NewsMedizinGliome: Antidepressivum plus Gerinnungshemmer löst Autophagie aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gliome: Antidepressivum plus Gerinnungshemmer löst Autophagie aus

Samstag, 26. September 2015

dpa

Lausanne – Zwei ältere Wirkstoffe, die allein keine Wirkung bei Krebstumoren erzielen, haben in Kombination bei Mäusen mit Gliomen die Überlebenszeiten deutlich verlängert. Die Forscher führen dies in Cancer Cell (2015; doi: 10.1016/j.ccell.2015.08.012 auf eine Stimulation der Autophagie zurück.

Mit der Autophagie oder Autophagozytose könnten Zellen verbrauchte Eiweiße entsorgen oder auch intrazelluläre Krankheitserreger beseitigen. Beides wird zunächst in einem Organell, dem Autophagosom, isoliert und dann nach einer Fusion mit einem Lysosom vernichtet. Dieser Reinigungsmechanismus muss fein justiert werden, denn eine hyperaktive Autophagie kann schnell zur Selbstverzehrung, griechisch Autophagie, der Zellen führen.

Anzeige

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass das trizyklische Antidepressivum Imipramin die Autophagie von Gliomzellen fördern kann. Doch die Ergebnisse einer kleinen klinischen Studie verliefen enttäuschend. Das Antidepressivem allein konnte die Überlebenszeiten des tödlichen Hirntumors nicht verlängern.

Ein Team um Douglas Hanahan von der École polytechnique fédérale de Lausanne hat deshalb systematisch nach Substanzen gesucht, die die Autophagie weiter verstärken können. Sie stießen dabei auf das Antikoagulans Ticlopidin, wie Imipramin ein älterer Wirkstoff, der derzeit in der Krebstherapie nicht eingesetzt wird. Nähere Unter­suchungen ergaben, dass Imipramin und Ticlopidin jeweils an unterschiedlichen Orten in die Regulation der Autophagie eingreifen. Die Kombination der beiden Mittel führte zu einer hyperaktiven Autophagie, die Gliom-Zellen zerstören kann.

Erste tierexperimentelle Studien an Mäusen ergaben, dass die Kombinationstherapie die Überlebenszeiten beim Gliom verdoppelt. Da beide Wirkstoffe seit vielen Jahren als Medikamente eingesetzt werden und sich dabei als verträglich erwiesen haben, will das Team demnächst Pläne für klinische Studien entwickeln. Von einem vorzeitigen „Off Label“-Einsatz wird abgeraten, zumal die effektiven Dosierungen nicht bekannt sind und bei der Kombination zweier verträglicher Wirkstoffe durchaus unvorhergesehene Komplikationen auftreten können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Boston – Eine landesweite Studie des US-National Cancer Institute an fast 6.000 Patienten zeigt, wie die Krebstherapie der Zukunft aussehen könnte. Am Anfang stünde eine umfassende Genomanalyse der
Genomanalyse findet sehr häufig Ansätze für zielgerichtete Therapien
19. Oktober 2020
Berlin – Die Auswertung riesiger Datensätze – Big Data – verspricht innovative neue Erkenntnisse für die Therapie von Erkrankungen, auch in der Onkologie. Aber aktuell importiere Deutschland solche
Datenintensive Krebsforschung: Deutschland droht Anschluss zu verlieren
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
8. Oktober 2020
Erlangen/Nürnberg – Sporttherapie könnte auch bei schwer erkrankten Krebspatienten das Fortschreiten der Erkrankung direkt beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums
Wie Sport gegen Krebs wirkt
7. Oktober 2020
Erlangen – Ein Muskeltraining mit Unterstützung einer Ganzkörper-Elektromyostimulation hat bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines Kolon- oder Prostatakarzinoms zur vermehrten Ausschüttung
Ganzkörper-Elektromyostimulation ermöglicht Sporttherapie bei Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
6. Oktober 2020
Berlin/Heidelberg – Wirkstoffe, die das Stoffwechselenzym Interleukin-4-induced-1 (IL4I1) hemmen, könnten künftig neue Chancen für die Krebstherapie eröffnen. Das berichten Wissenschaftler vom Berlin
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER