NewsPolitikKrankenhausreform: Reumann begrüßt Vorschlag der SPD
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausreform: Reumann begrüßt Vorschlag der SPD

Dienstag, 29. September 2015

Berlin – Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Thomas Reumann, hat den Vorschlag der SPD begrüßt, den Versorgungszuschlag für Krankenhäuser in Höhe von 0,8 Prozent je DRG-Fall künftig für die Finanzierung von Pflegepersonal zu verwenden. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Hilde Mattheis, hatte anlässlich der Demonstrationen gegen die geplante Krankenhausreform in der vergangenen Woche erklärt, die SPD sei bereit, „den Versorgungszuschlag zweckgebunden für mehr Pflegepersonal zu erhalten“. 

Krankenhausproteste: Mit Trillerpfeifen gegen die Reform

7 000 Ärzte, Pflegekräfte und Klinikmitarbeiter demonstrierten vor dem Brandenburger Tor gegen das geplante Krankenhausstrukturgesetz. Während die Krankenkassen den Protest für sinnlos halten, zeigt sich die SPD offen für Nachverhandlungen. 

„Ursprünglich war die Streichung des Versorgungszuschlags vorgesehen“, erklärte Reumann gestern auf 11. Personalkongress der Krankenhäuser in Berlin. „Damit würden den Krankenhäusern mit einem Schlag 500 Millionen Euro pro Jahr entzogen.“ Zwar sei es nicht „die Lösung all unserer Probleme“, wenn der Versorgungszuschlag zur Finanzierung neuer Pflegekräfte verwendet würde. „Aber es wäre ein wichtiger Baustein, wenn es gelingen könnte, die 500 Millionen Euro dauerhaft zu sichern“, so Reumann. Das Hauptproblem der Krankenhäuser, die Refinanzierung der bereits angestellten Mitarbeiter, werde dadurch jedoch nicht gelöst.

Anzeige

<b>Krankenhausprotest:</b> Interview mit Frank Ulrich Montgomery, Thomas Reumann und Rudolf Henke Start

Video

Krankenhausprotest: Interview mit Frank Ulrich Montgomery, Thomas Reumann und Rudolf Henke

Reumann, zugleich Landrat im Landkreis Reutlingen, äußerte sich auch zu der aktuellen Flüchtlingskrise: „Es ist erstaunlich, welche Menschen da zu uns kommen. Viele von ihnen sind hoch qualifiziert. Sie sprechen zwei, drei Sprachen. Sicherlich besteht für sie ein Nachqualifizierungsbedarf.“ Aber dass sie in Deutschland seien, sei auch eine Chance für das Gesundheitssystem. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
Großteil der Bürger weißt nicht, wie sich Krankenhäuser finanzieren
9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER