NewsMedizinWHO fordert Therapie für alle HIV-Infizierten und ihre Partner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO fordert Therapie für alle HIV-Infizierten und ihre Partner

Mittwoch, 30. September 2015

hiv dpa

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO lässt in ihren aktuellen Leitlinien alle Einschränkungen fallen. Jeder HIV-Positive sollte nach den Empfehlungen, die zusammen mit der UNAIDS entwickelt wurden, von Anfang an antiretrovirale Medika­mente einnehmen. Auch Menschen mit einem „substanziellen“ Infektionsrisiko wird jetzt grundsätzlich zu einer Präexpositionsprophylaxe geraten. 

In den letzten Jahren ist der Kreis der HIV-Infizierten, dem zu einer Suppression der Virusreplikation geraten wird, immer mehr ausgeweitet worden. Wurde die Behandlung anfangs auf symptomatische Patienten beschränkt, wurde die Indikation später von der CD4-Zahl, einem Laborparameter der Immunschwäche anhängig gemacht. Die Grenze wurde zuerst bei 200, dann bei 350 und schließlich bei 500 Zellen/mm3 gezogen. Die WHO hatte vor zwei Jahren noch zu einer Therapie ab einem Abfall unter 350 Zellen/mm3 geraten. Jetzt sollten nach Ansicht von WHO und UNAIDS alle Personen (Kinder und Jugendliche eingeschlossen), bei denen eine HIV-Infektion entdeckt wurde, sofort mit einer hochaktiven antiretroviralen Therapie beginnen. 

Anzeige

Als Grundlage für die Empfehlung werden mehrere in den letzten Monaten veröffent­lichte Studien genannt. Dazu gehören die Daten der TEMPRANO-Studie und der START-Studie, in denen sich ein sofortiger Therapiebeginn als vorteilhaft erwiesen hatte.

Die zweite Empfehlung richtet sich in der ersten Linie an HIV-negative Partner aus serodiskordanten Paaren sowie an Männer, die Sex mit Männern haben (MSM). Diese Personen sollten eine Präexpositionsprophylaxe betreiben, vorzugsweise mit Tenofovir oder einer Kombination von Tenofovir plus Emtricitabin.

Die Leitlinie soll nicht nur die Gesundheit der Betroffenen schützen. Sie ist zur Unter­stützung der Fast-Track-Strategy der UNAIDS gedacht, die die HIV-Epidemie in den nächsten Jahren eindämmen soll. Bis zum Jahr 2020 sollen 90 Prozent aller HIV-Infizierten ihren HIV-Status kennen. Von diesen sollen 90 Prozent behandelt werden und zwar zu 90 Prozent mit dem Ergebnis einer erfolgreichen Virussuppression. Es gilt mittlerweile als erwiesen, dass dies die beste Strategie ist, die globale HIV-Epidemie einzudämmen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
23. September 2019
Berlin/Bochum – Seit einem Jahr sind HIV-Selbsttests in Drogerien und Apotheken frei erhältlich. Die Deutsche Aidshilfe schätzt, dass in diesem Zeitraum etwa 30.000 Selbsttests gemacht worden sind.
Aidshilfe schätzt Zahl der frei verkäuflichen HIV-Selbsttests auf 30.000
12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
Genschere CRISPR-Cas9 erzielt bei HIV-Infiziertem Teilerfolg
29. August 2019
Genf – Frauen, die ein hohes Risiko für eine HIV-Übertragung haben – zum Beispiel weil sie in Regionen mit hohen Übertragungsraten des Virus leben – sollten Zugang zu verschiedenen reversiblen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER