NewsÄrzteschaftAbgas-Skandal hat auch gesundheitliche Aspekte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Abgas-Skandal hat auch gesundheitliche Aspekte

Mittwoch, 30. September 2015

Berlin – Auf die gesundheitlichen Aspekte des VW-Abgas-Skandals hat der NAV-Virchowbund hingewiesen. „Der Skandal fördert zutage, dass die Wirtschaftsförderung der Automobilindustrie noch immer stärker wirkt als der Kampf gegen die Gesund­heitsbelastung der Bevölkerung“, sagte dessen stellvertretender Bundesvorsitzende Veit Wambach. Er kritisierte, dass die Debatte um manipulierte Abgasmessungen bei Dieselmotoren überwiegend unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt werde.

Der NAV weist daraufhin, dass laut Studien der Deutschen Umwelthilfe 64 Prozent der Belastung durch giftiges Stickstoffdioxid (NO2) in Deutschland auf den Straßenverkehr zurückzuführen sind. 80 Prozent davon stammen von Dieselfahrzeugen, davon wiederum etwa die Hälfte von Pkw. „Insgesamt sind Diesel-Pkw demnach für 26 Prozent der NO2-Belastung in Städten verantwortlich“, hieß es aus dem Verband. „Die gesundheitlichen Gefahren, die von Stickstoffoxiden (NOx) ausgehen, nehmen in der öffentlichen Diskussion viel zu wenig Raum ein“, kritisierte Wambach.

Anzeige

Stickstoffoxide, insbesondere Stickstoffdioxidkonzentrationen, könnten zu Atem­wegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Krankheiten und Allergien führen. Bei Asthmatikern könnten sie die Symptome verschlimmern. Wambach appelliert an das Bundesumweltministerium und andere verantwortliche Stellen, gesundheitlich unbedenkliche Grenzwerte vorzugeben und auf deren Einhaltung zu pochen. „Falsche Rücksichtnahme auf wirtschaftliche Interessen wäre ein fatales Signal“, so der stellvertretende NAV-Bundesvorsitzende.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Boston – In Vorbereitung auf eine Entscheidung der Umweltbehörde EPA haben US-Epidemiologen noch einmal die Auswirkungen der Feinstaubbelastung in der Umwelt auf die Sterblichkeit älterer Menschen
Feinstaub: Sterblichkeit steigt auch unterhalb der Grenzwerte
9. Juni 2020
Berlin – Die Belastung der Stadtluft mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid ist im vergangenen Jahr stark gesunken. Wie Umweltbundesamt und Umweltministerium heute mitteilten, wurde der
Stickoxidgrenzwert in 25 Städten überschritten
26. Mai 2020
Berlin − Die Einrichtung von Umweltzonen, die es mittlerweile in 58 deutschen Städten gibt, hat über die Verbesserung der Luftqualität die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel gegen Herz-
Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
CO2-Emissionen bei Lockdown zeitweise gesunken
13. Mai 2020
Peking – Kurze Zeit nach dem Wiederhochfahren der Wirtschaft in chinesischen Millionenmetropolen hat sich die Luftqualität offenbar wieder deutlich verschlechtert. Nach Angaben der
In China ist der Smog zurück
2. Mai 2020
Paris – Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Beschränkungen in der Coronakrise hat laut einer Untersuchung gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen
Coronakrise: Maßnahmen sorgen für bessere Luft
3. März 2020
Mainz – Luftverschmutzung verkürzt die Lebenserwartung der Menschen im globalen Durchschnitt stärker als Infektionskrankheiten oder andere Herz-Kreislauf-Risikofaktoren wie Rauchen. Das berichten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER