Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Konzept für die Qualitätssicherung des Entlassmanagements

Mittwoch, 30. September 2015

Göttingen/Berlin – Die Qualitätssicherung des sogenannten Entlassungsmanagements umreißt ein neues Konzept des Qualitätsinstituts AQUA. Generell geht es bei dem Konzept im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses darum, dass Patienten im Anschluss an einen Kranken­haus­auf­enthalt reibungslos und weiterhin gut versorgt werden. „Das Ziel ist, eine kontinuierliche Versorgung des Patienten zu gewährleisten, egal von wem er behandelt wird“, sagte Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts.

Patienten haben nach dem fünften Sozialgesetzbuch einen Anspruch darauf, dass ihre Entlassung und eine gegebenenfalls erforderliche Anschlussbehandlung vorbereitet werden. Aber bekanntlich gibt es beim Übergang von stationärer zur ambulanten Behandlung trotzdem Defizite bei der Versorgung.

Die AQUA-Wissenschaftler konzentrierten sich bei dem Konzept auf die patientenrelevanten Endpunkte „ungeplante Wiederaufnahmen“, „ambulante Notfallbehandlungen“, „Versorgungslücken nach der Beendigung des Kranken­haus­auf­enthalts“ sowie „Selbstbestimmtheit und Kompetenz des Patienten im Versorgungsprozess“.

Das Konzept geht besonders auf die Kommunikation mit den nachsorgenden Leistungserbringern ein, insbesondere mit Hausärzten und Pflegenden. Ein Schwerpunkt ist außerdem die Frage, ob mit den Patienten über die nächsten Schritte nach der Entlassung gesprochen wurde und wie die Kommunikation dazu erfolgte.

Das AQUA-Institut empfiehlt, für die Qualitätssicherung auf Routinedaten zurückzugreifen und mit Hilfe eines Prognosemodells diejenigen Patienten herauszufiltern, die vermutlich einen erhöhten Bedarf für ein Entlassungsmanagement haben werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag hält ein Entlassmanagement nur für sinnvoll, wenn ein erhöhter Versorgungsbedarf absehbar ist, um eine Vergeudung von ärztlicher und nichtärztlicher Arbeitskraft,......
24.05.17
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat die Einführung von Personaluntergrenzen für Ärztinnen und Ärzte und alle anderen am Patienten tätigen Berufsgruppen gefordert. Die von der......
18.05.17
Experten diskutieren über Personaluntergrenzen im Krankenhaus
Berlin – In einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags haben die Krankenkassen gestern über die konkrete Ausgestaltung von Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus......
15.05.17
Krankenhausreform: „Die Qualitätsdiskussion ist vergiftet“
Berlin – Experten haben die Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) auf die deutsche Krankenhauslandschaft diskutiert. Bemängelt wurden vor allem diverse Aspekte des fallpauschalisierten......
11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
11.05.17
„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“
Trier – Ärzte sind in Krankenhäusern alltäglich einem vermehrten wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der nimmt immer weiter zu. Grund ist nicht zuletzt das DRG-System, das entsprechende Anreize setzt.......
11.05.17
„Wir kommen um die Bürokratie nicht herum“
Essen – Der ökonomische Druck, den viele Krankenhausärzte in ihrem Alltag spüren, ist groß. Die Ursache dieses Drucks sind die Anreize des DRG-Systems, das Leistungsausweitungen sowie Einsparungen bei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige