NewsPolitikHebammen mit neuer Haftpflichtregelung unzufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammen mit neuer Haftpflichtregelung unzufrieden

Montag, 28. September 2015

Köln – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Neuregelung zum Haftpflicht­ausgleich kritisiert. Es handelt sich um die Entscheidung einer Schiedsstelle, nachdem die Verhandlungen zwischen dem DHV und dem Spitzenverband Bund der Kranken­kassen (GKV-Spitzenverband) zu keinem Ergebnis gekommen waren. „Die Ent­scheidungen der Schiedsstelle sind für uns so nicht hinnehmbar“, sagt Martina Klenk, Präsidentin des DHV. Die neue Ausgleichszahlung bedeute für die Hebammen eine Verschlechterung.  

Konkret beschlossen wurde, dass Hebammen nur dann eine Ausgleichszahlung für ihre Berufshaftpflichtversicherung erhalten können, wenn sie mindestens eine geburts­hilfliche Leistung pro Quartal nachweisen. Die bisherigen Pauschalen für die Haftpflicht, die mit der Vergütung für jede einzelne Geburt gezahlt wurden, entfallen. Die Vergütung für alle Hebammenleistungen wird gleichzeitig um fünf Prozent angehoben.

Zugleich wurden Qualitätskriterien für Hausgeburten vereinbart. Als absolute Ausschlusskriterien gelten ein insulinpflichtiger Diabetes, eine Blutgruppen-Inkompatibilität und ein Zustand nach Uterus-Ruptur. Nach Meinung des GKV-Spitzenverbandes führt die Neuregelung zu mehr Sicherheit.

Anzeige

Der DHV sieht das anders „Die Einführung von Ausschlusskriterien hat nichts mit einer Verbesserung der Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe zu tun, sondern bewirkt ihre Abschaffung“, hieß es aus dem Verband. Die neue Regelung zu den Ausgleichs­zahlungen bewirke außerdem, dass eine Hausgeburt nicht mehr mit 861,62 Euro wie bisher vergütet werde, sondern nur noch mit 675,12 Euro.

Nach Angabe des DHV wird den Hebammen nicht die komplette Haftpflicht erstattet, die mittlerweile bei fast 6.300 Euro liege. Maximal könne eine Hebamme rund 4.400 Euro als Ausgleichzahlung erhalten. Dem GKV-Spitzenverband zufolge war es hingegen nach der alten Regelung mit pauschalen Zuschlägen für jede einzelne Geburt zu einer „Überzahlung“ bei Hebammen mit vielen Geburten gekommen.

Die Entscheidung der Schiedsstelle ist nach Veröffentlichung bindend. Der DHV will aber prüfen, inwiefern er dagegen vorgehen kann. © BH/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Hamburg – Angehende Hebammen müssen vom kommenden Jahr an auch in Hamburg ein Studium absolvieren. Darauf hat Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) gestern hingewiesen. Die
Hamburg startet dualen Studiengang für Hebammen
29. November 2019
Berlin – Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe könnten auch in Deutschland ein relevantes Problem sein. Darauf deutet eine nicht-repräsentative Umfrage unter 2.045 Frauen hin, die sich vor
Prävalenz zur Gewalt in der Geburtshilfe weiterhin unklar
20. November 2019
Bochum – Krankenhäuser, die Frauen in den Wehen abweisen müssen und Hebammen, die Alarm schlagen. Eine landesweite Untersuchung zur Hebammenversorgung in Nordrhein-Westfalen (NRW) zeigt nun die
Missstände in der Hebammenversorgung in Nordrhein-Westfalen
12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
8. November 2019
Berlin – Pflegelöhne, Hebammenstudium, Bürokratieentlastungsgesetz, Implantateregister und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung. Der Bundesrat hat heute mehrere Gesetze des Bundestags passieren lassen. Die
Bundesrat billigt eine Reihe von Gesundheitsgesetzen
1. November 2019
Magdeburg – Freiberufliche Hebammen und Geburtspfleger können in Zukunft unter bestimmten Voraussetzungen eine Förderung aus dem Hebammenfonds beantragen. Dabei gehe es um 5.000 Euro, die nicht
Freiberufliche Hebammen in Sachsen-Anhalt bekommen Fördergelder
16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER