NewsVermischtesMangelnde Empathie könnte Risikofaktor für Internetsucht sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mangelnde Empathie könnte Risikofaktor für Internetsucht sein

Dienstag, 29. September 2015

Ulm/Bonn – Einen Zusammenhang zwischen der Fähigkeit zum Mitgefühl – Empathie – und problematischer Internetnutzung sehen Wissenschaftler um den Ulmer Molekularpsychologen Christian Montag. Sie untersuchten, ob Persönlichkeits­eigenschaften oder der kulturelle Hintergrund die Neigung zu Internetsucht begünstigen. Dazu befragten sie über 600 Studierende in Deutschland und China.

Immer mehr Menschen vernachlässigen Arbeit und Privatleben, um im Internet in sozialen Netzwerken aktiv zu sein oder online zu spielen. Warum manche Menschen und besonders Jugendliche möglicherweise anfälliger für diese Abhängigkeit vom Internet sind und warum das Phänomen häufiger in asiatischen Ländern aufzutreten scheint, ist laut der Arbeitsgruppe noch nicht völlig geklärt.

Die Wissenschaftler erhoben unter anderem, wie gut die Studierenden Gemütszustände ihrer Mitmenschen einschätzen und deren Reaktionen vorhersagen können. Im Internetsucht-Fragebogen machten die Teilnehmer Angaben dazu, ob sie beispiels­weise verheimlichen, wie lange sie im Internet sind und was sie online aufrufen. Die Selbstauskünfte der Studierenden zeigen laut den Forschern einen deutlichen Zusammenhang zwischen mangelnder Empathie und Internetsucht.

Anzeige

„Der Zusammenhang tritt unabhängig von Alter, Kultur und Geschlecht auf. Obwohl sich die Stichproben hinsichtlich Alter und Geschlechtsverteilung signifikant unterscheiden, ist der Effekt auch nach Bereinigung der Ausgangsunterschiede durchgängig vorhanden“, erläutert Martin Melchers, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung differentielle und biologische Psychologie an der Uni Bonn.

Dies sei allerdings ein „Henne-Ei-Problem“, so Montag. Die aktuelle Studie könne die Frage, ob die übermäßige Nutzung von Online-Medien die Empathie-Fähigkeit senke oder ob andersherum mangelndes Mitgefühl zu Internetsucht führe nicht final beantworten. Sie liefere allerdings Hinweise, dass Persönlichkeitseigenschaften wie Empathie die Triebfeder für Internetsucht sein könnten.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will bis zum Jahresende ihre Vorschläge für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen bei Videospielen und Apps vorlegen. Das sagte ein Sprecher
Ministerin will Pläne für Kinderschutz bei Apps vorlegen
24. September 2019
Castellon – Wenn Kinder und Jugendliche mehrere Stunden auf ihr Smartphone starren oder auf den Fernseher, könnte dies ihre akademische Leistung unterschiedlich beeinträchtigen. Das zeigt eine
Nicht alle Medien verschlechtern schulische Leistungen von Kindern
16. August 2019
Köln – Im Vorfeld der international größten Computerspielmesse Gamescom vom 20. bis 24. August 2019 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken exzessiver Nutzung von
Präventionsprogramm will verantwortungsvollen Umgang mit Onlinespielen vermitteln
17. Juli 2019
Montreal – Jugendliche, die viel Zeit im Internet verbringen, sind nicht automatisch gefährdet, depressiv zu werden. Entscheidend ist laut einer Studie in JAMA Pediatrics weniger, wie lange die
Soziale Medien und Seriensucht können Jugendliche depressiv machen
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
26. Juni 2019
Heidelberg/Neunkirchen – Der Fachverband Sucht fordert eine Art „TÜV“ für elektronische Programme zur Prävention und Behandlung von Suchtproblemen. „Hinz und Kunz kann derzeit Angebote ins Internet
Fachverband Sucht will TÜV für elektronische Suchtbehandlung
13. Juni 2019
Ulm – Einen Test zur epidemiologischen Erfassung von Computerspielsucht, auch „Gaming Disorder“ genannt, haben Wissenschaftler der Universität Ulm um Christian Montag veröffentlicht. Parallel zu ihrer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER