NewsMedizinNierenkrebs: S3-Leitlinie erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nierenkrebs: S3-Leitlinie erschienen

Freitag, 25. September 2015

Hamburg – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat erstmals eine S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Nierenzellkarzinoms vorgelegt. Die Leitlinie entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) und soll einheitliche medizinische Standards für die Diagnose, Therapie und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms in Abhängigkeit von Histologie und Tumorstadium schaffen.

Den Fachgesellschaften zufolge hat sich die Behandlung des Nierenzellkarzinoms in den letzten Jahren substanziell verändert, sowohl im operativen Bereich als auch in der medikamentösen Tumortherapie. Vor allem die Verfügbarkeit zielgerichteter Medikamente habe zu einer Verbesserung des Überlebens beim metastasierten Nierenkarzinom geführt. „Bei der Wahl der geeigneten Therapie sind Tumorstadium, Tumorhistologie, und Risikoprofil des Patienten entscheidend. Das berücksichtigt die neue Leitlinie“, erklärt Koordinator der Leitlinie, Christian Doehn vom Urologikum in Lübeck. Bislang hätten für die Diagnose, die Behandlung und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms lediglich einzelne Expertenempfehlungen existiert.

Anzeige

Die neue Leitlinie enthält außerdem Qualitätsindikatoren, die mit einer standardisierten Methodik abgeleitet wurden und im Rahmen der Zertifizierung von Krebszentren zur Qualitätssicherung bei der Behandlung von Nierenzellkarzinomen genutzt werden können. Eine Patientenleitlinie, die die neue ärztliche Leitlinie in eine laienverständliche Sprache übersetzt, ist in Arbeit. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) kommt bei der Bewertung der Wirkstoffkombination Nivolumab mit Ipilimumab für Patienten mit Nierenzellkarzinom zu
Nierenzellkarzinom: Patienten können von Nivolumab plus Ipilimumab profitieren
19. Februar 2019
Boston und Cleveland – Die Wirksamkeit des Tyrosinkinase-Inhibitors Axitinib, der seit 2012 zur Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms nach Versagen von Sunitinib oder einem Zytokin
Nierenkrebs: Zwei Kombinationen aus Axitinib und Checkpoint-Inhibitor mit überlegener Wirkung
5. Juni 2018
Paris – Die Nephrektomie, die beim metastasierten Nierenzellkarzinom den Primärtumor als potenzielle Quelle für ein weiteres Krebswachstum eliminieren soll, hat in einer randomisierten Studie die
Zytoreduktive Nephrektomie vor Sunitinib-Therapie ohne Vorteile
28. Mai 2018
Vechta – Im niedersächsischen Holdorf (Landkreis Vechta) gibt es eine auffällige Zunahme an neu diagnostizierten Nierenkrebsfällen. In der Gemeinde mit 7.000 Einwohnern erfasste das Epidemiologische
Auffällig mehr neue Nierenkrebspatienten in Holdorf
23. März 2018
New York – Die Kombination der beiden Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab und Ipilimumab hat in einer randomisierten Phase-3-Studie die Überlebenszeiten von Patienten mit fortgeschrittenem
Kombinierte Immuntherapie verlängert Leben in der Ersttherapie bei Nierenkrebs
27. Juni 2017
Boston - Der experimentelle Tyrosinkinase-Hemmer Savolitinib, der die Signalweiterleitung des Onkogens c-Met hemmt, könnte erstmals eine zielgerichtete Therapie beim papillären Nierenzellkarzinom
Savolitinib: MET-Inhibitor bei fortgeschrittenem Nierenkrebs wirksam
7. September 2016
Lübeck – Seit der Fertigstellung der S3-Leitlinie im September 2015 zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms, haben Forscher neue Erkenntnisse gewonnen. Dadurch ergeben sich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER