NewsAuslandGesundheits­versorgung für 300 Millionen ältere Menschen mangelhaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheits­versorgung für 300 Millionen ältere Menschen mangelhaft

Montag, 28. September 2015

Genf – Die Gesundheitsversorgung für einen Großteil der Menschen über 65 Jahren ist weltweit mangelhaft. Mehr als 300 Millionen Menschen dieser Altersgruppe hätten keinen Zugang zu einer angemessenen Langzeitbetreuung und -pflege (long term care, LTC), heißt es in einer Studie der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), die am Montag in Genf vorgestellt wurde. Weniger als ein Prozent der Wirtschaftsleistung werde weltweit für diesen Bereich aufgewandt, beklagte die Autorin der Studie, Xenia Scheil-Adlung.

Als positive Ausnahmen zitiert die Studie vor allem Deutschland und Japan.  Nur 5,6 Prozent der Weltbevölkerung aber komme wie in diesen beiden Ländern in den Genuss einer umfassenden Langzeitbetreuung und -pflege. Dagegen sei dies etwa in Afrika für mehr als 90 Prozent der Menschen über 65 Jahre nicht der Fall.

„Diskriminierung und negative Einstellungen gegenüber älteren Menschen“ seien weit verbreitet, bemängelte die ILO. Bisweilen werde die Benachteiligung sogar schriftlich reguliert, etwa bei der Festlegung der Konditionen zum Abschluss von Versicherungsverträgen oder bei der Verweigerung bestimmter Leistungen.

Anzeige

Die Internationale Arbeitsorganisation plädierte dafür, die Versorgung älterer Menschen nicht länger als zu kostspielig zu betrachten oder der Sorge von zumeist weiblichen Angehörigen zu überlassen, sondern in neue Arbeitsplätze zu investieren. In diesem Bereich würden weltweit 13,6 Millionen zusätzliche Pflegekräfte gebraucht. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #101839
Threshold
am Montag, 28. September 2015, 21:49

Alterdiffamierung?

Ganz nach den Wünschen der Krankenkassen.
Therapia reducta kommt immer mehr in Mode. Gerade in der Politik wird viel Sinnfreier Schmu verkündet. Im Prinzip geht es doch immer nur um das leidige Thema Geld. Klar ist Maximalmedizin für eine 95 Jährige z.T. fraglich und die Wiederherstellung der Altersgerechten Lebensqualität ist in der Tat nicht immer möglich. Aber mir persönlich graut es immer, wenn sich Politiker aufmachen und das ganze dann im Rasenmäherprinzip, in entsprechende Gesetze gießen wollen.
Das da die Menschenwürde auf der Strecke bleibt ist schon vorhersehbar und ich befürchte, das immer mehr alte Menschen wie ein krankes Haustier sterben, weil man aus dem ICD-Case kein weiteres Geld mehr leiern kann.
Da sehe ich schon immer mehr erweiternde Eingriffe in die Ärztesouveränität.
Gerade in der Politik, wo man Mittlerweile von einer Kriminalitätsgeneigten Berufsgattung sprechen kann und Ausgestattet mit dem moralischen Kompaß eines Einzellers, möchte /oder sollte man doch besser aussen vor lassen.

PS :Politik ist Teil des Problems, (oftmals) nicht Teil der Lösung.

PS: Die Welt gehört denen die neu denken. ^^
LNS

Nachrichten zum Thema

5. September 2019
Bonn – Für mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) ausgesprochen. „Die zentrale Aufgabe rechtlicher Betreuung muss es sein,
Senioren wollen mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht
13. August 2019
Hannover – Ältere Menschen sind einer Studie zufolge häufiger süchtig nach Zigaretten. Wie eine von der KKH – Kaufmännischen Krankenkasse veröffentlichte Untersuchung zeigt, wurden 2017 rund 50.000
Senioren häufiger süchtig nach Zigaretten
8. August 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland müssen sich vermehrt auf alte Patienten einstellen. Das untermauern neue Daten aus der Regionalstatistik von Bund und Ländern zu den Diagnosen der
Krankenhäuser müssen sich auf mehr alte Patienten einstellen
5. August 2019
Essen –Bei Gutverdienern, die mit 65 Jahren in Rente gehen, steigt einer Studie zufolge die Sterblichkeit kurz nach der Verrentung um zwei bis drei Prozent. Dagegen sinkt bei Männern mit einem
Für Gutverdiener ist Renteneintritt ein Gesundheitsrisiko
29. Juli 2019
Berlin – Politiker von Union und SPD haben sich erneut dafür ausgesprochen, einen Beauftragten der Bundesregierung für die Belange einsamer Menschen einzusetzen. „Das Thema Einsamkeit wird von der
Politiker denken über Einsamkeitsbeauftragten nach
10. Juli 2019
Hamburg – Das Projekt Hausbesuche bei Senioren soll Ende des Jahres auf ganz Hamburg ausgeweitet werden. Das Angebot wurde seit September 2018 bislang nur in Eimsbüttel und Harburg getestet. „Die
Projekt Hausbesuche bei Senioren wird auf ganz Hamburg ausgeweitet
10. Juli 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union (EU) sind im zweiten Jahr in Folge weniger Menschen geboren worden als gestorben. 2018 standen 5,0 Millionen Geburten 5,3 Millionen Sterbefälle gegenüber, wie das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER