NewsMedizinApherese verlängert Schwangerschaft bei Präeklampsie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Apherese verlängert Schwangerschaft bei Präeklampsie

Freitag, 2. Oktober 2015

Boston – Die Apherese einer speziellen Tyrosinkinase könnte die Schwangerschaft von Frauen, die an einer Präemklampsie leiden, um durchschnittlich 15 Tage verlängern. Das berichten Forscher der Harvard Medical School um Ravi Thadhani im Journal of the American Society of Nephrology (doi: 10.1681/ASN.2015020157).

Die Präeklampsie ist eine Erkrankung, die meist Schwangere nach der 20. Schwanger­schaftswoche betrifft und mit einer Hypertonie, Proteinurie und Ödemneigung einher­geht. Gefürchtete Komplikation sind Krampfanfälle oder lebensgefährliche Blutungen, die durch den hohen Blutdruck und eine Thrombozytopenie ausgelöst werden (HELLP-Syndrom). Die einzige Therapie, welche die Präeklampsie beendet, ist die Entbindung. Da in den sehr frühen Schwangerschaftswochen jeder Tag im Mutterleib die Prognose des Kindes verbessert, streben Ärzte eine größtmögliche Verlängerung der Schwangerschaft an.

Die Ätiologie der Präeklampsie ist nicht vollständig bekannt. Bei den meisten Schwan­geren ist eine erhöhte Konzentration der löslichen sogenannten fms-like Tyrosinkinase-1 (sFlt-1) im Serum messbar. Die Kinase bindet und inaktiviert den Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) im Blut. VEGF ist ein wichtiger Faktor, welcher die Nierenfunktion reguliert und erhält. Die Forscher beabsichtigten durch die Elimination von sFlt-1, einen Anstieg von VEGF zu erreichen und so die Symptome der Präeklampsie zu lindern.

Anzeige

Die Forscher therapierten elf Schwangere, die eine sehr frühe Präeklampsie zwischen der 23. und 32. Schwangerschaftswoche erlitten, mit einer Apherese. Bei diesem Verfahren wurde in einem dialyseartigen Prozess sFlt-1 selektiv aus dem Blut entfernt. Sie therapierten die Patientinnen bis zu drei Mal mit dem Verfahren.

Im Durchschnitt sanken durch die Behandlung die Spiegel von sFlt-1 um 18 Prozent und im Urin verringerte sich der Protein/Kreatinin Quotient im Mittel um 44 Prozent. 

Schwangere, die eine Apherese erhielten, zeigten eine durchschnittliche Verlängerung der Schwangerschaft um acht Tage (range= zwei bis elf Tage). Bei zwei oder sogar dreimaliger Anwendung verlängerte sich die Schwangerschaft im Mittel um 15 Tage (range= 11 bis 21 Tage). Durch die Apherese entstanden für die Schwangeren und deren Feten laut den Wissenschaftlern keine gesundheitlichen Nachteile. 

Eine Gruppe mit 22 Patientinnen, die keine spezifische Apherese erhalten hatte, zeigte mit durchschnittlich drei Tagen (range= 0 bis 14 Tage) eine deutlich kürzere verbleibende Schwangerschaft als die behandelte Gruppe. 

Die Ergebnisse der Studie deuten die Forscher als Hinweis, dass Schwangere mit einer frühen Präeklampsie sehr von der spezifischen Apherese profitieren könnten. Dies müsse nun in einer größeren kontrollierten Studie verifiziert werden.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
San Francisco – Ein nicht-immunologischer Hydrops fetalis, der dank der Ultraschalldiagnostik häufiger gesehen wird, hat oft genetische Ursachen, die sich mit einer Exomanalyse erkennen lassen. In
Hydrops fetalis: Exomanalyse findet häufig genetische Ursachen
21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kindes gefährdet
20. Oktober 2020
Indianapolis – Eine Vakuumtherapie, die die Wundheilung durch einen über eine Pumpe erzeugten Unterdruck fördern soll, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI:
Kaiserschnitt: Wundbehandlung mit Unterdruck schützt nicht vor Infektionen
12. Oktober 2020
San Francisco – Eine Infektion mit SARS-CoV-2 führt bei Schwangeren in der Regel nur zu einer milden Erkrankung, die jedoch länger dauern kann als bei anderen Menschen. Dies geht aus einer
COVID-19: Register sammelt Daten zu Erkrankungen in der Schwangerschaft
8. Oktober 2020
Paris – Fast zwei Millionen Kinder werden jährlich tot geboren – und diese Zahl könnte laut einem UN-Bericht wegen der Coronapandemie noch deutlich steigen. Im Schnitt alle 16 Sekunden gebe es eine
UN-Bericht: Zahl der weltweiten Totgeburten droht zu steigen
7. Oktober 2020
Berlin – Zu Beginn der Coronapandemie stellte sich für Schwangere und Geburtshelfer gleichermaßen die Frage, ob Krankenhäuser überhaupt noch ein sicherer Ort sind, um ein Kind zu gebären. Diese Frage
Kreißsaalgeburten auch in Zeiten von COVID-19 sicher
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER