NewsÄrzteschaftNeue Parkinsonleitlinie steht zur Kommentierung bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Parkinsonleitlinie steht zur Kommentierung bereit

Dienstag, 29. September 2015

Berlin – Nach rund vierjähriger Arbeit hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) jetzt eine neue Leitlinie zum „Idiopathischen Parkinson‐Syndrom“ vorgestellt. Die Konsultationsfassung ist soeben erschienen, im November will die Fachgesellschaft die Endfassung der Leitlinie veröffentlichen. Dann steht erstmals eine S3‐Leitlinie über die Erkrankung zur Verfügung. Insgesamt 32 Organisationen haben daran mitgearbeitet. In Deutschland sind bis zu 200.000 Menschen von der Parkinson‐Erkrankung betroffen.

„Der Schwerpunkt liegt auf der ärztlichen Behandlung, erstmals wurden aber auch Verfahren der Logotherapie, Ergotherapie oder Verhaltenstherapie sowie alternative Behandlungsansätze bewertet“, erläutert der Leitlinien-Koordinator Richard Dodel.

Anzeige

Die neue S3‐Leitlinie enthält Empfehlungen zu neuen wie zu bestehenden Therapien. Anhand von mehr als 50 Schlüsselfragen haben die Autoren die wesentlichen Aspekte der Diagnostik, der Therapie und weiterer Behandlungsoptionen aufgearbeitet. Hier sind insbesondere die tiefe Hirnstimulation sowie Therapieoptionen für Patienten im fortgeschrittenen Stadium des Parkinson‐Syndroms neu bewertet worden.

Häufig führen Verhaltens‐ und psychische Symptome zu einer Einschränkung der Parkinson‐Patienten. Die Autoren haben auch hierzu Empfehlungen zur Behandlung und Führung der Patienten aufgenommen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Iowa City – Einige Medikamente, die seit langem zur Behandlung von Miktionsstörungen bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt werden, können möglicherweise die Entwicklung oder das
Studie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen
22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
Mausmodell bestätigt Prionen-Hypothese bei Morbus Parkinson
21. Juni 2019
London – Die ersten Veränderungen beim Morbus Parkinson treten offenbar nicht, wie allgemein angenommen, in dopaminergen Neuronen, sondern im serotonergen System auf. Darauf deutet eine Studie an
Genetischer Morbus Parkinson könnte mit Serotoninmangel beginnen
17. Juni 2019
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364:
Wie Darmbakterien L-Dopa bei Parkinsonpatienten verdauen
24. Mai 2019
Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER