Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenstand bei Pflegeheimkräften 40 Prozent über Durchschnitt

Mittwoch, 30. September 2015

München – Beschäftigte in bayerischen Pflegeheimen fallen sehr viel häufiger krankheitsbedingt aus als der Durchschnitt der Beschäftigten aller Branchen. Laut dem „Report Pflege 2014“ der AOK Bayern waren sie an 6,27 Prozent aller Kalendertage erkrankt. Im Vergleich dazu waren die bei der AOK Bayern versicherten Arbeitnehmer insgesamt lediglich an 4,5 Prozent der Kalendertage krank. Zudem ist der Krankenstand der Pflegenden deutlich angestiegen: 2008 lag er noch bei 5,38 Prozent.

Acht Prozent aller Arbeitsunfähigkeitsfälle wurden durch psychische Störungen verursacht. Der bayernweite Durchschnitt beträgt hier 5,1 Prozent. Mit durchschnittlich fast 32 Kalendertagen liegen die Genesungszeiten für psychische Erkrankungen außerdem um 22 Prozent und für Muskel-Skelett-Erkrankungen mit rund 23 Kalendertagen um 31 Prozent über dem Bayernwert.

„Der bayerische AOK-Report Pflege macht typische Gesundheitsbelastungen des Pflegepersonal deutlich“, sagte Hubertus Räde, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern. Schweres Heben und Tragen, langes Stehen und hohe psychische Belastungen prägten das Krankheitsgeschehen in der Branche.

Branchenspezifisches betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist laut der AOK Bayern ein Ansatz, die Pflegenden zu entlasten. Wichtig sei, dies umfassend aufzubauen: Trainingsmaßnahmen wie Rückenschulen gehörten ebenso dazu wie eine Anpassung des Dienstplanes, die Investition in Hilfsmittel, Maßnahmen zur Teamentwicklung und Führungskräftetrainings.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Wuppen
am Mittwoch, 30. September 2015, 21:41

Krankenstand bei Pflegeheimkräften 40 Prozent über Durchschnitt

Der Grund dafür sollte doch nun auch dem Letzten klar geworden sein, weshalb Pflege krank macht.Was gibt es da noch zu diskutieren. Mehr Pflegekräfte und das Problem ist gelöst.

Nachrichten zum Thema

28.04.17
Köln – Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) wird durch mehr als nur die Primärdiagnose bestimmt. Häufig berichten die Patienten zusätzlich von seelischen Beschwerden und dem Gefühl des......
21.04.17
Schwerin/Rostock – Die Arbeitnehmer in Mecklenburg-Vorpommern haben 2016 einer Statistik der Krankenkasse TK zufolge im bundesweiten Vergleich die meisten Fehltage gehabt. Wie die Krankenkasse gestern......
31.03.17
Hamburg – Die krankheitsbedingten Fehltage in Deutschland sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) im vergangenen Jahr erstmals seit zehn Jahren gesunken. 2016 registrierte die Kasse je......
17.02.17
Hohes Risiko für Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates in Gesundheitsberufen
Berlin – Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates gehören zu den häufigsten Gründen für Krankschreibungen. Sie verursachen fast jeden vierten Arbeitsunfähigkeitstag in Deutschland. Das geht aus......
27.01.17
Psychische Erkrankungen: Fehltage erreichen Höchststand
Hamburg – Die Fehltage wegen psychischer Erkrankungen haben nach Angaben der DAK-Gesundheit einen neuen Höchststand erreicht. Die Kasse registrierte im vergangenen Jahr rund 246 Ausfalltage je hundert......
16.01.17
Düsseldorf – Das Gesundheits- und das Wissenschaftsministerium weisen die höchsten Krankenstände aller Ressorts der nordrhein-westfälischen Landesregierung auf. Das geht aus einem Bericht von......
04.01.17
Zahl der anerkannten Berufskrankheits­fälle steigt
Berlin – Im Jahr 2015 gab es mit 81.702 8,8 Prozent mehr Anzeigen auf den Verdacht einer Berufskrankheit als im Jahr zuvor. Die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten stieg um 6,3 Prozent auf 18.041.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige