Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Orthopäden setzten bei Rückenschmerz auf mehr Patientenaufklärung

Dienstag, 29. September 2015

dpa

Berlin – Orthopäden und Unfallchirurgen wollen die Behandlung von Patienten mit Rückenschmerzen kritisch hinterfragen. „Denn vor allem Patienten mit nicht spezifischen Kreuzschmerzen, bei denen der Arzt keine körperliche Ursache feststellen kann, erhalten zu häufig Behandlungen ohne nachweislichen Nutzen“, sagte Hans-Jürgen Hesselschwerdt vom Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU). Ein Beispiel sei die operative Entfernung eines Bandscheibenvorfalls, der weder die Nervenwurzel noch das Rückenmark bedränge, erläuterte Hans-Raimund Casser aus der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) und ärztlicher Direktor des DRK Schmerz-Zentrums Mainz.

Berufsverband und Fachgesellschaften folgen damit der Initiative „Gemeinsam klug entscheiden“, welche die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) in Deutschland vertritt.

„Die Initiative soll aber auch Unterversorgung benennen“, betonte Hesselschwerdt. Zum Beispiel komme die Aufklärung der Patienten über Behandlungsalternativen oft zu kurz, so der Chefarzt der Theresienklinik Bad Krozingen. Studien wiesen aber darauf hin, dass bei gut informierte Patienten mit einem Bandscheibenvorfall, die Zahl der Eingriffe um mehr als 20 Prozent zurückgehen ohne das Patienten-Outcome zu beeinträchtigen.

„Das Gespräch zwischen Arzt und Patient wird derzeit über das DRG-System jedoch nicht ausreichend vergütet“, kritisierte der BVOU-Experte. Auch das bewusste Unterlassen von medizinischen Leistungen würde bisher nicht ausreichend anerkannt. „Wir fordern das Gesundheitssystem auf, nicht nur das Tun, sondern auch das aufwändige Aufklären über Alternativen besser zu vergüten“, so Hesselschwerdt.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Rückenschmerzen: Keine Evidenz für Gabapentin und Pregabalin
Hamilton – Bei chronischen Schmerzen im unteren Rücken sollen Gabapentinoide nur eingeschränkt helfen. Zumindest lassen vorliegende Studien zum Thema keine signifikante Schmerzlinderung erkennen.......
15.08.17
Diskurs zur aktualisierte Patientenleitlinie „Kreuzschmerz“ gestartet
Köln – Nach der Aktualisierung der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Nicht-spezifischer Kreuzschmerz ist jetzt auch die dazugehörige Patientenleitlinie überarbeitet worden. Sie steht noch bis zum......
04.07.17
Rückenschmerzen: Radio­frequenz-Neurotomie in Studie ohne Vorteile
Amsterdam - Die Radiofrequenz-Neurotomie, eine auch in Deutschland zunehmend populäre Behandlung von Kreuzschmerzen, hat sich in drei pragmatischen Studien in den Niederlanden als nicht oder kaum......
03.07.17
Uniklinikum Ulm schafft zentrale Anlaufstelle für Wirbelsäulen­patienten
Ulm – Mit einem interdisziplinären Wirbelsäulenzentrum eröffnet das Universitätsklinikum Ulm eine zentrale Anlauf- und Versorgungsstelle für Patienten mit Erkrankungen der Wirbelsäule. Experten der......
22.06.17
Rückenschmerz­patienten zu häufig stationär versorgt
Berlin – Rückenschmerz gehört zu den Leiden, die bevorzugt ambulant betreut werden sollten. Darauf weist das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hin. Laut einer vom Zi geförderten......
20.06.17
Rückenschmerzen: Yoga und Physiotherapie reduzieren Medikamentenkonsum gleichermaßen
Boston – Physiotherapie ist genauso effektiv wie ein rückenspezifischer Yogakurs. Beide Interventionen können bei Patienten mit Schmerzen im Lendenwirbelbereich die Medikamenteneinnahme gleichermaßen......
19.06.17
Streit um Versorgung von Rückenschmerz­patienten
Gütersloh/Berlin – Die Behandlung von Patienten mit Rückenschmerzen variiert regional möglicherweise stark. So erhalten Patienten im Landkreis Fulda 13-mal so viele Versteifungs-OPs wie Patienten in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige