Politik

Expertenkommission soll Pflegebedarf im Krankenhaus untersuchen

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat am Donnerstag eine Expertenkommission „Pflegepersonal im Krankenhaus“ einberufen. Die 18 Mitglieder sollen sich mit der Frage einer sachgerechten Berücksichtigung des Pflegebedarfs im Vergütungssystem der Krankenhäuser befassen.

Besetzung der Kommission

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, Hedwig François-Kettner, ehemalige Pflegedirektorin des heutigen Campus Benjamin Franklin der Charite, Gabriele Meyer, Direktorin des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Frank Heimig, Geschäftsführer des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus, Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Münster, Jonas Schreyögg, wissenschaftlicher Direktor des Hamburg Center for Health Economics, Georg Nüßlein, Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Maria Michalk, Gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Karl Lauterbach, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Hilde Mattheis, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Bundestag, Cornelia Prüfer-Storcks, Senatorin für Gesundheit der Hansestadt Hamburg und Staatsminister Stefan Grüttner, Minister für Gesundheit des Landes Hessen. Auch der Deutsche Pflegerat, die Gewerkschaft Verdi, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der GKV-Spitzenverband und der Verband der Privaten Krankenversicherung sind vertreten.

„Eine angemessene Ausstattung mit Pflegepersonal ist sowohl für eine gute Versorgung der Patienten als auch für die Arbeitssituation der Beschäftigten im Krankenhaus unabdingbar“, erklärte Gröhe in Berlin. Mit der geplanten Krankenhausreform würden wichtige Maßnahmen ergriffen, damit Kranken­häuser mehr Pflegepersonal einstellen und dauerhaft beschäftigen könnten. Darüber hinaus seien weitere Maß­nahmen notwendig.

Anzeige

Grundlage für die Einrichtung der Exper­tenkommission sind die Eckpunkte der Bund-Länder-Arbeitsgruppe vom Dezem­ber 2014. Danach soll die beim Gesundheitsministerium angesiedelte Kommission bis spätestens Ende des Jahres 2017 prüfen, ob im Vergütungs­system (DRG) oder über Zusatzentgelte ein erhöhter Pflegebedarf von demenz­erkrankten, pflegebedürftigen oder behinderten Patienten und der allgemeine Pflegebedarf in Krankenhäusern sachgerecht abgebildet werden.

© kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Köln – In einem Diskussionspapier zum Thema „Helfen höhere Mindestlöhne in der Pflege?“ stellt das Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln branchenspezifische Mindestlöhne in der......
24.02.17
Keine Personalreserven in der Altenpflege
München – Im Oktober 2016 gab es in ganz Bayern gerade einmal 199 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Pflegeforschung (DIP), die jetzt beim......
23.02.17
Berlin – Das Thema „Pflege“ wird für den Bundstagswahlkampf relevant. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Danach sehen 43 Prozent......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
02.02.17
Coburg – Nach dem Insolvenzantrag der Coburger Rotkreuz-Schwestern und dem Wechsel der Arbeitskräfte zum Klinikum der Stadt hat das Krankenhaus die Vorwürfe der Schwesternschaft zurückgewiesen. „Es......
01.02.17
Coburg – Ein Coburger Anbieter von Seniorenpflege – die Rotkreuz-Schwesternschaft (SW) – hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht bestellte bereits einen......
27.01.17
Halle/Erfurt – Für die berufliche Weiterbildung von Arbeitslosen in Thüringen werden in diesem Jahr rund 34 Millionen Euro investiert – über die Arbeitsagenturen und Jobcenter. Nach Angaben der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige