NewsMedizinSchwangerschaft: Adiponectin-Infusion könnte Makrosomie verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Adiponectin-Infusion könnte Makrosomie verhindern

Mittwoch, 30. September 2015

Denver - Adiponectin, ein Hormon aus Fettzellen, das die Insulinempfindlichkeit steigert, hat in einem Mausmodell verhindert, dass eine Adipositas des Muttertiers das fetale Wachstum fördert und das Geburtsgewicht steigert. Die Studie in Proceedings of the National Academy of Sciences (2015; doi: 10.1073/pnas.1515484112) liefert Einblicke in die Funktion des Hormons und bietet möglicherweise einen Ansatzpunkt für eine präventive Therapie.

Das 1995 in Fettzellen entdeckte Hormon Adiponectin signalisiert dem Körper, dass die Fettreserven zur Neige gehen. Durch eine Steigerung der Insulinempfindlichkeit wird der Körper aufgefordert, die Lager zu füllen. Übergewichtige haben in der Regel einen niedrigen Adiponectin-Spiegel. In der Schwangerschaft kann dies die ohnehin verminderte Insulinwirkung weiter abschwächen.

In gewissen Grenzen ist eine Insulinresistenz in der Schwangerschaft sinnvoll: Blutzucker und andere Nährstoffe werden vermehrt in den Kreislauf des Feten verschoben. Bei adipösen Schwangeren kommt es infolge einer übermäßigen Insulinresistenz jedoch zu einer Überversorgung des Feten. Ein vermehrtes intrauterines Wachstum hat dann ein hohes Geburtsgewicht zur Folge. 

Anzeige

Diese Makrosomie führt nicht nur zu Geburtskomplikationen. Es gibt auch Hinweise, dass die intrauterine Überversorgung den Stoffwechsel dauerhaft schädigt und im späteren Alter das Risiko einer Adipositas fördert. Damit beginnt ein Kreislauf, der sich von Generation zu Generation verstärken könnte.

Die Zusammenhänge legen nahe, übergewichtige Schwangere mit Adiponectin zu behandeln, um eine Makrosomie zu verhindern. Irving Aye von der Universität von Colorado in Denver und Mitarbeiter haben dies jetzt an einem Mäusemodell untersucht. Die übergewichtigen Tiere erhielten in der Spätschwangerschaft, wenn das intrauterine Wachstum am stärksten ist, täglich eine Adiponectin-Infusion. Dies verhinderte eine Makrosomie der neugeborenen Mäuse. In einer Kontrollgruppe unbehandelter Tiere war das Geburtsgewicht infolge der Adipositas um 29 Prozent höher.

Die genaue Untersuchung der Tiere zeigte, dass Adiponectin eine Hyperglykämie im fetalen Kreislauf verhindert. Das Hormon hemmte in der Placenta die Konzentration der Transportproteine für Glukose und Aminosäuren. 

Klinische Konsequenzen ergeben sich aus den Forschungsergebnissen nicht, zumal Adiponectin nicht als Medikament zugelassen ist. Der Einsatz müsste zunächst in klinischen Studien erprobt werden. Eine Überdosierung könnte möglicherweise die Versorgung des Feten mit Nährstoffen gefährden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
München – Verbesserungen bei der Übernahme von reproduktionsmedizinischen Leistungen für Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch haben der bayerische Berufsverband für Reproduktionsmedizin (BRB) und
Neuer Vertrag zur Kinderwunschbehandlung in Bayern
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
17. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg werden immer häufiger Zwillinge geboren. Gründe dafür sind wahrscheinlich das steigende Alter der Frauen bei der Geburt sowie die Zunahme künstlicher Befruchtungen,
Spätere Mutterschaften Grund für mehr Zwillinge
16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Rheinland-Pfalz sieht Bund bei Förderung der Geburtshilfe in der Pflicht
16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
16. Oktober 2019
Peking – Die Luftverschmutzung in Großstädten kann offenbar Fehlgeburten auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in Nature Sustainability (2019; doi: 10.1038/s41893-019-0387-y), in der
Luftverschmutzung könnte Fehlgeburtrisiko erhöhen
15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER