NewsÄrzteschaftAugenärzte fordern mehr Präsenz des Faches im Studium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Augenärzte fordern mehr Präsenz des Faches im Studium

Freitag, 25. September 2015

München – Kritik am Masterplan Medizinstudium 2020 der Bundesregierung übt die die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). Das höhere Gewicht der Allgemein­medizin dürfe nicht auf Kosten wichtiger Spezialgebiete gehen, fordert die Fachgesellschaft.

Augenleiden gehören laut der DOG zu den häufigsten Volkskrankheiten. In den kommenden Jahren würden sie wegen der Alterung der Bevölkerung weiter zunehmen. „Wenn diese Menschen keine professionelle Behandlung durch einen Augenarzt erfahren, müssen wir mit einer wachsenden Anzahl hilfs- und pflegebedürftiger Patienten rechnen, weil diese mit einer vermeidbaren fortgeschrittenen Sehbehinderung im Alter leben müssen“, sagte der DOG-Präsident Karl-Ulrich Bartz-Schmidt. Dies wäre „völlig inakzeptabel und für Deutschland beschämend“, so der Direktor der Universität-Augenklinik Tübingen.

Anzeige

Das Ziel des Masterplans 2020, ausreichend Nachwuchs für die Allgemeinmedizin zu gewinnen, dürfe nicht auf Kosten der Fachdisziplinen gehen, betonte Thomas Reinhard, Generalsekretär der DOG. Denn die Augenheilkunde kämpfe schon heute mit Versorgungsengpässen. „Wir brauchen hochqualifizierte Augenärzte und Wissenschaftler, die neueste Methoden anwenden, den steigenden Versorgungsbedarf decken können und insbesondere alten Menschen so lange wie möglich die Sehkraft erhalten“, so Reinhard. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER