Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rauchen im Auto mit Kindern in England und Wales künftig strafbar

Donnerstag, 1. Oktober 2015

dpa

London – Das britische Rauchverbot ist um eine Verschärfung reicher:  Rauchen im Auto in Anwesenheit von Kindern kostet seit Donnerstag in England und Wales 50 Pfund (67 Euro) Bußgeld. Die Strafe wird auch dann fällig, wenn die Autofenster offen sind. Die vom Parlament gebilligte Verordnung zum Schutz von Minderjährigen vor Passivrauchen geht so weit, dass Fahrer, die rauchende Beifahrer nicht am Qualmen hindern, ebenfalls belangt werden können.  Schottland will ein ähnliches Gesetz  im kommenden Jahr verabschieden.

Zweifel an der Umsetzbarkeit
Polizeivertreter äußerten sich jedoch skeptisch hinsichtlich der Umsetzbarkeit. Es werde „äußert schwierig“, die Vorschriften durchzusetzen, sagte Steve White von der Polizeigewerkschaft in der BBC. Die Polizei sei überlastet, oft sei es kaum möglich, schwerere Delikte wie Einbruch oder Diebstahl zu verfolgen. Die Opposition bezeichnete die Vorschriften als nutzlos, freiheitsberaubend und praxisfremd. Die britische Lungenstiftung, welche die Zahl der passivrauchenden Kinder auf rund 430.000 im Königreich schätzt, begrüßte die neue Gesetzgebung dagegen.

Nächster Schritt: Rauchverbot in Gefängnissen
In Großbritannien gilt seit Juli 2007 ein umfassendes Rauchverbot am Arbeitsplatz, in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch in Restaurants, Pubs, Bars und Clubs. Ab Januar soll zudem schrittweise ein vollständiges Rauchverbot in Gefängnissen in Kraft treten – erst in Wales, ab März dann in weiteren Haftanstalten in England. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.10.17
Bundesgerichtshof bestätigt Tabakwerbeverbot im Internet
Karlsruhe – Das Tabakwerbeverbot im Internet gilt auch für die Internetseite von Tabakherstellern. Dortige werbende Abbildungen seien als „unzulässige Tabakwerbung anzusehen“, urteilte der I.......
02.10.17
Staat muss Rauchverbot auch im Gefängnis durchsetzen
Hamm – Der Schutz von Nichtrauchern muss auch im Gefängnis umgesetzt werden. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem heute veröffentlichten Beschluss entschieden. Demnach müssen......
21.09.17
Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten
London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das......
08.09.17
Kinderärzte sprechen sich erneut für gesetzliches Rauchverbot in Autos aus
Berlin / Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) haben ihre Forderung nach einem gesetzlichen Rauchverbot in Fahrzeugen, in denen Kinder......
16.08.17
Großbritannien vor Krise in der Altenpflege
London – In den nächsten acht Jahren wird sich in Großbritannien der Bedarf an Pflegeplätzen in britischen Altenheimen verdoppeln. Dann seien 71.000 zusätzliche Betten notwendig, heißt es in der......
02.08.17
Fast eine Million Kinder sitzen regelmäßig in Raucher-Autos
Berlin – Während zwei Drittel der fahrberechtigten Raucher in Deutschland freiwillig auf den Tabakkonsum verzichten, wenn Kinder mitfahren, vermeidet ein Drittel von ihnen das Rauchen nicht......
01.08.17
Lungenkrebs: Weniger Todesfälle durch Passivrauchen
Hamburg – Die Zahl der auf Passivrauchen zurückzuführenden Todesfälle an Lungenkrebs ist in den vergangenen 20 Jahren zurückgegangen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige