Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Forschung zu seltenen Erkrankungen hilft nicht nur Betroffenen

Freitag, 2. Oktober 2015

Wiesbaden – Auf den Breiteneffekt der Forschung zu seltenen Erkrankungen hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hingewiesen. Neue Erkenntnisse zu diesen Krankheitsbildern helfen laut der Fachgesellschaft auch bei der Therapie anderer Leiden.

Derzeit gibt es mehr als 7.000 verschiedene seltene Erkrankungen. Alleine in Deutsch­land sind etwa vier Millionen Menschen davon betroffen. Viele von ihnen sind laut der DGIM unzureichend versorgt. Es fehle an systematischen Therapien und an Diagnostik. „Bisher mangelt es oftmals schon am Grundverständnis für eine Krankheit“, erläutert Jürgen Schäfer vom Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen (ZusE) an der Uniklinik Marburg.

Wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Forschung wären sehr wichtig, doch die Forschungsförderung bei seltenen Erkrankungen sei noch immer „viel zu gering.“ Dabei habe die Erforschung seltener Erkrankungen eine enorme Bedeutung für das Verständ­nis und die Behandlung häufig auftretender Krankheitsbilder. Denn das daraus gewonnene Wissen gelte oft für verschiedenste grundlegende körperliche Vorgänge. Das trage auch zum Verständnis sogenannter Volkskrankheiten bei.

Schäfer nennt ein Beispiel aus der Herz-Kreislauf-Forschung: „Die Erforschung der homozygoten familiären Hypercholesterinämie (FH), einer seltenen, erblich bedingten Fettstoffwechselstörung, war ein großer Fortschritt für die Behandlung von Patienten mit Atherosklerose“, erläutert er. Denn bei Menschen mit FH sei aufgrund eines Gende­fektes das LDL extrem erhöht.

„Die Erkenntnis, dass ein defekter LDL-Rezeptor massiv hohe LDL-Werte zur Folge hat, ist essentiell für unser Verständnis des Herzinfarkts“, betont auch der DGIM-Vorsitzende und Kardiologe Gerd Hasenfuß aus Göttingen. Die Forschungen zu FH hätten entscheidende Hinweise für die Notwendigkeit der Entwicklung von blutfettsenkenden Medikamenten gegeben, etwa von Statinen, so Hasenfuß. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Berlin – Die ersten Anzeichen des Sjögren-Syndroms erkennen die meisten Patienten und Ärzte nicht. Denn die rheumatisch entzündliche Erkrankung äußert sich vielfältig, sodass Patienten verschiedene......
27.04.17
Berlin – Künftig soll bundesweit die Versorgung von Menschen mit unklaren Diagnosen und Seltenen Erkrankungen verbessert werden. Dazu will ein Verbund aus Universitätskliniken, der......
12.04.17
Mainz – Zwei spezialisierte Einrichtungen der Mainzer Universitätsmedizin arbeiten fortan im Europäischen Netzwerk für seltene endokrine Erkrankungen (EndoERN) sowie in dem für seltene angeborene......
10.03.17
Regensburg/Würzburg – Die beiden Zentren für seltene Erkrankungen Regensburg (ZSER) und Nordbayern (ZESE, am Universitätsklinikum Würzburg) werden sich digital vernetzen und in Diagnose und Therapie......
27.02.17
Seltene Erkrankungen: Mehr vernetzte Forschung notwendig
Berlin/Brüssel – Um seltene Erkrankungen besser diagnostizieren und behandeln zu können, sind eine intensivere Forschung und eine vernetzte Versorgung notwendig. Darauf haben heute Akteure des......
24.02.17
Berlin/Hannover – Anlässlich des 10. Europäischen Tages der Seltenen Erkrankungen am 28.Februar 2017 haben Politik, Pharmaindustrie sowie Ärztevertreter weitere Anstrengungen für eine bessere......
20.02.17
Düsseldorf – Rund 900.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen, die an seltenen Krankheiten leiden, soll künftig schneller und besser geholfen werden. Die vier vorhandenen Zentren für seltene Krankheiten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige