Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Polyzystische Ovarien: Diät und Sport steigern Chance auf Schwangerschaft

Samstag, 26. September 2015

Philadelphia – Eine 16-wöchige Lebensstil-Intervention hat in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism (2015; doi: 10.1210/jc.2015-2778) die Chancen von Frauen mit polyzystischen Ovarien verbessert, nach einer Behandlung mit Clomifen eine Schwangerschaft zu erzielen.

Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS), der häufigsten weiblichen Hormonstörung im Erwachsenenalter, sind häufig unfruchtbar, weil es aufgrund der Entwicklungsstörung in den Follikeln nicht zum Eisprung kommt. Die Standardtherapie besteht heute in der vorübergehenden Verordnung von oralen Kontrazeptiva, die den Zyklus normalisieren sollen. Nach dem Absetzen der Hormonpräparate werden die Frauen mit Clomifen behandelt, um einen Eisprung zu induzieren.

Eine schonendere und – wie die Studie von Richard Legro vom Penn State College of Medicine in Philadelphia jetzt zeigt – zudem noch effektivere Methode ist eine intensive 16-wöchige Lebensstil-Intervention, der sich 50 Frauen in einer randomisierten klinischen Studie unterzogen. Weitere 49 Frauen wurden mit oralen Kontrazeptiva behandelt. In einer Gruppe wurden beide Methoden kombiniert. Bei allen Frauen wurde am Ende der Vorbereitungsphase die gleiche ovarielle Stimulation mit vier Zyklen Clomifen durchgeführt, gefolgt jeweils von dem Versuch einer natürlichen Befruchtung durch den Partner.

Die Lebensstil-Intervention bestand vor allem in einer Gewichtsreduktion. Als Ziel wurde eine Gewichtsreduktion um 7 Prozent ausgegeben. Die dazu erforderliche Diät wurde anfangs durch die Verordnung von Sibutramin unterstützt. Nach einem Warnhinweis der US-Arzneimittelbehörde erhielten die Frauen Orlistat. Die Diät wurde, sofern die adipösen Frauen dazu in der Lage waren, von einem Sportprogramm ergänzt.

Im Lebensstil-Arm der Studie gebaren später 13 von 50 Frauen ein Kind, nach der Vorbehandlung mit den oralen Kontrazeptiva konnten sich nur fünf Frauen den Kinderwunsch erfüllen. In der Kombinationsgruppe kam es zu 12 Geburten.

Die höhere Geburtenrate war auf eine erfolgreiche ovarielle Stimulation zurückzuführen. Gleichzeitig kam es mit der Gewichtsreduktion, die Insulinresistenz schwächte sich ab und die Lipidwerte verbesserten sich. Unter dem Strich bedeutet dies eine Linderung des metabolischen Syndroms, das eine häufig Begleiterscheinung des PCOS ist. Eine Lebensstil-Intervention könnte deshalb den Patientinnen auch dann nutzen, wenn sie keinen Kinderwunsch haben.

Der Kinderwunsch hat in der Studie allerdings die Compliance zur Lebensstil-Intervention verbessert. Die Abbruchrate lag bei unter 20 Prozent, während – nach den Ergebnissen anderer Studien zu urteilen – normalerweise nur etwa 50 Prozent eine Lebensstil-Intervention über 16 Wochen durchgehalten hätten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Schwangerschaft: Behandlung von Begleiterkrankungen meist ohne Komplikation für Mutter und Kind
Rostock – Ärzte sind oft unsicher, wenn es darum geht, schwangere Frauen mit Asthma, Migräne oder anderen Begleiterkrankungen zu betreuen. Die Medikamentenauswahl ist begrenzt. Zwar bestehe häufig......
15.09.17
Berlin plant Kreißsaal-Ausbau wegen Geburtenrekords
Berlin – Berlins Babyboom dauert an und sorgt für volle Geburtsstationen und Kreißsäle. Im vergangenen Jahr wurden so viele Kinder in der Hauptstadt geboren, wie seit der Wiedervereinigung nicht –......
10.09.17
Antidepressiva: Einnahme in der Schwangerschaft könnte psychische Erkrankungen der Kinder fördern
Aarhus – Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft Antidepressiva einnahmen, erkranken möglicherweise häufiger als andere an psychiatrischen Erkrankungen. Dies kam in einer......
08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
07.09.17
BZgA warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben erneut eindringlich vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft......
06.09.17
Hebammen erhalten mehr Geld, Kritik am Beschluss
Berlin – Die Honorare der freiberuflichen Hebammen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent erhöht. Darauf einigten sich die drei Hebammenverbände und der GKV-Spitzenverband vor der......
01.09.17
„Eine Geburtsklinik muss sich aus den DRGs finanzieren können“
Berlin – Das Problem tritt zunehmend zutage: Kleine Geburtskliniken auf dem Land schließen, große Geburtskliniken in den Städten arbeiten am Limit. Michael Abou-Dakn von der Deutschen Gesellschaft für......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige