NewsMedizinInfektionen können Schlaganfälle bei Kindern auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Infektionen können Schlaganfälle bei Kindern auslösen

Sonntag, 4. Oktober 2015

San Francisco – Den verhältnismäßig seltenen Schlaganfällen im Kindesalter gehen häufig Infektionen voraus. Dies zeigen die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie in Neurology (2015; 10.1212/WNL.0000000000002065). Auch Kinder ohne ausreichenden Impfschutz haben ein erhöhtes Risiko.

Die Inzidenz von Schlaganfällen in der Kindheit wird mit 2,3 bis 16 pro 100.000 und Jahr angegeben. Sie sind damit deutlich seltener als Schlaganfälle im Alter. Es ist klar, dass ein ischämischer Insult im Kindesalter andere Ursachen haben muss, da Kinder keine atherosklerotischen Blutgefäße haben und nicht am Vorhofflimmern erkranken.

Eine Analyse der VIPS-Studie („Vascular Effects of Infection in Pediatric Stroke“) liefert jetzt erste Hinweise. Heather Fullerton vom Children's Hospital San Francisco und Mitarbeiter verglichen die Daten von 355 zentral bestätigten akuten ischämischen Schlaganfällen, die im Alter von 29 Tagen bis 18 Jahren aufgetreten waren, mit 354 Kontrollen.

Anzeige

Für 18 Prozent der Kinder mit Schlaganfall war in der Woche vor dem Insult eine Infektion dokumentiert. Am häufigsten waren dies obere Atemwegsinfektionen. In der Kontrollgruppe traten nur bei 3 Prozent der Kinder Infektionen in der Woche vor der Befragung auf. Fullerton errechnet ein um den Faktor 6,3 erhöhtes Schlaganfallrisiko im Anschluss an eine Infektion. Interessanterweise hatten auch Kinder ohne ausreichenden Impfschutz ein um den Faktor 7,3 erhöhtes Risiko. Kinder mit dunkler Hautfarbe (Odds Ratio 1,9) und Kinder aus ländlichen Gebieten (Odds Ratio 3,0) sind ebenfalls gefährdet.

Über die Pathomechanismen gibt es nur Vermutungen. Die Editorialisten Jose Biller von der Stritch School of Medicine in Maywood/Illinois und Geoffrey Heyer von der Ohio State University in Columbus könnten sich vorstellen, dass die systematische Entzün­dungsreaktion bei einer Infektion eine Rolle spielt. Auch eine Dehydrierung und die Aktivierung des Gerinnungssystems könnte bei Kindern den letzten Anstoß für den Schlaganfall geben.

Es dürfte aber weitere Gründe geben, warum einige Kinder mehr als andere gefährdet sind. Warum Impfungen vor einem Schlaganfall schützen könnten, ist gänzlich unklar. Die American Academy of Neurology macht darauf aufmerksam, dass das absolute Risiko eines Kindes, nach einer Atemwegsinfektion an einem Schlaganfall zu erkranken, sehr gering ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA), die sich seit den 1990er-Jahren stark ausgebreitet haben und in der Öffentlichkeit als paradigmatisch für die Risiken eines
MRSA in Deutschland weiter auf dem Rückzug
16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
15. Oktober 2019
Köln – Ein natürliches Antioxidans in grünem Tee, das multiresistente Pseudomonas-Aeruginosa-Bakterien in einer Studie angreifbarer macht, haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für
Antioxidans im grünen Tee könnte gegen Antibiotikaresistenz wirken
15. Oktober 2019
München – Die Zecken in Bayern haben in diesem Jahr bislang weniger Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen als noch im Vorjahr. Wie das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mitteilte,
Weniger Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis in Bayern
11. Oktober 2019
Darmstadt – Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) von drei Todesopfern aus. Das wisse man seit gestern, sagte sie heute in Darmstadt.
Ministerin in Hessen geht von drei Todesfällen durch Listeriose aus
11. Oktober 2019
Berlin – Der derzeitige Ausbruch von Listeriose-Erkrankungen, an denen mindestens 37 Menschen erkrankt und 3 Patienten gestorben sind, begann bereits im Jahr 2014. Dies zeigen genetische
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER