NewsAuslandMehr Tote durch Ebola als durch Naturkatastrophen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Tote durch Ebola als durch Naturkatastrophen

Donnerstag, 24. September 2015

Berlin – Die Ebola-Epidemie hat im vergangenen Jahr in Westafrika mehr Todesopfer gefordert als sämtliche Naturkatastrophen weltweit. Das geht aus dem Weltkatas­trophen­bericht der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond­gesellschaften hervor, der heute in Genf vorgestellt wurde. Demnach kamen 2014 weltweit kamen 8.186 Menschen durch Naturkatastrophen ums Leben, 8.600 Menschen starben am Ebola-Virus. Bis heute ist die Zahl der Ebola-Opfer auf über 11.000 Menschen gestiegen.

Mit 317 Naturkatastrophen zählten die Hilfsorganisationen so wenige Katastrophen wie zuletzt  vor knapp 20 Jahren. Die Gesamtkosten der entstandenen Schäden lagen 2014 mit rund 88,72 Milliarden Euro ebenfalls weit unter dem Durchschnitt der vergangenen Dekade.

„Diese Zahlen zeigen, dass die Welt 2014 von Megakatastrophen, vergleichbar mit dem Tsunami 2004 oder dem Erdbeben in Haiti 2010, verschont blieb. Das ist eine gute Nachricht“, betonte DRK-Präsident Rudolf Seiters. Jedoch belege der Bericht auch, dass 87 Prozent der Katastrophen klimabedingt waren. „Hierin liegt eine der großen Herausforderungen, die uns in den kommenden Jahren weiter beschäftigen wird“, so der DRK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Kinshasa – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Tedros Adhanom, geht von einem baldigen Ende der gegenwärtigen Ebolaepidemie im Kongo aus. Es bedürfe weiter großer Wachsamkeit, aber die
WHO-Chef geht von baldigem Ende der Ebolaepidemie im Kongo aus
6. Juni 2018
Kinshasa – Die Ethikkommission in der Demokratischen Republik Kongo hat vorgestern der Verwendung von fünf Prüftherapeutika zur Behandlung von Ebola für den aktuellen Ebola-Ausbruch zugestimmt. Es sei
Ebola: Ethikkommission stimmt Verwendung von Prüftherapeutika zu
4. Juni 2018
Kinshasa – Im Kampf gegen das Ebola-Virus im Kongo sind inzwischen 1.112 Menschen geimpft worden. In der Millionenstadt Mbandaka im Nordwesten des Landes hätten mehr als 500 Menschen die
Mehr als 1.000 Menschen im Kongo gegen Ebola geimpft
30. Mai 2018
Berlin – Ärzte ohne Grenzen intensiviert wegen des Ebola-Ausbruchs im Nordwesten der Demokratischen Republik Kongo seine Hilfe in der Region. Teams haben begonnen, Mitarbeiter des Gesundheitswesen
Ärzte ohne Grenzen weitet wegen Ebola Einsatz im Kongo aus
29. Mai 2018
Genf – Nach dem Ebola-Ausbruch im Kongo ist die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) „vorsichtig optimistisch“, dass eine größere Katastrophe abgewendet werden kann. In der Millionenstadt Mbandaka habe
Ebola im Kongo: WHO vorsichtig optimistisch
25. Mai 2018
Kinshasa – Experten des Robert-Koch-Instituts werden in den Kongo reisen, um bei der Bekämpfung von Ebola zu helfen. Den Einsatz hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angekündigt. Man müsse
Ebola im Kongo: Einsatz des Robert-Koch-Instituts
24. Mai 2018
Bonn – Die Bekämpfung von Ebola im Kongo gestaltet sich weiterhin kompliziert. Am vergangenen Sonntag und Dienstag hatten drei mutmaßliche Ebola-Patienten eine Isolierstation in einem Krankenhaus in
NEWSLETTER