Politik

Konzept für die Qualitätssicherung des Entlassmanagements

Mittwoch, 30. September 2015

Göttingen/Berlin – Die Qualitätssicherung des sogenannten Entlassungsmanagements umreißt ein neues Konzept des Qualitätsinstituts AQUA. Generell geht es bei dem Konzept im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses darum, dass Patienten im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt reibungslos und weiterhin gut versorgt werden. „Das Ziel ist, eine kontinuierliche Versorgung des Patienten zu gewährleisten, egal von wem er behandelt wird“, sagte Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts.

Patienten haben nach dem fünften Sozialgesetzbuch einen Anspruch darauf, dass ihre Entlassung und eine gegebenenfalls erforderliche Anschlussbehandlung vorbereitet werden. Aber bekanntlich gibt es beim Übergang von stationärer zur ambulanten Behandlung trotzdem Defizite bei der Versorgung.

Anzeige

Die AQUA-Wissenschaftler konzentrierten sich bei dem Konzept auf die patientenrelevanten Endpunkte „ungeplante Wiederaufnahmen“, „ambulante Notfallbehandlungen“, „Versorgungslücken nach der Beendigung des Krankenhausaufenthalts“ sowie „Selbstbestimmtheit und Kompetenz des Patienten im Versorgungsprozess“.

Das Konzept geht besonders auf die Kommunikation mit den nachsorgenden Leistungserbringern ein, insbesondere mit Hausärzten und Pflegenden. Ein Schwerpunkt ist außerdem die Frage, ob mit den Patienten über die nächsten Schritte nach der Entlassung gesprochen wurde und wie die Kommunikation dazu erfolgte.

Das AQUA-Institut empfiehlt, für die Qualitätssicherung auf Routinedaten zurückzugreifen und mit Hilfe eines Prognosemodells diejenigen Patienten herauszufiltern, die vermutlich einen erhöhten Bedarf für ein Entlassungsmanagement haben werden.   hil

© hil/aerzteblatt.de

zum Thema

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Perinatalzentren sollen Personalmangel melden
Berlin – Perinatalzentren sollen künftig unverzüglich melden, wenn sie die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegten Personalvorgaben nicht erreichen. Das hat der G-BA entschieden. Damit......
16.02.17
Berlin – Der G-BA hat sich nach kontroversen Debatten zur Finanzierung und Struktur der Qualitätsdaten-Annahmestellen auf Landesebene auf ein Konzept geeinigt. Somit steht nun die Finanzierung der......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
06.02.17
Berlin – In einem Methodenpapier hat das neue Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) jetzt die Grundlage seiner Arbeit dargelegt. Interessierte können die......
06.02.17
Qualität in Krankenhäusern wird scharfes Schwert
Münster – „Die Krankenkassen haben immer gefordert, dass Qualität in den Krankenhäusern ein scharfes Schwert ist. Und das wird jetzt tatsächlich scharfgeschaltet“. Das hat Regina Klakow-Franck,......
01.02.17
Kliniken nutzen eigene Daten zu wenig
Berlin – Viele Krankenhäuser in Deutschland nutzen die Möglichkeiten zur Analyse der eigenen Ergebnisse nicht ausreichend. Vor allem beim Vergleich von Kennzahlen, eigenen Leistungen, der......
26.01.17
Düsseldorf – Das hohe Qualitätsniveau der ambulanten Versorgung im Rheinland dokumentiert der neue Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. Er bezieht sich auf das Jahr 2015......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige