NewsAuslandRauchen im Auto mit Kindern in England und Wales künftig strafbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rauchen im Auto mit Kindern in England und Wales künftig strafbar

Donnerstag, 1. Oktober 2015

dpa

London – Das britische Rauchverbot ist um eine Verschärfung reicher:  Rauchen im Auto in Anwesenheit von Kindern kostet seit Donnerstag in England und Wales 50 Pfund (67 Euro) Bußgeld. Die Strafe wird auch dann fällig, wenn die Autofenster offen sind. Die vom Parlament gebilligte Verordnung zum Schutz von Minderjährigen vor Passivrauchen geht so weit, dass Fahrer, die rauchende Beifahrer nicht am Qualmen hindern, ebenfalls belangt werden können.  Schottland will ein ähnliches Gesetz  im kommenden Jahr verabschieden.

Zweifel an der Umsetzbarkeit
Polizeivertreter äußerten sich jedoch skeptisch hinsichtlich der Umsetzbarkeit. Es werde „äußert schwierig“, die Vorschriften durchzusetzen, sagte Steve White von der Polizeigewerkschaft in der BBC. Die Polizei sei überlastet, oft sei es kaum möglich, schwerere Delikte wie Einbruch oder Diebstahl zu verfolgen. Die Opposition bezeichnete die Vorschriften als nutzlos, freiheitsberaubend und praxisfremd. Die britische Lungenstiftung, welche die Zahl der passivrauchenden Kinder auf rund 430.000 im Königreich schätzt, begrüßte die neue Gesetzgebung dagegen.

Anzeige

Nächster Schritt: Rauchverbot in Gefängnissen
In Großbritannien gilt seit Juli 2007 ein umfassendes Rauchverbot am Arbeitsplatz, in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch in Restaurants, Pubs, Bars und Clubs. Ab Januar soll zudem schrittweise ein vollständiges Rauchverbot in Gefängnissen in Kraft treten – erst in Wales, ab März dann in weiteren Haftanstalten in England. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
London – In Großbritannien sind innerhalb von 24 Stunden mehr als 21.000 Coronaneuinfektionen registriert worden. Damit steigt die Gesamtzahl der Ansteckungen nach Regierungsangaben von gestern auf
Mehr als 21.000 neue Coronainfektionen in Großbritannien
19. Oktober 2020
London – Drohnen sollen künftig Coronatests und Schutzausrüstungen zwischen Krankenhäusern in Großbritannien liefern. Das Projekt „Apian“ habe dafür die Genehmigung der britischen Raumfahrtbehörde
Drohnen sollen Kliniken in Großbritannien mit Coronatests versorgen
16. Oktober 2020
Karlsruhe – Rund viereinhalb Jahre nach Einführung ist eine Verfassungsbeschwerde gegen die verpflichtenden Schockbilder auf Zigarettenschachteln und das Verbot von Tabak mit Aroma endgültig
Tabakproduzent scheitert mit Klage gegen Schockfotos und Aroma-Verbot
13. Oktober 2020
London – Berater der britischen Regierung haben bereits vor drei Wochen Premierminister Boris Johnson einen landesweiten Lockdown empfohlen. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Protokoll des
Mediziner halten Coronaregeln in England für unzureichend
7. Oktober 2020
London – Trotz steigender Infektionszahlen hat der britische Premierminister Boris Johnson seinen Umgang mit der Coronapandemie verteidigt. „Diese Regierung arbeitet Tag und Nacht daran, dieses Virus
Johnson verteidigt Coronapolitik und kündigt grüne Investitionen an
5. Oktober 2020
London – Bei der Zählung der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in den vergangenen Tagen hat es der britischen Regierung zufolge Fehler gegeben. Die zuständige Regierungsbehörde meldete am vergangenen
Höchstwert bei SARS-CoV-2-Infektionen in Großbritannien
28. September 2020
Genf – Deutschland hat im Kampf gegen das Rauchen nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch Nachholbedarf. Die WHO lobt die neuen Maßnahmen gegen Tabakwerbung zwar, sie könnten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER