NewsAuslandMehr Tote durch Ebola als durch Naturkatastrophen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Tote durch Ebola als durch Naturkatastrophen

Donnerstag, 24. September 2015

Berlin – Die Ebola-Epidemie hat im vergangenen Jahr in Westafrika mehr Todesopfer gefordert als sämtliche Naturkatastrophen weltweit. Das geht aus dem Weltkatas­trophen­bericht der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond­gesellschaften hervor, der heute in Genf vorgestellt wurde. Demnach kamen 2014 weltweit kamen 8.186 Menschen durch Naturkatastrophen ums Leben, 8.600 Menschen starben am Ebola-Virus. Bis heute ist die Zahl der Ebola-Opfer auf über 11.000 Menschen gestiegen.

Mit 317 Naturkatastrophen zählten die Hilfsorganisationen so wenige Katastrophen wie zuletzt  vor knapp 20 Jahren. Die Gesamtkosten der entstandenen Schäden lagen 2014 mit rund 88,72 Milliarden Euro ebenfalls weit unter dem Durchschnitt der vergangenen Dekade.

Anzeige

„Diese Zahlen zeigen, dass die Welt 2014 von Megakatastrophen, vergleichbar mit dem Tsunami 2004 oder dem Erdbeben in Haiti 2010, verschont blieb. Das ist eine gute Nachricht“, betonte DRK-Präsident Rudolf Seiters. Jedoch belege der Bericht auch, dass 87 Prozent der Katastrophen klimabedingt waren. „Hierin liegt eine der großen Herausforderungen, die uns in den kommenden Jahren weiter beschäftigen wird“, so der DRK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
3. März 2020
Johannesburg – Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist nach Auskunft der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die letzte Patientin entlassen worden. Sie war im ostkongolesischen Beni behandelt worden. „Die
WHO meldet Entlassung von letzter Ebola-Patientin im Kongo
28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
Sieben Tagen lang kein neuer Fall von Ebola im Kongo
13. Februar 2020
Genf – Trotz Erfolgen im Kampf gegen das lebensgefährliche Ebola-Virus im Kongo schätzt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Lage weiter als ernst ein. Sie beschloss gestern Abend, die im Juli
Ebola im Kongo weiterhin gesundheitliche Notlage
12. Februar 2020
Goma/Genf – Helfer im Kongo bringen die gefährliche Ebola-Epidemie langsam unter Kontrolle – doch Entwarnung gibt es noch nicht. Die Zahl der neuen Fälle sei in den vergangen Monaten stark gesunken,
Noch keine Entwarnung bei Ebola-Ausbruch im Kongo
16. Januar 2020
Kinshasa – Angriffe auf Helfer bremsen den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo. Wie Hilfsorganisationen zur Wochenmitte mitteilten, werden die Übergriffe von Misstrauen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER