NewsAuslandMehr Tote durch Ebola als durch Naturkatastrophen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Tote durch Ebola als durch Naturkatastrophen

Donnerstag, 24. September 2015

Berlin – Die Ebola-Epidemie hat im vergangenen Jahr in Westafrika mehr Todesopfer gefordert als sämtliche Naturkatastrophen weltweit. Das geht aus dem Weltkatas­trophen­bericht der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond­gesellschaften hervor, der heute in Genf vorgestellt wurde. Demnach kamen 2014 weltweit kamen 8.186 Menschen durch Naturkatastrophen ums Leben, 8.600 Menschen starben am Ebola-Virus. Bis heute ist die Zahl der Ebola-Opfer auf über 11.000 Menschen gestiegen.

Mit 317 Naturkatastrophen zählten die Hilfsorganisationen so wenige Katastrophen wie zuletzt  vor knapp 20 Jahren. Die Gesamtkosten der entstandenen Schäden lagen 2014 mit rund 88,72 Milliarden Euro ebenfalls weit unter dem Durchschnitt der vergangenen Dekade.

Anzeige

„Diese Zahlen zeigen, dass die Welt 2014 von Megakatastrophen, vergleichbar mit dem Tsunami 2004 oder dem Erdbeben in Haiti 2010, verschont blieb. Das ist eine gute Nachricht“, betonte DRK-Präsident Rudolf Seiters. Jedoch belege der Bericht auch, dass 87 Prozent der Katastrophen klimabedingt waren. „Hierin liegt eine der großen Herausforderungen, die uns in den kommenden Jahren weiter beschäftigen wird“, so der DRK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
München/Kinshasa – Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer massiven Ausbreitung von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo und deren Nachbarländern. Momentan breite sich die tödliche Seuche im
SOS-Kinderdörfer warnen vor Ebola-Ausbreitung in Zentralafrika
5. September 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich hoffnungsvoll gezeigt, dass der Ebola-Ausbruch im Kongo langsam zurückgeht. Es gebe vielversprechende Anzeichen dafür, dass es künftig nicht mehr
WHO sieht Anzeichen für weniger Ebolafälle im Kongo
21. August 2018
Kinshasa – Zur Bekämpfung des aktuellen Ebolaausbruchs im Osten des Kongos sind bereits mehr als 1.200 Menschen gegen die virale Krankheit geimpft worden. Den experimentellen Impfstoff erhalten vor
Mehr als 1.200 Menschen im Kongo gegen Ebola geimpft
15. August 2018
Berlin – Deutschland stellt der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) umgerechnet rund drei Millionen Euro für den Kampf gegen Ebola in der Demokratischen Republik Kongo zur Verfügung. Das kündigte
Spahn gibt weitere drei Millionen Euro zur Bekämpfung von Ebola
14. August 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) steht beim Kampf gegen den erneuten Ausbruch von Ebola im Kongo vor Problemen. Da es sich bei dem betroffenen Gebiet um eine Konfliktzone handle, sei der
WHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo
13. August 2018
Köln – Ein Ebola-Ausbruch kann erhebliche gesellschaftspolitische Auswirkungen in den betroffenen Ländern haben. Er könne dazu führen, dass Menschen das Vertrauen in Autoritäten und Institutionen
Ebolaausbruch gefährdet Vertrauen in Politik
10. August 2018
Goma – Der Kongo will den jüngsten Ebola-Ausbruch mit einer Impfkampagne unter Kontrolle bringen. Dafür sollen zunächst 3.000 Dosen des Impfstoffs in den betroffenen Gebieten im Osten des
NEWSLETTER