NewsPolitikSelbstverwaltung vereinbart neue Entgeltkataloge für Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Selbstverwaltung vereinbart neue Entgeltkataloge für Krankenhäuser

Freitag, 2. Oktober 2015

Berlin – Der neue Fallpauschalenkatalog (DRG-Katalog) für das Jahr 2016 steht fest. Vereinbart haben ihn der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV). Der Katalog ist die Abrechnungsgrundlage für über 18 Millionen stationäre Fälle und steuert die Verteilung von rund 70 Milliarden Euro. Außerdem verständigten sich die Selbstverwaltungspartner auf den Entgeltkatalog für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen (PEPP-Entgeltkatalog).

„Die jetzt verabschiedeten Entgeltkataloge bilden die entsprechenden Leistungen besser ab und sind deshalb ein weiterer richtiger Schritt in Richtung einer gerechteren Vergütung“, sagte der DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Der DRG-Fallpauschalenkatalog bestimmt über Relativgewichte das Verhältnis der Vergütungen verschiedener Behandlungsfälle zueinander. Die endgültige Höhe der Vergütung errechnet sich aus den Fallpauschalen in Verbindung mit den sogenannten Basisfallwerten, die auf Länderebene vereinbart werden. So kommt es zustande, dass Krankenhäuser für die gleiche Leistung je nach Region eine unterschiedliche Vergütung erhalten.

Anzeige

Den bundeseinheitlichen DRG-Katalog hat das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) weiterentwickelt. Wichtige Schwerpunkte der 2016er-Version sind Extremkostenfälle und eine bessere Abbildung der intensivmedizinischen Behandlung. Der Katalog bewertet außerdem den Aufwand für Patienten mit multiresistenten Erregern und die multimodale Schmerztherapie angemessener.

Der PEPP-Entgeltkatalog ist ebenfalls ein leistungsorientiertes, pauschalierendes Vergütungssystem, das über Relativgewichte und einen zunächst krankenhausindividuellen Basisentgeltwert die Vergütung der Behandlungsfälle bestimmt. Im Gegensatz zum DRG-System erfolgt die Vergütung tagesbezogen, das heißt, jeder Behandlungstag ist abrechnungsfähig. Die Teilnahme daran ist im Augenblick noch freiwillig.

Johann-Magnus von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes forderte psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen auf, „frühzeitig auf das neue Entgeltsystem umzusteigen und durch ihre Teilnahme zur weiteren Verbesserung der Abbildung und Kalkulation beizutragen“. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. April 2020
Berlin – Mehr als 15 Jahre nach dessen Einführung fällt eine wissenschaftliche Bewertung des deutschen DRG-Systems (G-DRG) schwer. Das geht aus dem AOK-Krankenhausreport 2020 hervor, in dem in diesem
DRG-System: Einfluss auf Behandlungsqualität unklar
16. April 2020
Halle an der Saale – Die Krankenhäuser in Deutschland treten in eine neue Phase der Coronapandemie ein. Das hat der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Halle, Thomas Moesta, erklärt. „Bis zur
Krankenhäuser sehen sich am Beginn eines Coronajahres
10. April 2020
Frankfurt am Main – Die Geburtshilfe steckt in der Krise. Unterfinanzierte Fallpauschalen führen zu Schließungen von Geburtsstationen und Frust bei Ärzten und Hebammen. Im Gespräch mit dem Deutschen
„Der Geburtsmodus muss aus dem DRG-System gestrichen werden“
3. März 2020
Berlin – Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) soll künftig Krankenhäuser verpflichten können, Daten für die Kalkulation der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) an das InEK zu
Institut soll Krankenhäuser zur Lieferung von Kalkulationsdaten verpflichten können
13. Februar 2020
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im
Landesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent
21. November 2019
Berlin – Vor einem zunehmenden Kostendruck bei Implantaten hat die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) gewarnt. Grund dafür sei eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzliche
Kostendruck bei Implantaten gefährdet Therapie
5. November 2019
Berlin – Deutschland droht eine dramatische Verschlechterung der Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus im Krankenhaus. Davor warnte die Deutsche Diabetes Gesellschaft heute im Vorfeld ihrer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER