NewsMedizinKrebstherapie in der Schwangerschaft ohne negative Auswirkungen im Kleinkindalter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebstherapie in der Schwangerschaft ohne negative Auswirkungen im Kleinkindalter

Dienstag, 29. September 2015

dpa

Loewen – Eine Krebstherapie in der Schwangerschaft hat in einer Gruppe von 129 Kindern zwar häufig zur Frühgeburt geführt. Entwicklungsschäden der Kinder waren laut der Fall-Kontrollstudie, die auf dem europäischen Krebskongress in Wien vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2015; doi: 10.1056/NEJMoa1508913) publiziert wurden, jedoch nicht erkennbar – zumindest in den ersten Lebensjahren.

Krebserkrankungen bei Schwangeren sind ein therapeutisches Dilemma, da die Risiken und Nebenwirkungen der Behandlung neben der Patientin auch ihr werdendes Kind betreffen. Dies ist problematisch, da viele Zytostatika teratogen sind und auch die Radiotherapie dem kindlichen Gewebe, das der Strahlung gegenüber hoch empfindlich ist, bleibende Schäden zufügen könnte. Die meisten Onkologen dürften die Therapie deshalb auf die Zeit nach der Geburt verschieben oder den Frauen zu einem Abbruch der Schwangerschaft raten. Beides ist nicht immer möglich oder nicht gewünscht.

Anzeige

Über die Folgen, die die Krebstherapie auf die Kinder hat, ist wenig bekannt. Ein „International Network on Cancer, Infertility, and Pregnancy“ um Frédéric Amant von der Katholischen Universität Löwen hat jetzt die Daten von 129 Kindern zusammengetragen, bei deren Müttern während der Schwangerschaft eine Krebserkrankung diagnostiziert wurde. Bei mehr als der Hälfte war dies ein Mammakarzinom, am zweithäufigsten waren hämatologische Malignome. Achtundneunzig Frauen erhielten vor der Entbindung eine Chemotherapie, vier eine Strahlentherapie, sieben eine Kombination aus Chemo- und Strahlentherapie. Eine Frau wurde mit Trastuzumab behandelt, eine andere mit Interferon-beta. Bei 13 Frauen wurde während der Schwangerschaft eine Operation durchgeführt, 14 Mütter erhielten während der Schwangerschaft keine Behandlung.

Wichtig ist der Hinweis, dass alle Chemotherapien erst nach dem ersten Trimenon durchgeführt wurden. Die Embryonalphase, in der die Organe sich bilden und in der das Risiko von Fehlbildungen besonders hoch ist, war bereits abgeschlossen. Die wichtigste und bislang einzige Folge der Krebsbehandlung waren Frühgeburten: 79 Kinder (61,2 Prozent) wurden vor der 37. Woche geboren, in der Allgemeinbevölkerung sind es nur 7 bis 8 Prozent. Die Rate von Fehlbildungen war nicht höher als in einer Kontrollgruppe.

Eine Frühgeburt kann die späteren Entwicklungschancen der Kinder beeinträchtigen. Dies war jedoch in der Studie nicht nachweisbar. Die Gesamtgruppe und auch die Untergruppe der Kinder, die den Wirkstoffen einer Chemotherapie ausgesetzt waren, entwickelten sich normal, wie Amant betont. Die Testbatterie der Bayley Scales of Infant Development, die im Alter von 18 und/oder 36 Monaten durchgeführt wurde, zeigte keine Störungen der körperlichen oder geistigen Fähigkeiten an.

Auch eine kardiologische Untersuchung von 47 Kindern im Alter von 36 Monaten erbrachte keine Hinweise auf Schäden am Herzmuskel. Die Kinder scheinen sich normal zu entwickeln. Amant räumt allerdings ein, dass in dem jungen Alter noch keine abschließende Bewertung möglich sei. Außerdem würden die Ergebnisse nur für die eingesetzten Wirkstoffe gelten, größtenteils Zytostatika. Zu den Auswirkungen moderner zielgerichteter Wirkstoffe oder Immuntherapeutika lägen noch keine Erfahrungen vor. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Amsterdam – Kleine Organoide, die im Labor aus Krebszellen gezüchtet wurden, haben in einer prospektiven Studie in Science Translational Medicine (2019; 11: eaay2574) die Wirksamkeit einer
Tumor-Organoide sagen Wirksamkeit einer Chemotherapie mit Irinotecan bei Darmkrebs vorher
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern,
Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
7. Oktober 2019
Emden – Wegen der Schließung der einzigen Geburtsstation in Emden hat das Klinikum der Stadt am Wochenende zwei Frauen an andere Krankenhäuser verweisen müssen. Eine Gebärende sei in Begleitung einer
Klinikum Emden sieht keine Probleme wegen geschlossenen Kreißsaals
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
1. Oktober 2019
Barcelona – Eine zytostatikafreie Tripeltherapie mit dem MAK-Inhibitor Encorafenib, dem MEK1-Inhibitor Binimetinib und dem EGFR-Antikörper Cetuximab hat in einer offenen Phase 3-Studie die
Darmkrebs: Zytostatikafreie Tripeltherapie verlängert Leben bei BRAF V600E-Mutationen
1. Oktober 2019
Stuttgart – Für Patienten mit Glioblastom stehen erste personalisierte Behandlungsansätze zur Verfügung. So können Ärzte mit einem molekularen Marker im Vorfeld prüfen, ob Patienten besser von einer
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER