnt schon vor der eigentlichen Wahrnehmung
10. Dezember 2018
Portland/Oregon – Eine Behandlung mit Vitamin C kann die Lungenschäden von Säuglingen, zu denen es durch das Tabakrauchen ihrer Mütter während der Schwangerschaft kommt, abschwächen. Dies ergab eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER