Politik

Krankenhausreform: Reumann begrüßt Vorschlag der SPD

Dienstag, 29. September 2015

Berlin – Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Thomas Reumann, hat den Vorschlag der SPD begrüßt, den Versorgungszuschlag für Krankenhäuser in Höhe von 0,8 Prozent je DRG-Fall künftig für die Finanzierung von Pflegepersonal zu verwenden. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Hilde Mattheis, hatte anlässlich der Demonstrationen gegen die geplante Krankenhausreform in der vergangenen Woche erklärt, die SPD sei bereit, „den Versorgungszuschlag zweckgebunden für mehr Pflegepersonal zu erhalten“. 

Krankenhausproteste: Mit Trillerpfeifen gegen die Reform

7 000 Ärzte, Pflegekräfte und Klinikmitarbeiter demonstrierten vor dem Brandenburger Tor gegen das geplante Krankenhausstrukturgesetz. Während die Krankenkassen den Protest für sinnlos halten, zeigt sich die SPD offen für Nachverhandlungen. 

Anzeige

„Ursprünglich war die Streichung des Versorgungszuschlags vorgesehen“, erklärte Reumann gestern auf 11. Personalkongress der Krankenhäuser in Berlin. „Damit würden den Krankenhäusern mit einem Schlag 500 Millionen Euro pro Jahr entzogen.“ Zwar sei es nicht „die Lösung all unserer Probleme“, wenn der Versorgungszuschlag zur Finanzierung neuer Pflegekräfte verwendet würde. „Aber es wäre ein wichtiger Baustein, wenn es gelingen könnte, die 500 Millionen Euro dauerhaft zu sichern“, so Reumann. Das Hauptproblem der Krankenhäuser, die Refinanzierung der bereits angestellten Mitarbeiter, werde dadurch jedoch nicht gelöst.

Krankenhausprotest: Interview mit Frank Ulrich Montgomery, Thomas Reumann und Rudolf Henke Start

Video

Krankenhausprotest: Interview mit Frank Ulrich Montgomery, Thomas Reumann und Rudolf Henke

Reumann, zugleich Landrat im Landkreis Reutlingen, äußerte sich auch zu der aktuellen Flüchtlingskrise: „Es ist erstaunlich, welche Menschen da zu uns kommen. Viele von ihnen sind hoch qualifiziert. Sie sprechen zwei, drei Sprachen. Sicherlich besteht für sie ein Nachqualifizierungsbedarf.“ Aber dass sie in Deutschland seien, sei auch eine Chance für das Gesundheitssystem. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Hannover – Mit einem finanziellen Kraftakt will Niedersachsens rot-grüne Landesregierung den Investitionsstau bei den Krankenhäusern im Land beseitigen. „Das Land stellt in den Jahren 2016 bis 2020......
21.02.17
Berlin – Für Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen soll es analog zu den Programmen für Hochschulen und Schulen ein milliardenschweres Förderprogramm geben. Das hat die nordrhein-westfälische......
13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......
01.02.17
München – Die Krankenhäuser in Bayern benötigen deutlich mehr Geld als bislang zur Verfügung steht, um ihre Gebäude zu sanieren und die medizinische Ausstattung zu modernisieren. Das betonte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige