NewsAuslandRauchen im Auto mit Kindern in England und Wales künftig strafbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rauchen im Auto mit Kindern in England und Wales künftig strafbar

Donnerstag, 1. Oktober 2015

dpa

London – Das britische Rauchverbot ist um eine Verschärfung reicher:  Rauchen im Auto in Anwesenheit von Kindern kostet seit Donnerstag in England und Wales 50 Pfund (67 Euro) Bußgeld. Die Strafe wird auch dann fällig, wenn die Autofenster offen sind. Die vom Parlament gebilligte Verordnung zum Schutz von Minderjährigen vor Passivrauchen geht so weit, dass Fahrer, die rauchende Beifahrer nicht am Qualmen hindern, ebenfalls belangt werden können.  Schottland will ein ähnliches Gesetz  im kommenden Jahr verabschieden.

Zweifel an der Umsetzbarkeit
Polizeivertreter äußerten sich jedoch skeptisch hinsichtlich der Umsetzbarkeit. Es werde „äußert schwierig“, die Vorschriften durchzusetzen, sagte Steve White von der Polizeigewerkschaft in der BBC. Die Polizei sei überlastet, oft sei es kaum möglich, schwerere Delikte wie Einbruch oder Diebstahl zu verfolgen. Die Opposition bezeichnete die Vorschriften als nutzlos, freiheitsberaubend und praxisfremd. Die britische Lungenstiftung, welche die Zahl der passivrauchenden Kinder auf rund 430.000 im Königreich schätzt, begrüßte die neue Gesetzgebung dagegen.

Anzeige

Nächster Schritt: Rauchverbot in Gefängnissen
In Großbritannien gilt seit Juli 2007 ein umfassendes Rauchverbot am Arbeitsplatz, in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch in Restaurants, Pubs, Bars und Clubs. Ab Januar soll zudem schrittweise ein vollständiges Rauchverbot in Gefängnissen in Kraft treten – erst in Wales, ab März dann in weiteren Haftanstalten in England. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag muss sich mit der Forderung nach einem Rauchverbot in Autos mit Kindern und Schwangeren beschäftigen. Der Bundesrat beschloss heute, einen entsprechenden Gesetzentwurf ins
Bundestag muss sich mit Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren beschäftigen
7. Oktober 2019
Berlin – Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus strebt eine rasche Einigung mit der SPD auf eine Ausweitung des Verbots für Tabakwerbung an. „Ich würde gern einen konstruktiven Strich unter das Thema
Brinkhaus für schnelle Einigung mit SPD beim Tabakwerbeverbot
4. Oktober 2019
Melbourne – Im Haupteinkaufsviertel der australischen Stadt Melbourne darf nicht mehr geraucht werden. Am Freitag trat in der Metropole im Südosten des Landes ein neues Rauchverbot rund um die Bourke
Melbourne verbietet Rauchen rund um Haupteinkaufsmeile
1. Oktober 2019
Berlin – In der Großen Koalition scheint es zunehmend Bewegung zu geben bei Verhandlungen über ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino. Sowohl Unions-Fraktionsvize Gitta
Koalitionspolitiker wollen bald Entscheidung zum Außenwerbeverbot für Tabak treffen
30. September 2019
Manchester – Pünktlich zum Tory-Parteitag hat die britische Regierung eine Finanzspritze in Höhe von 13 Milliarden Britischen Pfund (14,6 Milliarden Euro) für 40 Krankenhäuser angekündigt. Mit dem
Britische Regierung kündigt Finanzspritze für Krankenhäuser an
27. September 2019
London – Ein Bericht des britischen Rechnungshofs (Financial Audit Office) hat erneut Zweifel aufkommen lassen, ob Großbritannien für einen ungeregelten EU-Austritt am 31. Oktober vorbereitet ist. Die
Britische Behörde warnt vor Medikamentenengpässen bei No-Deal-Brexit
24. September 2019
Berlin – Die neue Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig macht sich für ein baldiges Verbot der Tabakwerbung auf Plakatflächen stark. „Das Tabakaußenwerbeverbot muss kommen“, sagte die CSU-Politikerin
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER