Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrat fordert Änderungen an der Pflegereform

Freitag, 25. September 2015

dpa

Berlin – Der Bundesrat hat gefordert, die ambulante Behandlung in Wohngemein­schaften zu verbessern, in denen überwiegend intensivpflegebedürftige Menschen leben. Mit dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz sei im Jahr 2008 für stationäre Pflegeeinrichtungen die Möglichkeit geschaffen worden, die ambulante Versorgung in diesen Einrichtungen über Kooperationsvereinbarungen zu verbessern. Dies müsse nun auch für Wohngemeinschaften ermöglicht werden, forderte der Bundesrat heute in einer Stellungnahme zum Pflegestärkungsgesetz 2.

Grundsätzlich lobte die Länderkammer das Gesetz. Es sei „nicht nur eine Reform der Leistungsverbesserungen, sondern es geht im Pflegestärkungsgesetz 2 wirklich um eine Neuausrichtung der Pflege“, betonte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) im Bundesrat. „Endlich gibt es bedarfsgerechte Leistungen auch für Demenzkranke und keine Orientierung mehr an den Defiziten der Pflegebedürftigen, sondern an ihren Fähigkeiten. Zudem können die Pflegebedürftigen länger im eigenen Wohnumfeld bleiben.“

Bundesrat: Pflegeausbildung aus Steuermitteln bezahlen
Prüfer-Storcks forderte jedoch noch weitere Änderungen an dem Gesetzentwurf, der heute in erster Lesung auch im Bundestag beraten wurde. „Gute Pflege muss auf kommunaler Ebene umgesetzt werden. Deshalb müssen die Kommunen ein Initiativrecht zur Gründung von Pflegestützpunkten erhalten“, betonte sie. Eine entsprechende Forderung beschloss der Bundesrat im Anschluss an ihre Rede.

Darüber hinaus kritisierte der Bundesrat, dass Pflegebedürftige die Vergütung von Auszubildenden in stationären Pflegeeinrichtungen derzeit über ihre Pflegesätze selbst finanzierten. Dies müsse sich ändern. Künftig müssten die Ausbildungskosten aus Steuermitteln bezahlt werden.

Gröhe will drittes Pflegestärkungsgesetz vorlegen
Die Bundesregierung will, dass die Krankenkassen ihre Versicherten auch in deren eigenem Zuhause aufsuchen sollen, um sie dort zu beraten. Der Bundesrat spricht sich dafür aus, aus dieser Soll-Regelung eine Muss-Regelung zu machen.

Im Mai hatte eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe Empfehlungen zur Stärkung der Rolle der Kommunen in der Pflege vorgelegt. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) kündigte heute im Bundesrat an, dass diese Empfehlungen zügig in einem dritten Pflegestärkungsgesetz umgesetzt werden sollen. Am 7. Oktober will Gröhe Eckpunkte dazu vorlegen. Unter anderem solle dabei dafür gesorgt werden, dass Pflegekassen und die Anbieter kommunaler Betreuungsangebote besser zusammenarbeiten könnten. 

© fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Bundesregierung will Pflegereform evaluieren
Berlin – Die Bundesregierung will nach eigenen Angaben die Umsetzung der Pflegereform systematisch überprüfen. Eine „umfassende begleitende wissenschaftliche Evaluation“ untersuche vor allem, wie die......
24.08.17
Pflegeversicherung: Ausgaben deutlich gestiegen
Hamburg – Die Ausgaben der gesetzlichen Pflegeversicherung sind durch die jüngste Pflegereform deutlich gestiegen. Allein im ersten halben Jahr wuchsen die Ausgaben der Pflegekassen um rund 5,5......
09.08.17
Sozialverband: Pflegegesetz scheitert in der Praxis
München – Die erst Anfang 2017 gestartete Pflegereform ist aus Sicht des Sozialverbands VdK bereits gescheitert und muss nach der Bundestagswahl dringend überarbeitet werden. In der Praxis habe sich......
04.08.17
CDU und SPD streiten um Ausrichtung der Pflegeversicherung
Berlin – Die große Koalition streitet kurz vor der Wahl über die Ausrichtung der Pflegeversicherung. SPD-Vizefraktionschef Karl Lauterbach hat sich heute dafür ausgesprochen, dass die......
31.07.17
Weniger Pflegeanträge abgelehnt
Berlin – Seit Inkrafttreten der Pflegereform am Jahresanfang werden weniger Pflegeanträge abgelehnt als früher. In den ersten fünf Monaten des Jahres hätten die Medizinischen Dienste der Krankenkassen......
21.07.17
Fischbach drängt auf Umsetzung des Pflegebedürftig­keitsbegriffs in Heimen
Berlin – Der Pflegebedürftigkeitsbegriff muss auch in den vollstationären Pflegeeinrichtungen vernünftig umgesetzt werden. Dieses Ziel will die neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Ingrid......
06.07.17
Bayerische Wirtschafts­vereinigung mahnt Systemwechsel in der Pflege an
München – Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) hat angesichts des demografischen Wandels vor einem starken Kostenanstieg in den umlagefinanzierten sozialen Sicherungssystemen gewarnt. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige