Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungen­transplantation: Luftverschmutzung fördert Tod und Organabstoßung

Dienstag, 29. September 2015

dpa

Loewen – Patienten mit einem Lungentransplantat erleiden häufiger Abstoßungs­reaktionen, wenn sie in der Nähe von viel befahrenen Straßen mit starker Luft­verschmutzung leben. Auch das Sterberisiko war in einer Studie erhöht, deren Ergebnisse auf einer Tagung der European Respiratory Society in Amsterdam vorgestellt wurden.

Die Überlebensraten sind nach einer Lungentransplantation deutlich niedriger als nach anderen Organtransplantationen. Ein Grund ist die höhere Rate von Abstoßungs­reaktionen. Die Patienten benötigen deshalb eine höhere Dosis von Immunsuppressiva als bei anderen Organtransplantationen. Die wiederum könnte die Anfälligkeit gegenüber Luftschadstoffen erhöhen.

Ein Team um David Ruttens von der Universität Löwen in Belgien hat hierzu die Daten von 5.707 Patienten ausgewertet, die an 13 europäischen Zentren (darunter Essen, Hannover und München) zwischen 1987 und 2012 ein Lungentransplantat erhalten hatten.

Während einer Nachbeobachtungszeit von 5,6 Jahren starben etwa 45 Prozent der Patienten und 47 Prozent entwickelten eine chronische Organabstoßung. Patienten mit Abstoßungsreaktionen erhalten häufiger Makrolidantibiotika, die bei diesen Patienten die Prognose verbessern: Die Sterberate war unter den mit Makroliden behandelten Patienten 30 Prozent niedriger als bei Patienten, die keine Makrolide erhalten hatten. Dort betrug die Sterberate fast 55 Prozent.

Die Forscher fanden nun heraus, dass sowohl die Häufigkeit von Abstoßungsreaktionen als auch die Sterberate in Abhängigkeit von der Verkehrsdichte zunahmen. Die Verkehrsdichte wurde durch die Summe der Straßenlängen in einem Radius um den Wohnort bestimmt. Pro 100 Meter Straßenlänge stieg die Häufigkeit von Abstoßungs­reaktionen um 11 bis 13 Prozent an. Bei der Sterberate wurde ein ähnlicher Zusammenhang gefunden.

Diese Assoziationen waren allerdings nur bei Patienten nachweisbar, die keine Makrolide erhalten hatten. Die Behandlung mit diesen Medikamenten scheint die Patienten vor den schädlichen Wirkungen der Luftschadstoffe zu schützen, schlußfolgert Ruttens. Wenn die Grenzwerte der WHO eingehalten würden, könnte die Zahl der Todesfälle um 6,4 Prozent gesenkt werden, heißt es an anderer Stelle. In der Gruppe, die keine Makrolide erhalten hat, gäbe es sogar 9,9 Prozent weniger Todesfälle.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.05.17
Dieselabgase schädigen den Herzmuskel – Bildungsmangel erhöht das Risiko
London – Feinstaub, der vor allem von Dieselfahrzeugen ausgestoßen wird, kann auf Dauer den Herzmuskel schwächen. Am stärksten gefährdet sind einer Datenanalyse der UK Biobank zufolge Personen mit......
16.05.17
Abgasskandal: Stickoxide verursachen in Europa fast 30.000 vorzeitige Todesfälle
Höhere NO2-Konzentrationen führen durch chemische Reaktionen zu höheren Konzentrationen von Feinstaub und Ozon – beide wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. /WS-Design, stock.adobe.com Berlin –......
08.05.17
Kinderärzte mahnen Senkung der Feinstaubbelastungen an
Köln – Die Jahresgrenzwerte der Europäischen Union (EU) für Feinstaub und besonders Stickoxide müssen eingehalten werden. Das hat die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin......
04.05.17
Peking – Sandstürme haben in Nordchina die Schadstoffwerte in der Luft in die Höhe schnellen lassen. Die Behörden riefen ältere Menschen und Kinder heute dazu auf, am besten nicht vor die Tür zu......
28.04.17
Stickoxide: Verkehrsminister erhöhen Druck
Hamburg – Die Verkehrsminister der Bundesländer machen sich dafür stark, dass noch in diesem Jahr wirksame Maßnahmen gegen Stickoxide aus Dieselmotoren entwickelt werden. Dazu müssten die Kosten und......
28.04.17
Wie Feinstaub Herz und Blutgefäße schädigt
Edinburgh – Feinstaub dringt nach dem Einatmen innerhalb weniger Stunden ins Blut, wo er noch drei Monate später nachweisbar ist. Die Partikel werden von der Leber aufgenommen und sie haben offenbar......
26.04.17
Hohe Stickoxid-Werte vor Schulen: Streit um Diesel geht weiter
Berlin – Die Luft vor vielen Schulen und Kitas in Großstädten ist Greenpeace zufolge zu stark mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid belastet. An mehr als zwei Drittel von knapp 150 Messstellen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige