Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Polyzystische Ovarien: Diät und Sport steigern Chance auf Schwangerschaft

Samstag, 26. September 2015

Philadelphia – Eine 16-wöchige Lebensstil-Intervention hat in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism (2015; doi: 10.1210/jc.2015-2778) die Chancen von Frauen mit polyzystischen Ovarien verbessert, nach einer Behandlung mit Clomifen eine Schwangerschaft zu erzielen.

Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS), der häufigsten weiblichen Hormonstörung im Erwachsenenalter, sind häufig unfruchtbar, weil es aufgrund der Entwicklungsstörung in den Follikeln nicht zum Eisprung kommt. Die Standardtherapie besteht heute in der vorübergehenden Verordnung von oralen Kontrazeptiva, die den Zyklus normalisieren sollen. Nach dem Absetzen der Hormonpräparate werden die Frauen mit Clomifen behandelt, um einen Eisprung zu induzieren.

Eine schonendere und – wie die Studie von Richard Legro vom Penn State College of Medicine in Philadelphia jetzt zeigt – zudem noch effektivere Methode ist eine intensive 16-wöchige Lebensstil-Intervention, der sich 50 Frauen in einer randomisierten klinischen Studie unterzogen. Weitere 49 Frauen wurden mit oralen Kontrazeptiva behandelt. In einer Gruppe wurden beide Methoden kombiniert. Bei allen Frauen wurde am Ende der Vorbereitungsphase die gleiche ovarielle Stimulation mit vier Zyklen Clomifen durchgeführt, gefolgt jeweils von dem Versuch einer natürlichen Befruchtung durch den Partner.

Die Lebensstil-Intervention bestand vor allem in einer Gewichtsreduktion. Als Ziel wurde eine Gewichtsreduktion um 7 Prozent ausgegeben. Die dazu erforderliche Diät wurde anfangs durch die Verordnung von Sibutramin unterstützt. Nach einem Warnhinweis der US-Arzneimittelbehörde erhielten die Frauen Orlistat. Die Diät wurde, sofern die adipösen Frauen dazu in der Lage waren, von einem Sportprogramm ergänzt.

Im Lebensstil-Arm der Studie gebaren später 13 von 50 Frauen ein Kind, nach der Vorbehandlung mit den oralen Kontrazeptiva konnten sich nur fünf Frauen den Kinderwunsch erfüllen. In der Kombinationsgruppe kam es zu 12 Geburten.

Die höhere Geburtenrate war auf eine erfolgreiche ovarielle Stimulation zurückzuführen. Gleichzeitig kam es mit der Gewichtsreduktion, die Insulinresistenz schwächte sich ab und die Lipidwerte verbesserten sich. Unter dem Strich bedeutet dies eine Linderung des metabolischen Syndroms, das eine häufig Begleiterscheinung des PCOS ist. Eine Lebensstil-Intervention könnte deshalb den Patientinnen auch dann nutzen, wenn sie keinen Kinderwunsch haben.

Der Kinderwunsch hat in der Studie allerdings die Compliance zur Lebensstil-Intervention verbessert. Die Abbruchrate lag bei unter 20 Prozent, während – nach den Ergebnissen anderer Studien zu urteilen – normalerweise nur etwa 50 Prozent eine Lebensstil-Intervention über 16 Wochen durchgehalten hätten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.07.17
Antidepressiva in der Schwangerschaft: Kein Risiko für geistige Beeinträchtigung des Nachwuchs
New York – Antidepressiva während der Schwangerschaft stehen unter Verdacht, das Wohl des Kindes zu gefährden. Sie begünstigen aber nicht das Risiko, dass das Kind eine geistige Behinderung entwickle,......
07.07.17
Zuckerkonsum der Schwangeren könnte Asthma und Allergien beim Kind fördern
London – Britische Forscher haben eine mögliche neue Erklärung für die Zunahme von allergischen Erkrankungen im Kindesalter. Ein hoher Zuckerkonsum in der Schwangerschaft war in einer......
05.07.17
Alpha-Blocker in der Schwangerschaft könnten zu Zwergenwuchs und Diabetes führen
Lübeck – Die Möglichkeiten für schwangere Frauen, ihren Bluthochdruck medikamentös zu kontrollieren, sind aufgrund von Risiken für das Kind eingeschränkt. Ein Forschungsteam der Universität zu Lübeck......
03.07.17
Per Kaiserschnitt entbundene Kinder sind anfälliger für Infektionen
Hamburg – Per Kaiserschnitt entbundene Kinder sind laut Techniker Krankenkasse (TK) anfälliger für Infektionen, insbesondere der Atemorgane. Das geht aus dem Geburtenreport der TK hervor. Die Kasse......
30.06.17
Berlin – Ärzte können ab morgen das Screening auf kritische angeborene Herzfehler bei Neugeborenen mittels Pulsoxymetrie abrechnen. Auf den entsprechenden Beschluss des Bewertungsausschusses hat die......
30.06.17
Ärztegenossenschaft fordert Verbesserungen beim Screening auf Gestationsdiabetes
München/Köln – Verbesserungen beim Screening auf Gestationsdiabetes mellitus (GDM) fordern die in der ärztlichen Genossenschaft GenoGyn organisierten Frauenärzte. GDM zähle zu den häufigsten......
29.06.17
Gezielte Aspirin-Prävention senkt Präeklampsie-Risiko in Studie deutlich
London – Die Beschränkung der ASS-Behandlung auf Schwangere mit dem höchsten Risiko kann die Effektivität der Präeklampsie-Prophylaxe verbessern. In einer randomisierten Studie konnte die Zahl der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige