NewsPolitikKrankenhäuser: Investitionskosten­finanzierung in einem späteren Gesetz?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser: Investitionskosten­finanzierung in einem späteren Gesetz?

Donnerstag, 1. Oktober 2015

dpa

Berlin – Der Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die stationäre und teilstationäre medizinische Versorgung, Lothar Riebsamen, hat angedeutet, dass die Politik das Thema Investitionskostenfinanzierung für Krankenhäuser erst dann angehen wird, wenn alle nicht bedarfsgerechten Krankenhäuser geschlossen oder in andere Einrichtungen umgewandelt wurden.

„Es kann auf Dauer nicht sein, dass wir die unzureichende Investitionskosten­finan­zierung immer ignorieren“, betonte Riebsamen gestern auf einer Veranstaltung des Bundesverbandes Medizintechnologie in Berlin. Er prognostizierte, dass die Kranken­hauslandschaft zunächst mit Hilfe des geplanten Strukturfonds bereinigt werde.

Anzeige

Möglich sei dabei auch eine zweite Auflage. Im Ergebnis könnten dann alle nicht bedarfsgerechten Krankenhäuser geschlossen oder in andere Einrichtungen umgewandelt worden sein. In einem zweiten Schritt könne dann das Thema Investitionskostenfinanzierung geregelt werden. Bei dieser Reihenfolge müssten die Bundesländer nicht in Krankenhäuser investieren, die nicht bedarfsgerecht seien.

Riebsamen: Krankenkassen sollen sich an Investitionskosten beteiligen
In einer solchen Situation könne er sich vorstellen, dass sich auch die Krankenkassen an den Investitionskosten beteiligten, so Riebsamen weiter. Zum Beispiel könnten sie mit den Krankenhäusern über die Investitionskosten verhandeln, die das Bundesland nicht gezahlt hat. „Das Geld, das viele Krankenhäuser für Investitionen verwenden, kommt heute doch sowieso schon zum Teil von den Krankenkassen“, betonte der CDU-Politiker.

Bund und Länder waren dafür kritisiert worden, dass sie im Krankenhaus-Strukturgesetz (KHSG) die Problematik der unzureichenden Investitionskostenfinanzierung durch die Bundesländer ausgeklammert hatten. Zurzeit beraten Bund und Länder, welche Änderungen sie am Kabinettsentwurf des KHSG noch vornehmen wollen. Morgen werden sie dafür zu einem Treffen zusammenkommen.

Orientierungswert gibt Kostenentwicklung nicht richtig wieder
Vieles sei bei den Verhandlungen derzeit noch offen, betonte Riebsamen. Diskutiert werde zum Beispiel darüber, ob sich die Produktivität der Krankenhäuser, das ambulante Verlagerungspotenzial und die vermutete Fehlbelegungsrate absenkend auf die Landesbasisfallwerte auswirken sollten. So ist es bislang im Gesetzentwurf vorgesehen. Die Krankenhäuser haben dieses Vorhaben jedoch scharf kritisiert. Auf dem Tisch lägen derzeit die Vorschläge, die Regelung beizubehalten, wie sie derzeit im Gesetz stehe oder sie zu entschärfen, indem ein oder mehrere der drei Parameter gestrichen würden, erklärte der frühere Krankenhausmanager.  

„Viele Krankenhäuser beklagen zu Recht, dass der Orientierungswert, der die tatsächlichen Ausgaben der Krankenhäuser abbilden soll, derzeit nicht passt“, erklärte Riebsamen. Eine Anpassung habe allerdings bereits stückweise stattgefunden. Der aktuelle Orientierungswert liegt bei 1,57 Prozent, wie das Statistische Bundesamt vor kurzem mitgeteilt hat. Er kommt aber nur dann zum Tragen, wenn er oberhalb der Grundlohnsumme liegt. „Die Grundlohnsumme beträgt für das kommende Jahr 2,95 Prozent“, sagte Riebsamen. „Für die kommenden Budgetverhandlungen zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen gilt also die Grundlohnsumme. In dieser Höhe ist sie eine sehr gute Verhandlungsgrundlage für die Krankenhäuser.“

Versorgungszuschlag für die Refinanzierung von Tarifsteigerungen verwenden
An der Grundlage des Pflegeförderprogramms wird sich Riebsamen zufolge nichts mehr ändern. Über einen Zeitraum von drei Jahren sollen die Krankenhäuser dabei 660 Millionen Euro für die Einstellung von Pflegekräften erhalten. SPD und CSU haben zudem gefordert, dass der Versorgungszuschlag in Höhe von 500 Millionen Euro ebenfalls dafür verwendet werden soll. Die CDU überlege hingegen, so Riebsamen, einen Teil des Versorgungszuschlags dafür zu nutzen, „die Tarifschere zu entschärfen“. Zurzeit werde die Finanzierungslücke, die durch stetig steigende, nicht refinanzierte Tariflöhne für Ärzte entstehe, stetig fortgeschrieben.

„Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, könnte man mit dem Geld des Versor­gungszuschlags zum Beispiel die Hälfte der Differenz zwischen dem Tarifabschluss und der Veränderungsrate des Budgets finanzieren“, meinte Riebsamen. Eine vollständige Refinanzierung sei allerdings nicht möglich, da die Tarifpartner anders verhandeln würden, wenn sie wüssten, dass die Krankenkassen die Tarifsteigerungen komplett bezahlen würden.

Messung von Ergebnisqualität: „Ich sehe nicht, wie das möglich sein soll“
Mit dem KHSG sollen Krankenhäuser, die besonders gute Qualität abliefern, Zuschläge erhalten. Schlechten Krankenhäusern sollen hingegen Teile der Erlöse gestrichen werden. Dafür soll das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) einen Weg finden, wie die Ergebnisqualität gerichtsfest gemessen werden kann. „Ich sehe noch nicht, wie das möglich sein soll“, meinte Riebsamen. Vielleicht könne dieses das IQTiG jedoch in den kommenden fünf Jahren leisten.

Gestritten wird derzeit auch über die Finanzierung der von Krankenhäusern erbrachten ambulanten Notfälle. Die Krankenhäuser kritisieren, dass die auf dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) basierende Vergütung dieser Fälle für die Krankenhäuser viel zu niedrig sei. Riebsamen sprach davon, dass Krankenhäuser künftig in die Lage versetzt werden könnten, in dreiseitigen Verträgen mit Krankenkassen und Kassen­ärztlichen Vereinigungen eine Gebührenziffer für ambulante Notfallleistungen zu verhandeln.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Stuttgart/Ludwigsburg – Das Freihalten von Betten für Coronapatienten hat die Krankenhäuser finanziell in die Bredouille gebracht. Nicht belegte Betten habe man bislang nicht abrechnen können,
Krankenhäuser können Rechnungen nicht mehr bezahlen
19. November 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) glaubt nicht, dass die Hilfe, die der Gesetzgeber mit dem gestern verabschiedeten 3. Bevölkerungsschutzgesetz für manche Kliniken aufgelegt hatte,
Finanzierungshilfen: Kliniken und Länder plädieren für Nachbesserungen
16. November 2020
Berlin – Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hat mehr Spielraum für die Bundesländer bei der Auswahl der Krankenhäuser gefordert, die während der zweiten
DKG-Präsident Gaß plädiert für regionale Spielräume bei Coronahilfen
16. November 2020
Berlin – Vor den Beratungen von Bund und Ländern zur Coronalage in Deutschland forderte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, eine stärkere Unterstützung für die Krankenhäuser. Viele
Ärztepräsident fordert mehr Hilfe für Kliniken gegen Überlastung
13. November 2020
Berlin – Die Bundesregierung will Krankenhäuser finanziell unterstützen, die in der aktuellen zweiten Coronapandemie viele COVID-19-Patienten versorgen und deshalb elektive Eingriffe verschieben
Finanzhilfen für Krankenhäuser mit vielen COVID-19-Patienten geplant
13. November 2020
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat die Unterfinanzierung der Krankenhäuser in Deutschland bemängelt. Der Report, über den das Deutsche Ärzteblatt schon vorab im September berichtete, wurde
Bundesrechnungshof bemängelt chronische Unterfinanzierung von Krankenhäusern
12. November 2020
Berlin – Die Ergebnisse der heutigen Sitzung des Coronabeirats beim Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium zur Lage in den Krankenhäusern wurde bei Kliniken und Landespolitikern mit Spannung erwartet. Dem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER