NewsMedizinNivolumab und Cabozantinib: Zwei neue Wirkstoffe bei Nierenkrebs wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nivolumab und Cabozantinib: Zwei neue Wirkstoffe bei Nierenkrebs wirksam

Montag, 28. September 2015

Nierenkarzinom: Mikroaufnahme Vergrößerung 64:1 /dpa

Houston/Boston – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab und der Multikinase-Inhibitor Cabozantinib können ein fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom zurückdrängen, wenn andere Therapie-Optionen versagt haben. Dies zeigen zwei Phase 3-Studien, die auf dem Europäischen Krebskongress in Wien vorgestellt wurden. Nivolumab verlängerte das Gesamtüberleben, für Cabozantinib konnte dies noch nicht gezeigt werden.

Die Behandlungsmöglichkeiten beim metastasierten Nierenzellkarzinom wurden in den letzten zehn Jahren deutlich erweitert. Vor 2006 bestand die Therapie in einer Kombination von Interferon alfa und Interleukin 2. Seither wurden mit Sunitinib (FDA-Zulassung 2006), Temsirolimus (2007) Pazopanib (2009), Everolimus (2009) Bevacizumab (2009), Axitinib (2012), Tivozanib (2013, in Europa noch nicht zugelassen) sieben neue Wirkstoffe eingeführt, die die Ergebnisse jeweils leicht verbesserten. In der Summe verlängerten sich die medianen Überlebenszeiten der Patienten von 10 bis 12 Monaten auf etwa 20 Monate.

Anzeige

Zwei neue Wirkstoffe versprechen jetzt eine weitere Verlängerung. Der Antikörper Nivolumab, ein Checkpoint-Inhibitor, der durch Bindung an den PD-1-Rezeptor das Immunsystem stimuliert, ist nach Interleukin 2 die erste neue Immuntherapie beim Nierenzellkarzinom. In der offenen randomisierten Phase 3-Studie, deren Ergebnisse jetzt in Wien vorgestellt und gleichzeitig im New England Journal of Medicine (2015; doi: 10.1056/NEJMoa1510665) publiziert wurden, erzielte Nivolumab bei 99 von 406 Patienten (24 Prozent), die bereits mehrere andere Medikamente erhalten hatten und „austherapiert“ waren, eine Remission. In der Vergleichsgruppe, in der die Patienten mit Evorolimus behandelt wurden, kam es bei 20 von 397 Patienten (5 Prozent) zu einer Remission.

Komplette Remissionen waren jedoch selten. Sie wurden unter Nivolumab nur bei vier Patienten (1 Prozent) gegenüber zwei Patienten (weniger als 1 Prozent) im Vergleichsarm erzielt. Die meisten Remissionen waren zudem kurzlebig: Das progressionsfreie Überleben stieg nur unwesentlich von 4,4 auf 4,6 Monate.

Dennoch wurden die von Padmanee Sharma vom MD Anderson Cancer Center in Houston vorgestellten Ergebnisse als Durchbruch bewertet. Der entscheidende Punkt war, dass Nivolumab das Gesamtüberleben von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom von 19,6 Monate auf 25,0 Monate verlängerte. Bei einer Hazard Ratio von 0,73 (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,57 bis 0,93) war dies ein signifikanter Vorteil. Er hatte im Juli 2015 zum vorzeitigen Abbruch der Studie geführt. Der Hersteller Bristol-Myers Squibb darf aufgrund der Ergebnisse auf eine baldige Zulasssungs­erweiterung von Nivolumab auf das metastasierten Nierenzellkarzinom hoffen. 

Ein weiterer Vorteil gegenüber Everolimus war die geringere Toxizität: Grad 3 oder 4-Nebenwirkungen traten bei 19 Prozent der Patienten gegenüber 37 Prozent der Patienten unter Everolimus auf. Die häufigste Nebenwirkung war Müdigkeit (bei 2 Prozent der Patienten). Unter Everolimus kam es am häufigsten zu einer Anämie (bei 8 Prozent der Patienten).

Ein weiterer Wirkstoff mit guten Chancen auf eine Zulassung ist Cabozantinib des US-Herstellers Exelixis aus South San Francisco. Als Tyrosinkinase-Inhibitor hat das Mittel zwar keinen neuartigen Wirkungsmechanismus. Cabozantinib blockiert jedoch gleichzeitig mehrere Tyrosinkinasen. In der METEOR-Studie, an der 658 Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom teilnahmen, wurde die Remissionsrate im Vergleich zu Everolimus von 5 auf 21 Prozent signifikant gesteigert. Vollremissionen waren nicht darunter.

Cabozantinib konnte anders als Nivolumab das progressionsfreie Überleben von 3,8 auf 7,4 Monate verlängern, wie Toni Choueiri vom Dana-Farber Cancer Institute aus Boston und Mitarbeiter im New England Journal of Medicine (2015; doi: 10.1056/NEJMoa1510016) berichten. Der Vorteil einer lebensverlängernden Wirkung ließ sich allerdings noch nicht signifikant nachweisen. Der Hersteller rechnet allerdings fest damit, dass dieser demnächst in einer der geplanten Analysen erkennbar wird. Die Studie nimmt keine weiteren Patienten mehr auf. 

Die Verträglichkeit des Multikinase-Inhibitors ist möglicherweise etwas schlechter als bei Nivolumab. Bei 15 Prozent der Patienten kam es zu einem Bluthochdruck vom Grad 3 oder höher. 11 Prozent klagten über schwere Durchfälle, 9 Prozent über Müdigkeit und bei 8 Prozent kam es zu einem Hand-Fuß-Syndrom. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Berlin – Neue Krebstherapien mit gentechnologisch veränderten Immunzellen sollten nur unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Versorgung eingeführt werden, weil sie risikoreich und außerdem sehr
Ersatzkassen und Ärzte fordern Erprobung teurer Zelltherapien in spezialisierten Zentren vor Einführung in die Regelversorgung
16. September 2019
London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit
Krebs: Antibiotika können Checkpoint-Inhibitoren wirkungslos machen
12. September 2019
Berlin – Checkpoint-Inhibitoren zur Krebstherapie können Nebenwirkungen aus dem rheumatischen Formenkreis auslösen. Eine rheumatologische Begleitbehandlungweise ist daher oft nötig. Darauf weist die
Checkpoint-Inhibitoren können entzündlich rheumatische Erkrankungen auslösen
28. August 2019
Heidelberg – Einen Ansatz, um in den Krebszellen beim Sézary-Syndrom die Fähigkeit zum Zelltod wiederherzustellen, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und der
Doppelte Therapiestrategie soll programmierten Zelltod beim Sézary-Syndrom auslösen
23. August 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben die Konsultationsfassung der neuen
S3-Leitlinie zum follikulären Lymphom zur Kommentierung freigegeben
23. August 2019
New York – Die Behandlung mit Selinexor, dem ersten Vertreter der XPO1-Inhibitoren, hat in Kombination mit Dexamethason bei einem Viertel der Patienten mit Multiplem Myelom Remissionen erzielt und
Selinexor erzielt Remissionen bei austherapierten Patienten mit Multiplem Myelom
15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER